Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Fachkräftepotenzial sichern

Logo des UnternehmensForum
Logo des UnternehmensForum
Foto: UnternehmensForum

INGELHEIM (KOBINET) Mitarbeiter beschäftigungsfähig zu halten, wird angesichts einer alternden Gesellschaft und des zunehmenden Fachkräftemangels immer wichtiger. Auf welchen Wegen das gelingen kann, damit befasste sich diese Woche der Workshop RehaFutur, den das UnternehmensForum zusammen mit der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) und der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) in Ingelheim durchführte.

Hinter RehaFutur steht eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BAMS), die berufliche Rehabilitation mit dem Ziel modernisiert, das Fachkräftepotenzial in Deutschland zu sichern. Dass es sich dabei gleichzeitig um ein höchst erfolgreiches Reha-Networking handelt, machte der Workshop RehaFutur deutlich, der jetzt alle Akteure aus der Reha-Welt zusammenführte: Spitzenvertreter aus Politik, Trägerschaft und Wirtschaft sowie Leistungserbringer und Leistungsberechtigte diskutierten neue Projekte und innovative Formen der Zusammenarbeit.

Dass die Vernetzung mit Betrieben dabei eine große Rolle spielt, unterstrich der Tagungsort  – veranstaltet wurde der Workshop bei Boehringer Ingelheim, einem der 20 größten Pharmaziekonzerne weltweit. Welche Aspekte für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der beruflichen Rehabilitation dabei entscheidend sind, machte der Vorstandsvorsitzende des UnternehmensForum Olaf Guttzeit deutlich: „Wichtig sind für Unternehmen eine aufsuchende Beratung und ein dauerhafter Kontakt zu nur einem Ansprechpartner, der sich in der unterschiedlichen Sozialgesetzgebung auskennt und eine kontinuierliche Fallbegleitung sicherstellt.“ Förderlich sei darüber hinaus die Vernetzung der beteiligten Akteure und die gemeinsame Entwicklung von guten Beispielen, auf die andere zurückgreifen könnten. Als sinnvollen Weg empfahl Olaf Guttzeit die Zusammenarbeit mit Berufsförderungen. Dass Austausch immer auch zu Innovationen führt, wurde ebenfalls deutlich: So planen die Deutsche Rentenversicherung Westfalen und Boehringer Ingelheim ein gemeinsames Pilotmodell, das frühzeitig ansetzen soll, um drohenden chronischen Erkrankungen vorzubeugen.

Link zum UnternehmensForum