Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Gehörlosenverbände unterstützten Kampagne zur sozialen Teilhabe

Logo des Deutschen Gehörlosen-Bundes
Logo des Deutschen Gehörlosen-Bundes
Foto: DGB

BERLIN (KOBINET) In den Organisationen von gehörlosen Menschen wurde in den letzten Monaten viel über den vom Forum behinderter Juristinnen und Juristen entwickelten Gesetzentwurf zur sozialen Teilhabe und das damit verbundene Teilhabegeld diskutiert. Nun haben sich eine Reihe von Gehörlosenverbänden zu der Diskussion geäußert und schließen sich der Kampagne für gesetzliche Regelungen zur sozialen Teilhabe an.

"In letzter Zeit wurde in hörbehindertenspezifischen Communities vermehrt über das Teilhabegeld diskutiert. Durch die Debatten, denen Vorträge zu diesem Thema vorangegangen sind, kam es zu einer Wende, mit der Folge, dass wir uns neu zu dieser Thematik positionieren müssen", heißt es in einer Presseinformation des Deutschen Gehörlosen-Bundes. Der Verband für Gebärdensprachkultur Köln und Umland (VGKU) hat gemeinsam mit seinem Arbeitskreis "sign-Teilhabe" die Diskussionen über das Teilhabegeld initiiert. Durch die Vorträge von Christine Linnartz, der Vizepräsidentin des Deutschen Gehörlosen-Bundes, entstand hier eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Gehörlosen-Bund.

Neben dem Deutschen Gehörlosen-Bund schließen sich auch der Landesverband der Gehörlosen Nordrhein-Westfalen, der Stadtverband der Gehörlosen Düsseldorf sowie der neugegründete Gehörlosenverband Bergisch Land der Zusammenarbeit für gesetzliche Regelungen zur sozialen Teilhabe an. Der Arbeitskreis hat nun eine ausführliche Presseerklärung in Text und Gebärdensprache herausgegeben.

Link zur Presseinformation des Deutschen Gehörlosen-Bundes

BERLIN (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sabdry8