Werbung:
Werbung
Link zu Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Werbung zu teilhabegesetz.org
Springe zum Inhalt

Vor Koalitionsverhandlungen gefordert

Reichstagskuppel
Reichstagskuppel
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Vor den anstehenden Koalitionsverhandlungen haben sich heute der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland und der Verein Mobil mit Behinderung an Partei- und Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag gewandt und eine Behindertenpolitik aus Menschenrechtsperspektive gefordert. Ihr gemeinsames Papier ist von den Vorsitzenden Ilja Seifert und Heinrich Buschmann unterzeichnet. Die ausführlich begründeten Forderungen an die zukünftigen Koalitionsparteien werden vom Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen und der Jockgrimer Stiftung zur Förderung der Inklusion durch Mobilität unterstützt.
 
 

Eine handlungsfähige und zukunftsorientierte Regierung müsse die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen umsetzen und die Hinweise des UN-Fachausschusses vom April 2015 berücksichtigen, wird betont. Die in der vergangenen Wahlperiode verabschiedeten diesbezüglichen Gesetze seien jedoch nicht geeignet, die UN-Konvention umzusetzen "und in der deutschen Behindertenpolitik eine Menschenrechtsperspektive zu eröffnen". Dringend wird darum gebeten, "in der Koalitionsvereinbarung zu verankern, dass Behindertenpoilitik eine Menschenrechtsaufgabe ist und hohe Priorität genießt".

BERLIN (KOBINET) Kategorien Nachrichten
>