Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

SOD wählt neues Präsidium

Foto der Mitglieder des neu gewählten Präsidiums von Special Olympics Deutschland
Mitglieder des neu gewählten Präsidiums von Special Olympics Deutschland
Foto: BRAUERPHOTOS/JURI REETZ

BERLIN (kobinet) Am 12. Juni 2021 wurde im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bei Special Olympics Deutschland das neue Präsidium gewählt. Dabei wurde Christiane Krajewski, die seit 2014 Präsidentin von Special Olympics Deutschland (SOD) ist, mit überwältigender Mehrheit in ihrem Amt bestätigt. Brigitte Lehnert, bisherige Erste Vizepräsidentin und Hubert Hüppe, bisheriger Vizepräsident, traten turnusgemäß bei dieser Wahl nicht mehr an.

Zum Ersten Vizepräsidenten wurde der bisherige Vizepräsident Andreas Silbersack gewählt. In ihren Ämtern als Vizepräsidenten wurden Thomas Gindra, Bettina Schilling, Kerstin Tack, MdB, Prof. Dr. Manfred Wegner sowie SOD-Athletensprecher Mark Solomeyer bestätigt.

Die drei bisher kooptierten Mitglieder Carsten Schmidt, Melanie Bernstein MdB und Dieter Münch wurden neu in das SOD-Präsidium gewählt.

„Mit dieser ausgezeichneten Besetzung unseres Präsidiums sehen wir uns gut gewappnet für die großen Herausforderungen der kommenden Jahre“, stellte SOD-Präsidentin Christiane Krajewski nach der Neuwahl fest. „Diese werden wir gemeinsam mit den Athletinnen und Athleten, mit unseren Landesverbänden, den vielen Ehrenamtlichen und mit den hauptamtlichen Teams von SOD und dem Organisationskomitee der Weltspiele 2023 angehen und erfolgreich bewältigen.“

Derzeit gehe es nach Krajewskis Worten darum, nach der langen Corona-bedingten Pause die Athletinnen und Athleten wieder in Bewegung zu bringen. Es gelte zudem, den Strategieplan des Verbandes und das SOD-Leitbild nach dem erfolgten breiten Beteiligungsprozess zu finalisieren und in den nächsten Jahren auf dieser Grundlage zu arbeiten.

Als weiteren Schwerpunkte nannte die Präsidentin die Umsetzung von mehrjährigen Projekten zur Kommunalisierung und Schaffung inklusiver Strukturen vor Ort.

Intensiv werde an der Vorbereitung der Nationalen Spiele 2022 und der Special Olympics World Games 2023 in Berlin gearbeitet. „Die Weltspiele 2023 in Deutschland eröffnen uns die große Chance, unter Einbeziehung einer großen Öffentlichkeit dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft näher zu kommen“, so Christiane Krajewski.

BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sfhiky9