Werbung

Springe zum Inhalt

Werkstätten im Lichte der 2. Staatenprüfung

Logo: Budget für Arbeit nutzen
Logo: Budget für Arbeit nutzen
Foto: NETZWERK ARTIKEL 3

NüRNBERG (KOBINET) Gestern hat sie begonnen und sie dauert noch bis Samstagnachmittag. Die Rede ist von der Werkstätten Messe, die derzeit in Nürnberg stattfindet und die gestern eröffnet wurde. Nachdem der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel gestern bereits am Stand des NETZWERK ARTIKEL 3 zum Budget für Arbeit Rede und Antwort zu einer Reihe von Fragen von Messebesucher*innen stand, ist er heute von 10.00 bis 12.00 Uhr bei der sozialpolitischen Veranstaltung der diesjährigen Werkstätten-Messe dabei. Diese Veranstaltung steht unter dem Motto "Werkstatt im Wandel im Lichte der UN-BRK und der 2. Staatenberichtsprüfung." Nachdem die Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen wegen Krankheit absagen musste, springt Barbara Vieweg von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) heute für sie ein, um u. a. auch für Alternativen zu Werkstätten zu werben.

Am Stand 213 des NETZWERK ARTIKEL 3 in Halle 12.0 herrschte gestern zum Auftakt der Messe reges Interesse und gab es viele Fragen zu den Möglichkeiten und Grenzen des Budgets für Arbeit. Unter dem Motto "Das Budget für Arbeit nutzen - es muss nicht immer Werkstatt sein", stellten die Standmitarbeiter*innen des Netzwerks u. a. eine druckfrische Broschüre zum Budget für Arbeit in Leichter Sprache vor, die von der Aktion Mensch in Zusammenarbeit mit dem NETZWERK ARTIKEL 3 erarbeitet wurde. 

Link zur Broschüre zum Budget für Arbeit in Leichter Sprache

Link zu Beispielen von Menschen, die das Budget für Arbeit bereits nutzen