Werbung

Springe zum Inhalt

Rheinland-Pfalz startet Initiative zur Telemedizin-Assistenz

Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Foto: MSAGD

MAINZ (KOBINET) Hausarztpraxen in Rheinland-Pfalz sollen dabei unterstützt werden, ihre Patientinnen und Patienten künftig bei Hausbesuchen noch intensiver betreuen zu können. Dafür sollen speziell ausgebildete Telemedizin-Assistentinnen und -Assistenten (TMA) und modernste Technik zum Einsatz kommen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sowie Vertreterinnen und Vertreter der Ärzteschaft, der Krankenkassen, der Patientenorganisationen und der Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH) wollen hierzu gemeinsam ein Pilotprojekt auf den Weg bringen.

Die Meldung aus Rheinland-Pfalz passt zu einem Bericht der Inklusionsbotschafterin Diana Hömmen aus Löningen im ländlichen Niedersachsen. Sie engagiert sich u.a. für die Überwindung des Ärztemangels im ländlichen Bereich. Vor kurzem fand dort eine Veranstaltung zum Thema Hausärztemangel mit über 200 Teilnehmer*innen statt, was zeigt, wie groß der Druck der Menschen gerade im ländlichen Bereich ist und wie wichtig es ist, die Ansiedlung und Entlastung von Ärzt*innen dort zu unterstützen.