Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Teilhabegesetz zügig auf den Weg bringen

Ilse Müller
Ilse Müller
Foto: BDH

BONN (KOBINET) Der BDH Bundesverband Rehabilitation begrüßt als Vertretung behinderter Menschen den Beschluss der Bundesregierung, die Kommunen in Deutschland bei der Finanzierung der Eingliederungshilfen für Menschen mit Handicap um 5 Milliarden Euro zu entlasten. Allerdings sei die Vertagung auf 2017 angesichts des spürbaren Handlungsdrucks unakzeptabel, betont heute der Sozialverband in einer Presseerklärung.

Die Verbandsvorsitzende Ilse Müller setzt auf eine zügige Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes, um das Recht behinderter Menschen auf Teilhabe in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft auch materiell zu garantieren: „Die Leistungen der Eingliederungshilfe aus der Fürsorge herauszulösen und in das Bundesleistungsgesetz einzubringen, ist der richtige Weg. Sie entsprechen unserer Meinung nach einkommens- und vermögensunabhängigen Leistungen und müssen sicherstellen, dass keine Leistungslücken entstehen und die Souveränität des Individuums gewahrt bleibt. Deutschland hat sich mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention dazu verpflichtet, dem Leitbild einer offenen und gerechten Gesellschaft für alle Menschen in unserer Gesellschaft zu folgen."

BONN (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sltuz58

Click to access the login or register cheese