Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Stillen hilft Kindern mit Down-Syndrom

Logo: Elternkreis Down Syndrom Mainz
Logo: Elternkreis Down Syndrom Mainz
Foto: Elternkreis Down Syndrom Mainz

MAINZ (KOBINET) Nicole Bech de Careda, Vorstandsmitglied im Elternkreis Down-Syndrom Mainz organisiert am 15. und 16. November einen Infostand (R066-A) zum Thema "Stillen eines Kindes mit Down-Syndrom" auf dem Hebammenkongress in der Rheingoldhalle in Mainz. Der Elternkreis ist davon überzeugt, dass Stillen Kindern mit Down Syndrom in vielerlei Hinsicht hilft.

Theresa Gottselig, freiberufliche Hebamme und Tante eines Kindes mit Down-Syndrom stellt fest: "Viele Mütter, die Kinder mit Down-Syndrom zur Welt bringen, werden von Ärzten, Hebammen und anderen Fachkräften zu wenig ermutigt ihre Säuglinge zu stillen." Neben der Stärkung der Mutter-Kind-Beziehung und der ausgewogenen Ernährung durch die Muttermilch, ist besonders das Training der Mundmotorik gerade für Kinder mit Down-Syndrom von großer Bedeutung. Ohne großen zusätzlichen Aufwand wird das Stillen fast zu einer Therapie für das Kind. Guter Mundschluss, Training der Zungenmuskulatur und die allgemeine Sensibilisierung des Mundraums sind eine gute Basis für die zukünftige Sprachentwicklung des Kindes, heißt es in einer Presseinformation des Elternkreises Down Syndrom Mainz.

Für Yvonne Bless, selbst Mutter dreier Kinder, darunter eine Tochter mit Down-Syndrom ist im Laufe der Zeit klar geworden: "Ohne das Stillen wäre die Sprachentwicklung meiner Tochter nicht da, wo sie heute ist. Auch wenn das Stillen bei einem Kind mit Down-Syndrom nicht immer einfach ist, lohnt sich der Einsatz der Mutter und die Begleitung und Bestärkung durch die Hebamme."

MAINZ (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sgijw20