Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Bündnis fordert Arbeitskreis Mobilitätswende

Foto zeigt Straßenquerung am Jungfernstieg in Hamburg
Straßenquerung am Jungfernstieg in Hamburg
Foto: Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg

HAMBUG (kobinet) Wie den autofreien Umbau des Jungfernstiegs so werden in der Stadt Hamburg im Rahmen der „Mobilitätswende“ gegenwärtig zahlreiche Verkehrsprojekte im Eilverfahren realisiert. Gemeinsam mit seinen Partnern kritisert der Blinden-und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH), dass Maßnahmen geplant und umgesetzt werden, ohne das Thema Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit für zu Fuß gehende Menschen vorab mit den entsprechenden Stellen abzustimmen. Das Bündnis fordert daher die Einrichtung eines „Arbeitskreises Mobilitätswende“.

Zu diesem Bündnis gehören

  • der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH),
  • der Bund der Schwerhörigen e.V. (BdS)
  • der FUSS e.V. Hamburg
  • die Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen (LAG)
  • der Landes-Seniorenbeirat Hamburg (LSB)
  • die Lebenshilfe Landesverband Hamburg e.V.
  • der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V.
  • der Sozialverband Deutschland, SoVD Hamburg
  • und der Sozialverband VdK Hamburg

Das Bündnis kritisiert entschieden, dass auf Grundlage eines Beschlusses vom August 2020 geplanten Maßnahmen, mit deren Umsetzung nun begonnen wurde, ohne das Thema Barrierefreiheit mit den Vertretungen von Menschen mit Behinderungen und dem Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg vorab abzustimmen.

„Wir möchten uns entschieden dagegen aussprechen, dass dieses Verfahren bei der Umsetzung der Mobilitätswende gängige Praxis wird“, erklärt Angelika Antefuhr, 1. Vorsitzende des BSVH. „Wir fordern gemeinsam mit unseren Partnern, dass bei konzeptionellen stadtplanerischen Fragen die entsprechenden Vertretungen regelhaft eingebunden werden. Dies kann z.B. durch die Einrichtung eines Expertenkreises zur barrierefreien Gestaltung der Mobilitätswende beim Verkehrssenator sichergestellt werden“.

HAMBUG (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/snrsw70