Werbung

Springe zum Inhalt

Matthias Vernaldi gegen Spahn-Gesetz

Foto zeigt Matthias Vernaldi mit Beatmungerät
Vernaldis Profilbild bei Facebook
Foto: Matthias Vernaldi

Berlin (kobinet) Matthias Vernaldi unterstützt den Protest gegen den Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn. Er hätte zwar Bestandsschutz, schreibt erauf seiner Facebook-Seite (doch wer weiß, das ist immer sehr auslegungsbedürftig). Vernaldi ist Spahn schon mehrmals begegnet, weil er bei der konzertierten Aktion Pflege als Vertreter der Betroffenen nach § 118 SGB XI mitgearbeitet hat.

"Nach dem Gesetzentwurf wäre ich schon vor Jahren auf der Station gelandet und somit gar nicht mehr in der Lage  dazu gewesen. Ich habe in solch einem hohen Amt noch nie einen so  arroganten selbstbezogenen Menschen erlebt. Er tut alles, um im Gespräch  zu sein und um Beifall zu erhalten. Schon deshalb müssen wir massiv  dagegenhalten. Alles, was ihn unsympathisch dastehen lässt (er  verweigert behinderten Menschen Selbstbestimmung und Würde), versucht er  zu vermeiden bzw. im Nachhinein umzubiegen", begründet er seinen Protest.

"Die stationäre  Unterbringung wäre mein Tod. Jedes Krankenhaus, auch die Intensivstation  in der Charité, die speziell auf beatmete Patienten eingestellt ist,  ist froh, dass ich meine Assistenten mitbringe. Die wissen alle viel  besser als die Fachleute, was konkret bei mir gut ist. Darüber hinaus  können sie mich so anfassen, heben und tragen, dass ich keine Schmerzen  habe und Verletzungen davontrage."

Im normalen Stationsbetrieb wäre er  "bald hinüber", fürchtet der 60-Jährige: "Ich würde palliativ behandelt – also schwere  Schmerzmittel wegen der höllischen Schmerzen, die extrem auf die Atmung  gehen."

3 Gedanken zu „Matthias Vernaldi gegen Spahn-Gesetz

  1. Pingback: In Sachen Zwangseinweisung | Irgendwas ist immer

  2. Uwe Heineker

    Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland wird ab 2018 zum zweiten Mal vom UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen geprüft. Bei dem Gesetzentwurf ist Deutschlands Blamage sicher!

Kommentare sind geschlossen.