Springe zum Inhalt

Inklusive Jugendbefragung in Rheinland-Pfalz

Anne Spiegel
Anne Spiegel
Foto: MFFJIV RLP

MAINZ (KOBINET) Dürfen junge Menschen in Rheinland-Pfalz genug mitreden und mitgestalten? Werden ihnen genug Chancen und Perspektiven eröffnet? Diese und andere Fragen sind Teil einer großen Umfrage im Land. Anlass für die erste inklusiv angelegte Jugendbefragung ist der 3. Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz, dessen Erarbeitung jetzt beginnt. Das rheinland-pfälzische Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbrauchschutz hat die Erhebung in Auftrag gegeben. Durchgeführt wird sie durch die unabhängige Berichtskommission (Uni Koblenz, Uni Trier, ism gGmbH). Noch bis zum 5. April 2019 können alle jungen Menschen, die in Rheinland-Pfalz leben und zwischen 14 und 27 Jahre alt sind, den Fragebogen online ausfüllen.

Der Fragebogen ist mehrsprachig und in jugendgerechter Sprache verfasst sowie auch in leichter Sprache und mit Vorlesefunktion. Das Ausfüllen der anonymen Befragung dauert etwa 15 Minuten. Die Ergebnisse werden Anfang 2020 im 3. Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz veröffentlicht, heißt es in einer Presseinformation des Ministeriums. "Mit der umfangreichen Beteiligung junger Menschen und der Einbindung von Fachpraxis, Wissenschaft und Politik in die Berichterstattung sind die rheinland-pfälzischen Kinder- und Jugendberichte bundesweit einmalig“, so Jugendministerin Anne Spiegel. "Bereits mit den ersten beiden Berichten wurde in Rheinland-Pfalz Pionierarbeit geleistet. Daran knüpft der 3. Kinder- und Jugendbericht nahtlos an, indem er mit dem Schwerpunktthema Inklusion eine der größten gesellschaftspolitischen Aufgaben und Herausforderungen aufgreift. Denn die Realisierung gesellschaftlicher Teilhabe für alle jungen Menschen ist nicht nur für jeden Einzelnen wertvoll, sondern auch für den Fortbestand und die Weiterentwicklung unserer Demokratie sehr wichtig“, so Spiegel weiter.

Seit dem Landtagsbeschluss von 2007 wird in jeder Legislaturperiode im Auftrag des rheinland-pfälzischen  Jugendministeriums durch eine unabhängig arbeitende Berichtskommission (Uni Koblenz, Uni Trier, ism gGmbH) ein Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz erstellt (https://jugendberichtrlp.de). Derzeit wird der 3. Kinder- und Jugendbericht unter dem Titel "GELINGT INKLUSION? – INKLUSION GELINGT!" erarbeitet.

"Mit der Umfrage sollen möglichst viele junge Menschen – auch und insbesondere diejenigen, die von Exklusion betroffen oder bedroht sind – wie zum Beispiel junge Menschen mit Behinderung(en), in Armut, junge Geflüchtete, junge Menschen, die außerhalb ihrer Familie aufwachsen oder aufgrund ihrer sexuellen Orientierungen Ausschluss erfahren, erreicht werden“, betont Ministerin Spiegel.

Die Befragung finden Sie unter: https://3.jugendberichtrlp.de