Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Diskussion zu Hamburger Antidiskriminierungspolitik

Logo: Wahlkompass Antidiskriminierung
Logo: Wahlkompass Antidiskriminierung
Foto: Wahlkompass Antidiskriminierung

Hamburg (kobinet) Am 11. Februar findet im Vorfeld der Hamburger Bürgerschaftswahl ein Diskussionsabend mit mehreren Direktkandidat*innen der Parteien in der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik - Nernstweg 32–34 in Hamburg von 17:00 bis 19:00 Uhr statt. Veranstalter ist das Wahlkompass-Bündnis von 41 Hamburger Organisationen aus dem Bereich Antidiskriminierung, die sich zusammengeschlossen haben, um sich mit Nachdruck für eine aktive Antidiskriminierungspolitik in der Hansestadt einzusetzen.

Mit dem Wahlkompass Antidiskriminierung haben die Organisationen im Vorfeld der am 23. Februar stattfindenden Bürgerschaftswahl die Positionen der Parteien zu Diskriminierungsschutz, Gleichberechtigung und Teilhabe erfragt. Insgesamt 40 Fragen sind den Parteien mit Aussicht auf den Einzug in die Bürgerschaft zugegangen. Geantwortet haben SPD, GRÜNE, DIE LINKE und die FDP. Die CDU gab eine allgemeine Stellungnahme ab, die AfD hat keine Antworten eingereicht. Die Fragen können auf der Website des Wahlkompasses mit Hilfe der StimmApp nach eigenen Interessen zusammengestellt und die Antworten interaktiv durchlaufen werden. Alle Fragen und die Antworten gibt's unter: www.wahlkompass-antidiskriminierung.de/ltwhh2020

Am 11.02. können diese Positionen hinterfragt werden. Zugesagt haben Kazim Abaci (SPD), Filiz Demirel (GRÜNE), Carola Ensslen (DIE LINKE), Nele Bruns (FDP), N.N. (CDU). Die Moderation des Abends gestaltet Veronica Laleye (Diversity Trainerin).

Hamburg (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdhrvy0