Menu Close

Ideenwettbewerb für soziale, inklusive und partizipative künstliche Intelligenz

Symbol Information

Berlin (kobinet) Mit dem Projekt Civic Innovation Platform (CIP) der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft richtet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) bereits seit 2020 den Blick bewusst auf eine soziale, inklusive und partizipative Anwendung von KI-Technologie im Sinne des Gemeinwohls. Neben dem Aufbau einer Community ist der CIP-Ideenwettbewerb „Gemeinsam wird es KI“ eine zentrale Maßnahme dafür. Im Wettbewerb werden Ideen für gemeinwohlorientierte Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI) ausgewählt und auf dem Weg hin zu ausgereiften, förderfähigen Konzepten unterstützt. So trägt der Ideenwettbewerb dazu dabei, KI-Expertise in die Breite zu tragen und die (Zivil-)Gesellschaft von Anfang an in den Entwicklungs- und Umsetzungsprozess von gemeinwohlorientierten KI-Anwendungen miteinzubeziehen.

Deutsche Hochschule für Gesundheit und Sport begleitet Host Town Program von Special Olympics

Logo der Special Olympic World Games Berlin 2023 - Weltkugel mit Fernsehturm
Logo der Special Olympic World Games Berlin 2023
Foto: Special Olympics World Games Berlin 2023

Berlin (kobinet) Die Special Olympics World Games in Berlin führen auch die Wissenschaft und den Sport zusammen. Ein zentraler Bestandteil der World Games ist bereits seit Start der Planungen das Host Town Program. Vom 17. bis 25. Juni 2023 werden in Berlin 7.000 Athlet*innen aus fast 190 Delegationen zusammenkommen, zuvor aber sind sie schon in über 200 Kommunen in ganz Deutschland zu Gast. Diese sollen einen nachhaltigen Beitrag zur Inklusion von Menschen mit sogenannter geistiger Beeinträchtigung oder Mehrfachbehinderung durch Inklusionsprojekte, die ihre Bewerbung als Host Town zum Erfolg gebracht haben, leisten. Dieses Host Town Program hat nun wissenschaftliches Interesse geweckt: Die Deutsche Hochschule für Gesundheit und Sport (DHGS) unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Ruf wird es mit einem unabhängigen, zweijährigen Forschungsprojekt begleiten.

Bundesregierung finanziert „Reisen für Alle“ weiter

Zeichnung einer Gruppe von Personen, darunter auch eine mit Rollstuhl, vor der Tür
Reisen ist Teilhabe für Alle
Foto: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images

BERLIN (kobinet) Nach einer Meldung der AHGZ (Zeitung für Hotellerie und Gastronomie) wird die Bundesregierung das Informations- und Zertifzierungssystem „Reisen für Alle“ auch im Jahr 2023 weiter finanzieren. Nach einer Mitteilung der Tourismuskoordinatorin der Bundesregierung, Claudia Müller bekennt sich die Bundesregierung auch weiterhin zum barrierefreien Reisen im Deutschlandtourismus und unterstützt das Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“..

Bundesregierung hat Eckpunktepapier zur Barrierefreiheit vorgelegt

Symbol barrierefrei
Symbol barrierefrei
Foto: Schweizer Eidgenössisches Departement des Innern

BERLIN (kobinet) In Form einer Unterrichtung hat die Bundesregierung jetzt ein Eckpunktepapier für die Bundesinitiative Barrierefreiheit vorgelegt. Darin stellt sie zu Beginn einleitend fest: „In einem fortschrittlichen Land wie Deutschland muss das Leben barrierefrei sein. Barrierefreiheit ist ein Qualitätsstandard für ein modernes Land und ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft. Von Barrierefreiheit profitieren neben Menschen mit Behinderungen auch ältere Menschen, Menschen mit geringen Deutschkenntnissen und junge Familien. Barrierefreiheit zu verwirklichen ist deswegen eine wichtige Zukunftsaufgabe.“

Kinderrehabilitation der Kölner UniReha ausgezeichnet

Logo der Deutschen Vereinigung für Rehabilitationshilfe
Logo der DVfR
Foto: DVfR

Heidelberg (kobinet) Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) verlieh dem Kölner Zentrum für Kinder- und Jugendrehabilitation der UniReha GmbH die diesjährige Kurt-Alphons-Jochheim-Medaille 2022. Die DVfR bewertet die Programme „Auf die Beine“ und die „Ambulante Medizinisch-Lebenswelt orientierte Rehabilitation“ (AMLOR) als außergewöhnlich innovativ, interdisziplinär, patientenorientiert und nachhaltig.

Deutscher Hörverband gegründet

Symbol Information

Frankfurt (kobinet) Der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB) und die Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft (DCIG) bündeln ihre Kräfte im Deutschen Hörverband (DHV). Am 10. Dezember 2022 trafen sich die beiden Selbsthilfeverbände gemeinsam mit Landes- und Regionalverbänden sowie weiteren Gästen zur Gründungsversammlung in Frankfurt am Main.

Verena Bentele: Skandalös, dass für viele Rollstuhlfahrer die Reise schon am Bahnhof endet

Verena Bentele
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Der Bundestag hat am vergangenen Donnerstag, den 15. Dezember, über die Novellierung des Regionalisierungsgesetzes entschieden. Die Länder sollen in diesem Jahr eine Milliarde Euro mehr für den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vom Bund erhalten. Zudem soll ab 2023 die jährliche Dynamisierungsrate der sogenannten Regionalisierungsmittel von 1,8 Prozent auf drei Prozent erhöht werden. Dazu erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele: „Wir begrüßen, dass zusätzliche Regionalisierungsmittel in den Ausbau des ÖPNV fließen sollen. Doch es kann nicht sein, dass bei allen Überlegungen um die Höhe und die Verwendung der Mittel die Barrierefreiheit fast keine Rolle spielt. Die Regierung muss jetzt endlich ernst machen mit dem versprochenen barrierefreien Umbau des ÖPNV.“

Flächendeckende ergänzende unabhängige Teilhabeberatung muss erhalten bleiben

Wilfried Oellers
Wilfried Oellers
Foto: Wilfried Oellers

Berlin (kobinet) Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „Fortbestand, künftige finanzielle Ausstattung und Beratungsqualität von Beratungsstellen der Ergänzenden Unabhängigen Teilberatung (EUTB)“ (BT-Drs. 20/4941) erklärte deren Beauftragter für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, Wilfried Oellers: „Die Bundesregierung kann die Befürchtung nicht entkräftigen, dass es mit dem ab 2023 geltenden neuen Antrags- und Bewilligungsverfahren für die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung keine flächendeckende Beratungsstruktur mehr geben wird.“

Zeitschrift Behinderung und internationale Entwicklung

Logo: bezev
No body found to use for abstract…
Foto: bezev

Essen (kobinet) Die Zeitschrift „Behinderung und internationale Entwicklung“ ist eine Publikation des Instituts für inklusive Entwicklung. Das Institut wird getragen vom Verein Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit. Die Zeitschrift erscheint seit 1990 dreimal jährlich mit Beiträgen sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache. Sie begleitet inhaltlich und fachlich die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, wie auch der Agenda 2030 mit den Nachhaltigkeitszielen. Die neueste Ausgabe, die auch als Online-Ausgabe zur Verfügung steht, ist nun auch unter nachfolgendem Link kostenfrei erhältlich.

Momentaufnahme 287

Ptätzchen im Tannengrün
Ptätzchen
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. (Altirischer Segenswunsch)

Inklusive Lesung beim Hertha BSC

Ein rotes, blaues, grünes und gelbes Buch
Bücher laden zum Lesen ein
Foto: Pixabay/VECTOR_STUDIO

BERIN (kobinet) In der vergangenen Woche haben Athletinnen und Athleten von Special Olympics an einer inklusiven Lesung teilgenommen, die vom Hertha BSC, der Aktion Mensch und der Hertha BSC Stiftung veranstaltet wurde.. Insgesamt 250 Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung wurde aus dem ersten barrierefreien Kinderbuch Deutschlands, „Die Bunte Bande – Das gestohlene Fahrrad“ vorgelesen. Für Special Olympics waren die Athleten Daniela Huhn, Arthur Hackenthal und Reynaldo Montoya bei, die auch selbst in leichter Sprache vorgelesen haben.

Malteser: Menschen in der Ukraine sind traumatisiert

Flagge Ukraine
Flagge Ukraine
Foto: public domain

Köln (kobinet) „Viele Menschen außerhalb der Ukraine können sich unseren Alltag im Moment nur schwer vorstellen“, erzählt Pavlo Titko, Leiter der Malteser in der Ukraine. Die psychische Belastung der Menschen ist hoch. Angehörige leben in den umkämpften Gebieten oder mussten fliehen und ihre Heimat verlassen. Niemand weiß, wann dieser Krieg zu Ende sein wird. In rund 30 Prozent der Landesfläche liegen Minen: An Gasleitungen, in Kleiderschränken, sogar in Kinderspielzeug sind die lebensgefährlichen Sprengkörper installiert. Die gesamte Lage stresst die Menschen.

Mehr Engagement bei Ausbildung und Einstellung Schwerbehinderter gefordert

Simone Fischer
Simone Fischer
Foto: Axel Dressel

Stuttgart (kobinet) Der Beirat des Landes Baden-Württemberg für die Belange von Menschen mit Behinderungen setzte sich in seiner Sitzung am 14. Dezember in Stuttgart unter der Leitung der Beauftragten der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Simone Fischer, mit der aktuellen Situation und den Anforderungen an das Ziel eines inklusiven Arbeitsmarktes in Baden-Württemberg auseinander.

4 neue Bücher zu Leichte Sprache bei Behörden, Verbänden und im Gesundheitswesen

dunkelblauereinband mit weißer Schrift
Cover Buch Leichte Sprache für öffentliche Stellen
Foto: Verlag Frank & Timme Berlin

Berlin (kobinet) Im Verlag für wissenschaftliche Literatur Frank & Timme GmbH erschienen vier neue Bände zu Leichte Sprache bei Behörden, Verbänden und im Gesundheitswesen sowie deren Qualitätssicherung. Der Verlag stellte uns kurze Informationen zur Verfügung.

Baden-Württemberg investiert in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Flagge Bundesland Baden-Württenberg
Flagge Bundesland Baden-Württenberg
Foto: Gemeinfrei, public domain

STUTTGART (kobinet) Das Land Baden-Württemberg investiert im Dezember über neun Millionen Euro in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen sowie weitere Inklusionsvorhaben. Wie Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha in Stuttgart mitgeteilt hat, setzen sich die Investitionen dieser zweiten Fördertranche zu knapp 3,94 Millionen Euro aus Landesmitteln und 5,4 Millionen Euro aus Ausgleichsabgabemitteln zusammen.

Betroffene verzweifeln an komplizierten Anträgen

Blatt mit dem Kopf eines Antrages, rechts daneben eine Kugelschreiber
Antrag ausfüllen – das ist selten einfachen
Foto: Pixabay/Krissie

HANNOVER (kobinet) Der Sozialverband Deutschland (SoVD) weißt in Niedersachsen darauf hin, dass Anträge auf Wohngeld, Grundsicherung oder Hartz IV schnell vereinfacht und für die Betroffenen verständlicher gemacht werden muss. Wer diese Leistungen beantragen muss, wird mit zahllosen Anträgen und komplizierten Formularen konfrontiert. Das gilt gerade im Hinblick auf die Wohngeld-Reform, die Anfang 2023 in Kraft tritt.

Kölner Rollstuhlbasketballer im letzte Heimspiel der Hinrunde

Zwei Rollstuhlbasketballer in unterschiedlichen Trikots kämpfen um den Ball.
Thuringia Bulls zu Gast in Köln
Foto: Gero Müller-Laschet

KÖLN (kobinet) Nach dem überraschenden Sieg gegen Wiesbaden geht es für die Rollstuhlbasketballer des RBC Köln 99ers in der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga am morgigen Samstag in das letzte Heimspiel der Hinrunde und des Jahres 2022. Gegen das internationale Spitzenteam der Thuringia Bulls kann unsere Truppe entspannt aufspielen und weiter lernen.

EU-Kommission schlägt Stärkung von Gleichstellungsstellen vor, um Diskriminierung zu bekämpfen

Flagge der EU
No body found to use for abstract…
Foto: gemeinfrei

Brüssel (kobinet) Die Europäische Kommission hat vor kurzem zwei Vorschläge angenommen, um Gleichstellungsstellen zu stärken: Letztere sollen unabhängiger werden und mehr Ressourcen und Befugnisse erhalten, um Diskriminierung in Europa wirksamer bekämpfen zu können. Gleichstellungsstellen, wie beispielsweise die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Deutschland, sind von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, Diskriminierungsopfern zu helfen und sicherzustellen, dass die EU-Antidiskriminierungsvorschriften vor Ort umgesetzt werden.

Oberschwaben: Entwicklungsgebiet im Bereich der Inklusion

Symbol Ausrufezeichen

Baindt (kobinet) Vor drei Jahren trat die Reform der Eingliederungshilfe im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes in Kraft und auch in Sachen Barrierefreiheit könnte Deutschland schon viel weiter sein. Wie sich die Situation in Oberschwaben gestaltet, damit hat sich Marion Jurgovsky beschäftigt und einen entsprechenden Beitrag für die kobinet-nachrichten mit dem Titel „Oberschwaben in Baden-Württemberg – Ein Entwicklungsgebiet im Bereich der Inklusion“ verfasst. Soviel sei vorweg gesagt, wer in einer großen Behinderteneinrichtung sein Leben fristen möchte, für diejenigen könnte Oberschwaben eine gute Adresse bieten. in Sachen Inklusion scheint diese Region dem Bericht zufolge nicht empfehlenswert.

VdK fordert echten Härtefallfonds

Verena Bentele
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Am 15. Dezember hat der Deutsche Bundestag die Energiepreisbremsen verabschiedet, um die Kosten für Verbraucherinnen und Verbraucher abzufedern. Für die VdK-Präsidentin Verena Bentele reichen Preisbremsen allerdings nicht aus. Sie betont: „Wir brauchen einen echten Härtefallfonds.“

Mehr Kindergeld für Familien

Geldscheine
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

Nürnberg (kobinet) Um Familien besonders zu unterstützen, wird ab Januar 2023 das Kindergeld einheitlich auf monatlich 250 Euro pro Kind erhöht. Die Beträge werden automatisch von der Familienkasse angepasst und ab Januar in der neuen Höhe ausgezahlt. Kindergeldberechtigte müssen nichts veranlassen, wie es von der Bundesagentur für Arbeit heißt.

Handicap international an ukrainischen Schulen

Kinder in einer Schulkasse, an der Wand eine Schultafel und eine Anschuungstafel
Viktoria zeigt Schulkindern in Czernowitz, wie gefährlich Minen, Blindgänger und Sprengfallen sind
Foto: R.Crews / HI

MÜNCHEN (kobinet) Sprengfallen, Minen und explosive Kriegsreste bedrohen das Leben vieler Menschen in der Ukraine. Besonders Kinder und jene Geflüchtete, die wieder in ihre Gemeinden zurückkehren, sind sich oft der tödlichen Gefahr nicht bewusst. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) hat in mehreren Städten begonnen, vor allem Kinder in Schulen aufzuklären und vor Explosionen und Blindgängern zu warnen.

Neue Broschüre zur Heilmittel-Richtlinie

Vier sich gegenseitig am Handgelänk haltende Hände darunter die Buchstaben BSK
No body found to use for abstract…
Foto: BSK e.V.

KRAUTHEIM (kobinet) Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen haben grundsätzlich Anspruch auf Versorgung mit Heilmitteln. Die bisher gültige Richtlinie über die Versorgung mit Hilfsmitteln wurde jetzt durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Im Sommer 2022 ist diese überarbeitete Richtlinie in Kraft getreten. Marion Rink, selbst Patientenvertreterin im G-BA, stellt die neuen Bestimmungen In einer jetzt überarbeiteten Neuauflage der Broschüre „ABC Heilmitte-Richtlinie“ des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter vor.

Ein Drittel der Befragten sagt: Alte Menschen sollen „Platz machen“

Vorschau auf Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Vorschau auf Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Foto: Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Berlin (kobinet) Ein Drittel der Befragten sagt einer aktuellen Studie zufolge: „Alte Menschen sollen ‚Platz machen‘ für die jüngere Generation‘. Negative Stereotype und fragwürdige Rollenklischees gegenüber älteren Menschen sind weit verbreitet. Das zeigt die Studie „Ageismus – Altersbilder und Altersdiskriminierung in Deutschland“ im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die heute, am 15. Dezember in Berlin vorgestellt wurde. „Wir müssen besser über Altersdiskriminierung aufklären“, erklärte dazu die Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung Ferda Ataman.

Behinderte Menschen bei finanziellen Anstrengungen im Mobilitätsbereich mitdenken

Menschenmenge am Bahnsteig
Menschenmenge am Bahnsteig
Foto: Marcus Gebhardt

Berlin (kobinet) Bei allen finanziellen Anstrengungen im Mobilitätsbereich müssen die Belange von Menschen mit Behinderungen und Mobilitätseinschränkungen mitgedacht werden. Dies fordert die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL). Im Dezember entscheidet der Bundestag über mehr Geld vom Bund für die Bundesländer im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und des Schienenpersonennahverkehrs durch sogenannte Regionalisierungsmittel. Unter anderem geht es dabei um den baulichen Ausbau der öffentlichen Nahverkehre und die Finanzierung eines preisreduzierten Deutschlandtickets.

Mister Marsk und ich oder Mut und Maß, die Zukunft der Raumfahrt

sitzt auf einer Bank am Wald
Hans-Willi Weis
Foto: Hans-Willi Weis

Merzhausen (kobinet) Nicht von Science Fiction handelt die folgende Glosse im verlängerten Kurzgeschichtenformat, vielmehr von Ereignissen der allernächsten Zukunft, die soeben begonnen hat. Einem 9-Euro-Ticket zum Mond. Von der Energiepartnerschaft mit Naturvölkern auf fremden Planeten. Auf der Marsoberfläche sich vermehrenden Robotern und Rollstuhlfahrern und einem Blinden, der sehen kann. Von seiner ungetrübten Sicht auf schwarze Löcher und was das alles mit grünem Wasserstoff zu tun hat. Doch der Reihe nach.

Appell in Sachen systemwidriger Leistungen der Eingliederungshilfe

Logo: LWV Hessen
No body found to use for abstract…
Foto: LWV Hessen

Kassel (kobinet) Der Haushalt 2023 des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen sieht Ausgaben in Höhe von 2,19 Milliarden Euro vor. Das bedeutet eine Steigerung von rund 111,50 Millionen Euro gegenüber 2022. Um den LWV sowie die Landkreise und kreisfreien Städte zu entlasten, haben die Abgeordneten der Verbandsversammlung erneut an den Bund und das Land Hessen appelliert, sich für eine Neuregelung aller sogenannten systemwidrigen Leistungen einzusetzen. Als systemwidrige Leistungen werden jene eingestuft, die keine originären Leistungen der Eingliederungshilfe sind, vom LWV aber erbracht werden, weil etwa rechtliche Regelungen fehlen oder andere Leistungsträger sie wegen einer restriktiven Bewilligungspraxis nicht erbringen.

Mein schönstes Erlebnis: Kunstwerke im Sozialministerium

Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz Alexander Schweitzer
Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz Alexander Schweitzer
Foto: Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz

Mainz (kobinet) Ein Tag am Meer, eine Schneewanderung im Winter oder gemeinsame Begegnungen: Unter dem Motto „Mein schönstes Erlebnis“ zeigt eine Ausstellung im rheinland-pfälzischen Sozialministerium Kunstwerke von Menschen mit Behinderungen. Gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern eröffnete Sozialminister Alexander Schweitzer am 14. Dezember in Mainz die Ausstellung. Die Wanderausstellung mit über 100 Werken wird an verschiedenen Orten in Rheinland-Pfalz zu sehen sein. Begleitend erscheint ein Kalender mit einer Auswahl von eingereichten Bildern.

Blockadehaltung bei Abschaffung der Förderschule Lernen

Vor einer aufgehenden Sonne seitlich zwei Familien mit Kind in der Mitte eine Person im Rollstuhl
Inklusion ist gemeinsames Leben
Foto: Pixabay/geralt

HANNOVER (kobinet) Der Sozialverband Deutschland (SoVD) reagiert in Niedersachsen mit Empörung auf die Forderung von CDU, Junger Union, Jungen Liberalen und dem Regionselternrat Hannover, die Förderschulen Lernen zu erhalten. Anstatt die Inklusion in Niedersachsen weiter zu blockieren, sollten sich alle Beteiligten lieber konstruktiv in den Prozess einbringen und ein System schaffen, das auch für Kinder mit Behinderung die gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht, so der größte Sozialverband in Niedersachsen.

In den Kommunen muss Inklusion gelebt werden

Erfurt Straßenbahn nr 517. Tatra KT4D 2-car set.Am Anger,Aug 1989 von sludgegulper

ERFURT (kobinet) Eine inklusive Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn die Kommunen die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen. Davon ist der Geschäftsleiter der LIGA Selbstvertretung Thüringen, Alexander Brick, überzeugt Daher sind aus seiner Sicht die kommunalen Maßnahmenpläne ein wichtiger Schritt, diesem Ziel näher zu kommen. Vor diesem Hintergrund teilt die LIGA SV nach Bricks Worten auch die Sorge, dass sich durch falsche Sparmaßnahmen die Umsetzung der Maßnahmenpläne verzögern oder gar ins Leere laufen. .

Deutscher Hörverband gegründet

Angedeutetes Ohr mit Funkwellen
Symbol für Hörhilfen
Foto: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images

BERLIN / FREIBURG (kobinet) Um ihre Kräfte zu bündeln haben der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB) und die Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft (DCIG) am 10. Dezember 2022 den Deutschen Hörverband (DHV) gegründet. Die erfolgreiche Gründungsversammlung hatte in Frankfurt am Main stattgefunden. Zu ihr hatten sich die beiden Selbsthilfeverbände gemeinsam mit Landes- und Regionalverbänden sowie weiteren Gästen getroffen.

Berliner Behindertenparlament – Meilenstein für Inklusion

Berliner Behindertenparlament am 3.12.22
Berliner Behindertenparlament am 3.12.22
Foto: Berliner Behindertenparlament

Berlin (kobinet) Für Dennis Buchner, den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin war das Berliner Behindertenparlament, das am 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, im Berliner Abgeordnetenhaus stattfand, ein Meilenstein für Inklusion. Das geht aus einem Bericht von Christiane Müller-Zurek über die Veranstaltung hervor, den Niclas Beier vom Berliner Behindertenparlament den kobinet-nachrichten zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat.

Lebenshilfe fordert umfassende Reform der Teilhabe am Arbeitsleben

Symbol Ausrufezeichen

Berlin (kobinet) Arbeits- und Fachkräfte fehlen im ganzen Land. Trotzdem stellen über 40.000 Unternehmen keine Menschen mit Behinderung ein Daher müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen sozialen und inklusiven Arbeitsmarkt dringend auf den Weg gebracht werden. Die jetzt vorgesehene Erhöhung der Ausgleichsabgabe kann dabei nach Ansicht der Bundesvereinigung Lebenshilfe nur ein erster Schritt sein. „Menschen mit Behinderung müssen die Möglichkeiten haben, dort zu arbeiten, wo auch andere arbeiten – und auch dort ihre Unterstützung bekommen. Und es braucht mehr Unternehmen, die Menschen mit Behinderung beschäftigen. Das sind Voraussetzungen für einen inklusiven Arbeitsmarkt.“, erklärte Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe.

Louis Braille Festival vom 3. bis 5. Mai 2024 in Stuttgart

Logo des Louis Braille Festivals 2024
Logo des Louis Braille Festivals 2024
Foto: DBSV

Stuttgart (kobinet) Nach den Louis Braille Festivals in Hannover, Berlin, Marburg und Leipzig geht es nach fünf Jahren vom 3. bis 5. Mai 2024 in die schwäbische Metropole. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), die Nikolauspflege – Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen – und der Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg (BSVW) laden gemeinsam zu einem in Europa einzigartigen Fest der Begegnung zwischen blinden, sehbehinderten und sehenden Menschen nach Stuttgart ein, wie der DBSV mitteilte.

Neue Wege mit Erfolg gehen

Herz mit vielen Mosaik-Feldern und der englischsprachigen Aufschrift Sensibiliserung für Autismus
Sensibilisierung für Autismus
Foto: Pixabay/Bikki

MAINLEUS (kobinet) Stefan O. ist Autist. Um ihm eine Ausbildung und somit eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, hat sich das Haus Schmeilsdorf der Rummelsberger Diakonie in Mainleus eigens bei der Handwerkskammer als Ausbildungsstätte zertifizieren lassen. Nach mehreren Jahren auf Jobsuche hat er mit Unterstützung der Kulmbacher Geschwister Gummi-Stiftung und des Jobcenters Kulmbach eine Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement bei der Rummelsberger Diakonie begonnen.

Inklusiv studieren

Eine Person mit vielen Büchern vor sich auf dem Tisch, Tafel mit Formeln hinter ihr
Studieren verlangt, viel zu lesen
Foto: Pixabay/Alexas_Fotos

BERLIN (kobinet) Das Deutsche Studierendenwerks (DSW) hatte im November das 40-jährige Bestehen seiner Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) gefeiert und aus diesem Anlass in Berlin eine zweitägigen Fachtagung zum Thema „Stand und Perspektiven der Inklusion an Hochschulen“ veranstaltet. Zugleich ist in dem Zusammenhang die neue Publikation „inklusiv studieren“ erschienen.

Selbsthilfe im Krieg

Flagge Ukraine
Flagge Ukraine
Foto: public domain

BERLIN (kobinet) Wer die Nachrichten verfolgt, ist über das militärische Geschehen auf dem Gebiet der Ukraine gut informiert, kennt die Truppenbewegungen und weiß ebenso von den Opfern und Zerstörungen. Über das Leben der Menschen erfährt man dennoch insgesamt wenig – und das schon gar nicht wenn es sich dabei um Menschen mit Behinderungen handelt. Dem will der mehrsprachige Blog „Ukraine-Net“ etwas entgegensetzen indem der uns jetzt Walentyna Dobrydina vorgestellt hat. Sie ist Vertreterin des Regierungsbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung der Militärverwaltung der Region Tscherniwzi und leitet die Organisation für Menschen mit Behinderung in dieser Region. .

Meine Rechte durchsetzen

ZSL Nord
No body found to use for abstract…
Foto: ZsL Nord

Kiel (kobinet) Wer kennt das nicht? Im Briefkasten ist das lang erwartete Schreiben der Behörde. Sofort springt das fett gedruckte Wort „Widerspruchsbescheid“ ins Auge. Dann: „Der Widerspruch wird zurückgewiesen“. Die Begründung ist auch nach mehrmaligen Lesen unverständlich. Enttäuschung macht sich breit. Und Angst, denn die beantragten Leistungen werden dringend benötigt. Und nun? Rechtsanwält*innen sind teuer. Selbst klagen? Kaum jemand weiß, wie das geht. Wie wäre es, wenn es eine Selbstvertretungsorganisation gäbe, die für behinderte Menschen klagt und versucht, deren Rechte durchzusetzen? Die den behinderten Menschen die Wahl lässt, sich aktiv am Gerichtsverfahren zu beteiligen, oder lieber das Geschehen aus der Distanz zu beobachten. Die dafür keine Kosten in Rechnung stellt. Egal, ob der Prozess gewonnen oder verloren wird. Dieses Angebot gibt es ab Januar 2023 im Norden. „Meine Rechte durchsetzen!“ so heißt das neue Projekt vom Zentrum für selbstbestimmtes Leben Norddeutschland (ZSL Nord).

Mittwochsgruppe zur Selbstvertretung geflüchteter Menschen

Logo der ISL
Logo der ISL
Foto: ISL

Berlin (kobinet) Seit Ende Oktober bietet die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) einen wöchentlich stattfindenden Mittwochstreff zur Selbstvertretung geflüchteter Menschen in ukrainischer Sprache an. Der online über Zoom stattfindende Austausch findet jeweils von 17:00 bis 19:00 Uhr im Rahmen des Projektes „Wir für uns! Selbstvertretung geflüchteter Menschen mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen in Deutschland!. Für das letzte in diesem Jahr stattfindende Treffen am 14. Dezember ist eine Anmeldung für behinderte oder chronisch kranke geflüchtete Menschen noch bis Mittwoch 15:00 Uhr möglich, wie die Projektleiterin Emine Kalali von der ISL mitteilt.