Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Bürgerschaftliches Engagement verdient mehr Aufmerksamkeit

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

STUTTGART (kobinet) Im Sondierungspapier der sich bildenden neuen Bundesregeirung sind zum bürgerschaftlichen Engagement keine Vereinbarungen getroffen. Darauf machen die PARITÄTISCHE Baden-Württemberg und die Seniorengenossenschaft Riedlingen aufmerksam. Dabei sei die Stärkung des Ehrenamtes und Bürgerschaftlichen Engagements besonders in der Alltagsbetreuung in der Pflege dringend erforderlich.

So müssten aus Sicht dieser beiden Verbände Übungsleiterpauschalen von derzeit 3.000 Euro auf 5.000 Euro erhöht werden und kostenlose Fahrten vor allem im öffentlichen Nahverkehr gelten,. Der Anteil der Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, ist in keinem anderen Bundesland so hoch wie in Baden-Württemberg. Laut Freiwilligensurveys (2019) liegt die Engagementquote bei 46,1 Prozent.

„Ohne eine angemessene Aufwandsentschädigung und Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr ist es kaum mehr möglich, freiwillig Engagierte zu gewinnen. Das gilt besonders für die Alltagsbetreuung von älteren Menschen“, stellt Ursel Wolfgramm, die Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg fest. Weiter erklärt sie dazu: „Dort übernehmen sie wichtige Aufgaben für Senior*innen, die noch nicht pflege- aber hilfsbedürftig sind wie zum Beispiel demenziell Erkrankte. Das sind Hilfen beim Einkaufen, Arztbesuchen oder im Haushalt genauso wie gemeinsame Freizeitgestaltung. Bei der Tagesbetreuung kommen auch Fahrdienste hinzu“,

Bürgerschaftliches Engagement müsse nach Ursel Wolfgramms Worten nicht nur mehr wertgeschätzt, sondern auch besser honoriert werden. Die steuerfreie Übungsleiterpauschale sei grundsätzlich für freiwillig Engagierte sehr attraktiv. Allerdings müsse sie von derzeit 3.000 Euro drastisch auf 5.000 Euro erhöht werden.

In der Pflege engagierten sich in der Regel vor allem rüstige Senior*innen. "In einer Zeit wachsender Lebenshaltungskosten und Inflation muss auch die Aufwandsentschädigung für Freiwilliges Engagement steigen", so die Vorstandsvorsitzende

STUTTGART (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sgjlmy3