Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Die vergangene Woche mit kobinet in Facebook

Symbol mit dem Facebook-f und Text Nachlese kobinet.
Symbol für Facebook-Nachlese bei kobinet
Foto: HT / hs

BERLIN (kobinet) Wie seit vielen Jahren so konnten interessierte Leserinnen und Leser auf der Internetseite der "kobinet - Nachrichten" auch in der vergangenen Woche viele Neuigkeiten aus der Selbsthilfearbeit sowie zu Inklusion und Teilhabe erfahren. In gleicher Weise werden die Artikel auch auf der Facebpook-Seite von kobinet veröffentlicht. Nur um einen Termin einzutragen oder nachzusehen, beziehungsweise die TV-Tipps nachzulesen oder einen Newsletter zu abonnieren muss man dies auf der Startseite von kobinet erledigen - Neuigkeiten erfahren oder die eigene Meinung zu äußern, das ist auch bei Facebook oder Twitter machbar.

Inzwischen findet auch unser Facebook-Seite reges Interesse. Immerhin hat sie gegenwärtig mehr als 5.100 Abonnentinnen und Abonnenten.

In der vergangenen Woche fanden dabei vor allem die Informationen zur Deutschen Bahn besonderes Interesse. Mit rund 1.200 Leserinnen und Leser wurde auf kobinet weitergeleitete ZDF-Information "Bahnfahren mit Barrieren" am häufigsten gelesen. Dem Interesse nach schließt sich die Frage unseres Redakteurs Ottmar Miles-Paul an, ob die Bahn den Zug zur Barrierefreiheit verpasst hat. Ihn hatten mehr als 1.000 Leserinnen und Leser gelesen.

Mit rund 1.100 Leserinnen und Lesern wurde auch der von "NEWS4Teachers" nach kobinet weitergeleitete Beitrag zu einem körperbehinderten Jungen, der nicht an einer Schulfeier teilnehmen durfte, aufmerksam verfolgt.

Interessiert wurden augenscheinlich auch die kobinet-Artikel zum Poster der Woche, zur Feststellung des Inklusionsbotschafters Uwe Wypior, dass genug Geld da ist und zur Debatte im Deutschen Bundestag zu Organspenden verfolgt.

Nicht ganz so breites Interesse an den kobinet-Nachrichten bescheinigt die Statistik der Aufmerksamkeit für den Hamburger Wahlkompass oder dem 7. Lebenshilfe-Hallenfußball-Cup.

Die Nachrichten von kobinet sind auf Facebook auch Stoff zum Weitergeben. So wurde der Artikel zu "Bahnfahren mit Barrieren" 23 mal geteilt, der Text "Geringes Angebot beim barrierefreien Wohnraum" wurde 16 mal und die Frage "Hat die Bahn den Zug zur Barrierefreiheit verpasst ?" wurde 11 mal weitergereicht.

Wer die kobinet-Nachrichten in Facebook verfolgt, kann dort viele Kommentare zu den Nachrichten sowie durchaus interessante Anregungen lesen. Etwas umfangreicher wurde, zum Beispiel die Nachricht "Auf die Barrieren zum BarrierenBrechen" debattiert. So bemängelt Bärbel B. dass in Baden-Württemberg Barrierefreiheit stark auf Rollstuhlnutzer fokussiert wäre und Mike T. konnte von einem anderen Leser etwas über die Aktion der Sozialhelden mit den Rampen erfahren.

In den Kommentaren zu dem Artikel "Hat die Bahn den Zug zur Barrierefreiheit verpasst" äußert Bärbel B. einen interessanten Gedanken. "Schwerbehinderung ist Vielfalt und sollte für Alle Formen der Behinderung Möglichkeiten schaffen", schreibt sie und fährt fort: "Eine blaue Parkzone vor Arztzentren, Therapiezentren etc. wäre EINE Möglichkeit für Inklusion ! --- weg vom reinen Rollstuhlparkplatz, hin zu Behindertenparkplätzen !"
Solche Parkzonen gibt es, nach ihren Worten in Spanien oder Italien. Bärbel B.s Schlussfolgerung in dem Punkt:"...jeder, der gesund ist KANN und soll zu Fuß gehen, alle andern müssen ein Recht auf kurze Wege haben, weil sonst Inklusion und Teilhabe nur leere Seifenblasen sind".

Gedanken- und Meinungsaustausch, eigene Erfahrungen und Ratschläge weitergeben, dazu gibt es also zu den Beiträgen von kobinet auch bei Facebook viele Möglichkeiten. Das Podium dafür ist schon recht breit - aber es ist durchaus ausbaufähig.

Das trifft übrigens nicht nur auf Facebook zu - ausgewählte Nachrichten auf kobinet werden auch als Kurzmeldung getwittert. Unter diesem Link können Sie auch bei Twitter diese Nachrichten "liken", kommentieren, retweeten, teilen und so weiter.

Eine rege Community bei Facebook und Twitter bereichert authentisch die Inhalte. Wir von der kobinet-Redaktion freuen uns auf weiterhin viel Interesse und auf viele gute Anregungen unserer Leserinnen und Leser.

BERLIN (kobinet) Kategorien Bericht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sfiptw0