Werbung

Springe zum Inhalt

Mensch zuerst: Infos zur Stiftung Anerkennung und Hilfe

Logo von Mensch zuerst
Logo von Mensch zuerst
Foto: Mensch zuerst

KASSEL (KOBINET) Noch bis zum 31. Januar 2020 können Menschen, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe und in Psychiatrien früher Unrecht und Leid erfahren haben, Anträge bei der Stiftung Anerkennung und Hilfe stellen. Mensch zuerst, das Netzwerk von Menschen mit Lernschwierigkeiten, hat nun ein Sonderheft in Leichter Sprache herausgegeben, in dem sie erklären, worum es bei der Stiftung geht und für welche Jahre Anträge zur Anerkennung des erlebten Unrechts und Leids beantragt werden können.

Eine Riehe von Interessenvertretungen behinderter Menschen, wie Mensch zuerst und die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), haben sich dafür eingesetzt, dass die ursprünglich Ende 2019 endende Antragsfrist bei der Stiftung Anerkennung und Hilfe verlängert wird. Nun können Anträge bis Ende 2020 gestellt werden. Die Verbände fordern nun, dass die Betroffenen verstärkt über diese Möglichkeit informiert und bei der Antragstellung unterstützt werden.

Auf der Internetseite von Mensch zuerst heißt es dazu:

Mensch zuerst hat ein neues Heft gemacht.

Das Sonder-Heft heißt: Stiftung Anerkennung und Hilfe.

Darum geht es in dem Heft:

In manchen Einrichtungen wurden mit behinderten Kindern und Jugendlichen schlimme Dinge gemacht.

Das war in der Zeit von 1949 – 1990.

In der BRD und in der DDR.

Die Menschen, die damals schlimme Dinge erlebt haben können eine Entschädigung von der Stiftung bekommen.

Wir wollen helfen.

Uns ist wichtig, dass viele Menschen wissen:

Es kann eine Entschädigung geben.

In dem Heft geht es auch darum:

Das ist die Stiftung Anerkennung
Und das macht die Stiftung Anerkennung
Beispiele für Leid und Unrecht
So bekommen Menschen Hilfe

In dem Heft gibt es auch 2 Geschichten von Personen.

Die Geschichten sind sehr spannend.

Aber die Geschichten sind auch traurig.

Es gibt auch einen Film über die Personen.

Die Filme gibt es im Internet.

Man kann sich die Filme im Moment anschauen.

Aber wir wissen nicht genau, wie lange es die Filme noch im Internet gibt.

Einen Film findet man hier:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=1f09c020-b84f-11e8-b070-005056a12b4c

Den anderen Film findet man hier:

https://www.br.de/mediathek/video/die-tablettenkinder-wie-heimkinder-zu-versuchsobjekten-wurden-av:5af358eaf036b30018b3d99c

Link zum Sonder-Heft mit Infos über die Stiftung Anerkennung und Hilfe von Mensch zuerst



Neue Termine