Menu Close

Möglichkeiten behinderter Menschen in Werkstätten neu denken

Bild vom Podium bei der Lesung des Buchs Zündeln an den Strukturen vom 13.3.2024
Bild vom Podium bei der Lesung des Buchs Zündeln an den Strukturen vom 13.3.2024
Foto: Christian Draheim

Braunschweig / Bremen (kobinet) Dass es notwendig ist, die beruflichen Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten, einmal gänzlich neu zu denken, dies ist eine Erkenntnis, die Christian Draheim aus der Lesung des Romans „Zündeln an den Strukturen“ am 13. März 2024 in Bremen mitgenommen hat. Christian Draheim aus Braunschweig macht seit Anfang März 2024 bei der Weiterbildung des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) zum Empowerment zur Selbstvertretung behinderter Menschen in der Politik und in Gremien mit. Er reiste von Braunschweig nach Bremen und war einer der 130 Teilnehmenden der ausgebuchten Lesung im Kwadrad Bremen mit Ottmar Miles-Paul. Für die kobinet-nachrichten hat Christian Draheim folgenden Bericht über die Lesung verfasst, die vom Team des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen organisiert wurde.

Momentaufnahme 337

Windkraftanlage
Windkraftanlage
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Schlecht weht der Wind, der keinen Vorteil bringt. (William Shakespeare)

IGEL-Podcast: 2. Feedbackrunde – Sonntag trifft IGEL

Cocer des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL
Cocer des IGEL-Podcast Sonntag trifft IGEL
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg / Halle (kobinet) Seit nunmehr einem Jahr sprechen Jennifer Sonntag und Sascha Lang an jedem dritten Sonntag im Monat über ihre Erfahrungen und ihre Gedanken zur Situation behinderter Menschen im Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Die Jubiläumsepisode haben die beiden in ihrem Talk vom 17. März 2024 dazu genutzt, eine zweite Feedbackrunde zu den Rückmeldungen von Hörerinnen und Hörern des Podcast durchzuführen. Denn die beiden bekommen eine Reihe von Rückmeldungen auf die Themen, die angesprochen werden und wie sie diese ansprechen.

Westfalen-Lippe zahlt nun auch Zuschüssen zu Lohnkosten

Textlogo LWL Für die Menschen, für Westfalen-Lippe
Logo Landesverband Westfalen-Lippe
Foto: LWL Landesverband Westfalen Lippe

MÜNSTER (kobinet) Der Sozialausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hatte Ende Februar beschlossen, sein Moratorium aufzuheben und ab sofort auch wieder neue Inklusionsbetriebe mit Lohnkostenzuschüssen zu unterstützen. Der LWL fördert außerdem neu geschaffene Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in Inklusionsbetrieben nachrangig mit bis zu 20.000 Euro. Für bestehende Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung können Inklusionsbetriebe pro Arbeitsplatz bis zu 15.000 Euro (insgesamt bis 100.000 Euro pro Unternehmen) bekommen, um Arbeitsplätze zu sichern.

Methoden und Konzepte der Behindertenhilfe. Eine Reportagereihe von Stephan Laux

Roter Bus
Stephan Laux sitzt in seinem umgebauten, roten Campingbus.
Foto: Stephan Laux

Villmar – Weyer (Kobinet) In seinen Kolumnen ist Stephan Laux dafür bekannt, dass er die Arbeit der Behindertenhilfe auch kritisch sieht. Gerne berichtet er darüber was, seiner Meinung nach, in diesem Bereich alles fehlt oder falsch läuft. In seinem neuen Projekt 2024 berichtet er von Methoden und Konzepten, die die Behindertenhilfe in den letzten 40 Jahren weitergebracht haben. Also auch von dem, was gut gelaufen ist und noch läuft. Dafür lädt er sich auf Fachtage der Behindertenhilfe ein, die sich mit eben diesen Themen befassen. In diesem Zusammenhang will er versuchen, in unregelmäßigen Abständen, auf kobinet über verschiedene Methoden und Konzepte der Behindertenhilfe, Bericht zu erstatten.

Heute berichtet er vom Fachtag „Marte Meo“ in Köln: Marte Meo – was gibt es Neues?“

Heike Heubach: Erste gehörlose Bundestagsabgeordnete

Heike Heubach vor Schild der SPD Schwaben
Heike Heubach vor Schild der SPD Schwaben
Foto: SPD Schwaben

Berlin (kobinet) Darauf haben viele gehörlose Menschen lange gewartet, dass es endlich eine gehörlose Person schafft, in den Deutschen Bundestag einzuziehen. Der SPD-Politikerin Heike Heubach ist dies nun gelungen und bald steht auch ihre erste Rede im Hohen Haus an. Darauf hat Ines Helke vom Gebärdenchor HandsUp aus Hamburg die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht. „Es ist nichts Ungewöhnliches, dass Abgeordnete erst im Laufe einer Wahlperiode in den Bundestag einziehen, weil ein Platz frei wird. Auf keinen der bisherigen Nachrücker hat sich die Bundestagsverwaltung aber so gründlich vorbereitet wie auf Heike Heubach. Die 44-Jährige kommt aus Stadtbergen im Landkreis Augsburg, gehört der SPD an und ist taub. Wenn Heubach in der kommenden Woche ihr Mandat aufnimmt, schreibt sie damit Geschichte als erste gehörlose Abgeordnete“, heißt es in einem Bericht der Berliner Morgenpost vom 15. März 2024.

Katrin Langensiepen bei We Art Here in Berlin dabei

Katrin Langensiepen freut sich über Abstimmungserfolg im EU-Sozialausschuss
Katrin Langensiepen freut sich über Abstimmungserfolg im EU-Sozialausschuss
Foto: Katrin Langensiepen

Berlin (kobinet) „Am 22. März 2024 ab 21:30 Uhr ist die Abgeordnete der Grünen im Europaparlament, Katrin Langensiepen, im Maxim Gorki Theater in Berlin beil der Show WE ART HERE! dabei. „Eine diverse, interkulturelle Bühne für junge, aufstrebende oder bereits etablierte Künstler*innen. Gianni Jovanovic (bekannt als Co Host von Drag Race Germany) und Oyindamola Alashe, die Autor*innen von Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit, moderieren die Show und holen ganz unterschiedliche Talente auf die Bühne. Das Programm ist ein Mix aus Stand up Comedy, Gesang, Spoken Word, Tanz und anderen Kunstformen“, schreibt Katrin Langensiepen in ihrem neuesten Newsletter.

40 Jahre auf Achse

Andreas Pröve mit Reisegepäck in einem Rollstuhl sitzend an einer Straße
Andreas Pröve unterwegs
Foto: Andreas Pröve

WATHLINGEN (kobinet) Vor 40 Jahren war Andreas Pröve das erste Mal im Rolli nach Indien aufgebrochen. Damals hatte er sich nicht träumen lassen, wie sehr das Reisen sein Leben prägen sollte. Nach einem Verkehrsunfall im Jahre 1981 und der Diagnose Querschnittslähmung, ist sein Leben dennoch von Abenteuern auf Achse geprägt. Auf unzähligen Reisen durch alle Erdteile sucht er für sich die Grenzen des Machbaren.

Sozialverband mahnt bessere Rahmenbedingungen in der Ausbildung an

Die Hand einer älteren Person wird von der Hand einer jüngeren Person gehalten
Gute Pflege braucht ausreichend gute Pflegende
Foto: Pixabay/PublicDomainPictures

DÜSSELDORF (kobinet) Laut der aktuellen Zahlen von IT.NRW haben 4,5 Prozent mehr Menschen eine Ausbildung in der Pflege begonnen als ein Jahr zuvor. Das begrüßt der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen. Zugleich warnt dieser Verband vor Augenwischerei und fordert bessere Rahmenbedingungen, denn immerhin liegt die Abbrecherquote bei 30 Prozent.

Podcast: Im Aufzug über Kinderbuch als Ela das All eroberte

Bild zum Podcast Im Aufzug zum Kinderbuch
Bild zum Podcast Im Aufzug zum Kinderbuch
Foto: Podcast: Im Aufzug

Berlin (kobinet) Am 14. März 2024 wurde der Podcast „Im Aufzug Special“ veröffentlicht. „Adina und Laura über unser neues Kinderbuch ‚Als Ela das All eroberte'“ heißt der Titel des Podcast von Raul Krauthausen mit Adina und Laura.

Paritätischer Gesamtverband gegen Bezahlkarte für Geflüchtete

Geldscheine
No body found to use for abstract…
Foto: Irina Tischer

BERLIN (kobinet) Der Paritätische Gesamtverband lehnt die Einführung einer Bezahlkarte für Geflüchtete grundsätzlich ab und begrüßt die Initiative von Abgeordneten der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, das Vorhaben noch einmal zu überprüfen. Dazu hat der Wohlfahrtsverband heute Briefe an die Fraktionsvorsitzenden der Ampelkoalition geschickt, um seinen Standpunkt zu untermauern und Grundstandards zu formulieren.

Ausstellung von Kunstschaffenden mit Behinderung

Bild zeigt  zwei Zeichungen, die Name der Künstler sowie den  Termin 16. März bis 1. Juli 2024
Plakat zur Ankündigung der Ausstellung
Foto: fdst

BERLIN (kobinet) Mit einer Vernissage wird heute um 16.00 Uhr in der Galerie Johannisthal am Sterndamm 102 in Berlin die Ausstellung SCHNEEWITTCHEN IN VENEDIG eröffnet. Diese Ausstellung kombiniert Bilder von Piotr Copik mit Märchenszenen, Fantasiefiguren aber auch Landschaften und Architekturansichten mit den farbenfrohen italienischen Landschaften von Petra Schönwitz. Beide Künstler leben im Wohnen mit Intensivbetreuung (WmI) der Fürst Donnersmarck-Stiftung, einem ambulanten Wohnangebot für Menschen, die aufgrund einer Körper- oder Mehrfachbehinderung rund um die Uhr betreut werden.

Sportnachmittag bei Rollstuhlbasketball am Wochenende in Hannover

Jeweils zwei  Spieler gegenerischer Mannschaften bei. Ein Spieler ist dabei, den Ball zu werfen
Rollstuhlbasketball mit schnellen und kampfbetonten Spielen
Foto: Gero Müller-Laschet

KÖLN (kobinet) Am morgigen Sonnabend reisen die Köln 99ers in die Hauptstadt Niedersachsens und werden beim Tabellenvierten Hannover United versuchen, die Punkte in die Domstadt zu entführen. Für die Mannschaft des RBC Köln 99ers steht damit das letzte Auswärtsspiel der regulären Saison in der Rollbasketballliga an. Das dies keine leichte Aufgabe wird, ist allen Beteiligten spätestens seit dem DRS Pokal Final Four mehr als bewusst. United präsentierte sich im Halbfinale stark. Erst im Finale unterlag das Team von der Leine nach einer ebenfalls beeindruckenden Leistung dem Sieger Lahn-Dill.

Verzeichnis der zu Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion Forschenden erschienen

Aufschrift Rehabilitations- und Teilhabeforschung Akteuere und Themen in Deutschland
Logo zur Rehabilitations- und Teilhabeforschung
Foto: REHADAT

KÖLN (kobinet) REHADAT stellt das aktuelle Verzeichnis der „Rehabilitations- und Teilhabeforschenden – Akteure und Themen in Deutschland 2024“ zum kostenfreien Download bereit. Das Verzeichnis informiert darüber, welche Personen zu welchen Themen der Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion in Deutschland forschen.

53 von 3.800: Schleppende Nutzung von Budgets für Arbeit im Saarland

Logo: Budget für Arbeit nutzen
No body found to use for abstract…
Foto: Netzwerk Artikel 3

Saarbrücken (kobinet) Zwischen 2018 und 2022 haben laut Informationen des Saarländischen Rundfunks 53 Personen im Saarland über das Förderprogramm „Budget für Arbeit“ einen Job im regulären Arbeitsmarkt gefunden. Der Bericht bezieht sich auf Informationen des saarländischen Sozialministeriums. Die nun auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sozialversicherungspflichtig und mit regulärem Lohn arbeitenden behinderten Menschen hatten davor in einer der 33 saarländischen Werkstätten für behinderte Menschen mit insgesamt 3.800 behinderten Beschäftigten weit unter dem Mindestlohn gearbeitet. Für die LIGA Selbstvertretung ist die Zahl von lediglich 53 vermittelten Nutzer*innen des Budget für Arbeit in fünf Jahren im Vergleich zu 3.800 behinderten Menschen, die weiterhin in Werkstätten für behinderte Menschen mit Entgelten um die 220 Euro und ohne Arbeitnehmerrechte arbeiten, ernüchternd. Dies sind 1,4 Prozent in fünf Jahren, also weniger als 0,3 Prozent in einem Jahr, die auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechselten.

Lohn statt Taschengeld: 36 Millionen Euro für inklusive Beschäftigung in Österreich

Fahne von Österreich
No body found to use for abstract…
Foto: public domain

Wien (kobinet) Nicht nur in Deutschland wird darüber diskutiert, wie der allgemeine Arbeitsmarkt inklusiver werden kann. In Österreich gibt es dazu nun interessante Entwicklungen. „Menschen mit Behinderungen sollen langfristig Lohn anstelle von Taschengeld erhalten. Für erste Schritte zur Umsetzung dieses Ziels stellt die österreichische Bundesregierung nun 36 Millionen Euro zur Verfügung.“ Darauf macht der österreichische Online-Nachrichtendienst BIZEPS aufmerksam. „Damit werden Projekte in den Ländern finanziert, die Menschen mit Behinderungen den Einstieg in den Arbeitsmarkt ermöglichen, auch wenn sie einen großen Bedarf an Unterstützung haben. Sie erhalten dann ein faires Gehalt und eine sozialversicherungsrechtliche Absicherung. Die Umsetzung erfolgt gemeinsam mit den Ländern, die ein Drittel zur Finanzierung beisteuern sollen“, heißt es weiter im BIZEPS-Bericht.

Neuer arabisch-deutscher Rechtsratgeber für behinderte Menschen und Angehörige

Symbol Information

Düsseldorf (kobinet) Der Rechtsratgeber „Mein Kind ist behindert – diese Hilfen gibt es“ des Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) wurde 2023 komplett überarbeitet und ist jetzt in die arabische Sprache übersetzt worden. Die aktuelle zweisprachige Version gibt einen umfassenden und gut verständlichen Überblick über alle für Menschen mit Behinderung wichtigen Leistungen und Nachteilsausgleiche, wie der bvkm mitteilte.

Saarland tritt Koalition gegen Diskriminierung bei

Ferda Ataman
Ferda Ataman
Foto: Sarah Eick

Saarbrücken (kobinet) Das Saarland verstärkt sein Engagement für gerechte Teilhabe und gegen Diskriminierung. Nach Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen ist das Saarland das dreizehnte Land, das der „Koalition gegen Diskriminierung“ beigetreten ist. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger und die Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung, Ferda Ataman, unterzeichneten dazu am 14. März 2024 in Saarbrücken die Absichtserklärung im Rahmen der „Offensive für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft“, wie es in einer Presseinformation der Antidiskriminierungsstelle des Bundes heißt.

Finanzen der Kreuznacher Diakonie werden vom Landesamt geprüft

Geldscheine
Geldscheine
Foto: Gerhard Bartz

Bad Kreuznach (kobinet) Das Finanzgebahren so mancher Organisationen und Behinderrteneinrichtung ist zuweilen ein Buch mit sieben Siegeln. In Bad Kreuznach wird nun genau hingeschaut, wie das Geld, das für die Unterstützung behinderter Menschen gezahlt wird, genau ausgegeben wird. „Seit Monaten gibt es den Verdacht, dass die Kreuznacher Diakonie Steuergeld für Behinderte rechtswidrig verwendet hat. Jetzt reagiert das zuständige Landesamt mit einer Prüfung. Überraschend kündigte das Landesamt für Soziales an, das Finanzgebaren der Kreuznacher Diakonie jetzt doch zu prüfen. Es geht um den Verdacht, dass das Sozialunternehmen Steuergeld für Behinderte nicht im Sinne der Betroffenen verwendet.“ So heißt es in einem Bericht von SWR Aktuell vom 14. März 2024.

Hybridveranstaltung: Hilfe zum Suizid – Eine Bedrohung für behinderte Menschen?

Arne Frankenstein mit E-Rolli unterwegs
Arne Frankenstein mit E-Rolli unterwegs
Foto: Tristan Vankann / fotoetage

Bremen (kobinet) Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung, so ist es zumindest beim Team des Landesbehindertenbeauftragten in Bremen. Nachem gerade erst eine Lesung und Diskussion zum Roman Zündeln an den Strukturen über die Situation und Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen am 13. März vor vollem Haus in Bremen auf Einladung des Landesbeauftragten Arne Frankenstein stattgefunden hat, lädt das Team schon zur nächsten spannenden Veranstaltung ein. „Hilfe zum Suizid – Eine Bedrohung für behinderte Menschen?“ lautet der Titel der Veranstaltung, die am 16. April 2024 von 15:00 bis 17:00 Uhr im Kwadrat (Wilhelm-Kaisen-Brücke 4 in Bremen) sowie digital per Zoom stattfindet und gemeinsam mit Selbstbestimmt Leben Bremen organisiert wird.

Digitale Begegnungen: Erfahrungen mit der Videoberatung

Logo der Fachstelle EUTB
Logo der Fachstelle EUTB
Foto: Fachstelle EUTB

Berlin (kobinet) „Die App ‚Teilhabeberatung‘ zeigt alle Standorte mit Videoberatung an. Die EUTB®-Beraterin Ramona Hahn erklärt, welche Vor- und Nachteile sie bei dieser Beratungsform sieht“, heißt es im Newsletter der Fachstelle Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB).

LVR fördert Peer-Beratung nun landesweit

Logo LVR Qualität für Menschen
Logo LVR Qualität für Menschen
Foto: LVR

Köln (kobinet) Seit 2019 finanziert und fördert der Landschaftsverband Rheinland (LVR) Peer-Beratungen an mittlerweile 16 Standorten der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstellen (KoKoBe) im Rheinland. Bis 2025 soll das Angebot nun rheinlandweit ausgebaut werden. Das geht aus einer Vorlage für den aktuellen Sozialausschuss des LVR hervor. 2024 soll die Beratung von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung in 20 KoKoBe-Trägerverbünden in insgesamt 19 Gebietskörperschaften angeboten werden. Neu hinzukommen werden voraussichtlich Angebote in Oberhausen, Leverkusen, Solingen und im Kreis Wesel, heißt es vonseiten des LVR.

Gedenkfeier und Ehrung für Karin Brich in München

Portrait Foto von Karin Brich
Portrait Foto von Karin Brich
Foto: FORSEA e.V.

München (kobinet) Am 29. Februar 2024 verstarb die Aktivistin Karin Brich im Krankenhaus in ihrer Heimatstadt München. Kobinet berichtete darüber und veröffentlichte einen Nachruf des Vereins NITSA e.V. . In München war Karin Brich in mehreren Vereinen aktiv und gründete mit anderen Aktivist*innen gemeinsam die Initiative „BRK – von unten“, die mit vielen Aktionen Aufmerksamkeit erregte. Nun haben sich Wegbegleiter*innen zusammengeschlossen und wollen ihr in einer „Lebensfeier“ die letzte Ehre erweisen.

AfD-Hetze auf TikTok

Grafik mit Höcke auf Handy
Sperrt die AfD!
Foto: Campact

Berlin (kobinet) Auf TikTok schürt die AfD Hass und verbreitet Lügen. „Hetze pur“, meint Campact und fordert die Videoplattform auf, die rechtsextremenAfD-Konten zu sperren. TikTok wird von einem chinesischen Unternehmen betrieben.

Parlamentarischer Abend im Zeichen gleichberechtigter Teilhabe

Logo der Lebenshilfe
Logo der Lebenshilfe
Foto: Lebenshilfe

BERLIN (kobinet) Der Parlamentarischer Abend der Bundesvereinigung Lebenshilfe stand gestern im Zeichen gleichberechtigter Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Ulla Schmidt, die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Bundesministerin a.D. forderte bei dieser Gelegenheit die anwesenden Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, Botschafter für Inklusion zu werde.

Ohne Barrieren und Sorgen gut geleitet den Park kennen lernen

Skulptur hält Smartphone mit der linken Hand in die Höhe
App für den Park Sanssouci ist da
Foto: SPSG

POTSDAM (kobinet) Der Park „Sans souci“ ist unbestritten eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Wer diesen Park besucht, lernt einen Ort voller Geschichte kennen, der zugleich ein Ort vieler Geschichten ist. Besucherinnen und Besucher haben jetzt mit einer App die Möglichkeit, den rund 300 Hektar großen Park frei zu entdecken, Geschichte und Geschichten des Parks zu erfahren oder auch dazu einem der vorgegebenen Rundgänge zu folgen.

AHOI studios bereiten Atelierfest vor

Zwei Personen sitzenam Tisch,  beugen ihre  Köpfe und arbeiten, eine Frau schaut ihnen über die Schulter
Brigitte Reisz in Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern im Atelier
Foto: AHOI studios

KARLSRUHE (kobinet) Seit 44 Monaten wird in den AHOI studios im Karlsruher Handwerkerhof am Rheinhafen kreativ gearbeitet. Die Künstlerin Brigitte Reisz hat sich mit ihrem im Jahre 2020 ins Leben gerufenen Angebot das Ziel gesetzt, künstlerisch begabten Erwachsenen mit Beeinträchtigung den Zugang zu künstlerischer Bildung und Qualifizierung zu ermöglichen. Die AHOI studios sind damit das erste kollaborative Atelier für Inklusion in der Kunst- und Medienstadt Karlsruhe.

Dokumentation: Alles inklusiv? So barrierefrei sind die privaten Medien

Arne Frankenstein mit E-Rolli unterwegs
Arne Frankenstein mit E-Rolli unterwegs
Foto: Tristan Vankann / fotoetage

Bremen (kobinet) „Medien prägen unsere Gesellschaft wie kaum etwas anderes. Sie gleichberechtigt nutzen zu können, ist gesetzlicher Auftrag und ein wichtiger Bestandteil gesellschaftlicher Teilhabe. Bei der gemeinsamen Veranstaltung mit der Bremischen Landesmedienanstalt wurde auf dem Podium kritisch diskutiert, welche Bedarfe behinderte Menschen bei der Mediennutzung haben und wie diesen gut nachgekommen werden kann“, heißt es im Newsletter des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen zu einer Veranstaltung mit dem Titel „Alles inklusiv? So barrierefrei sind die privaten Medien“, die am 4. März 2024 stattfand. Nun hat das Büro des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen die Dokumentation zur Veranstaltung veröffentlicht.

Wirtschaftliche Situation der Werkstätten wieder erholt nach Pandemie

Logo LVR Qualität für Menschen
Logo LVR Qualität für Menschen
Foto: LVR

Köln (kobinet) Die wirtschaftliche Situation der Werkstätten für behinderte Menschen im Rheinland hat sich nach dem Einbruch durch die Corona-Pandemie wieder erholt. Dies zeigt eine Vorlage des Dezernates Soziales des Landschaftsverband Rheinland (LVR) über zentrale wirtschaftliche Daten der Jahre 2021 und 2022. So stiegen insbesondere die Umsatzerlöse aus wirtschaftlicher Tätigkeit der Werkstätten pro Beschäftigten in 2021 um durchschnittlich 12,4 Prozent und in 2022 nochmals um 5,2 Prozent. Allerdings gibt es, wie in den Vorjahren, deutliche Unterschiede zwischen den Werkstätten, wie es im Newsletter des LVR heißt.

Lage in der Eingliederungshilfe spitzt sich zu

Symbol Information

MÜNCHEN (kobinet) Im Sozial- und Gesundheitsausschuss des Bezirkes Oberbayern wurde jetzt das Themenheft „Fachkräftemangel in Oberbayern 2024“ vorgestellt. Diese Broschüre greift einen Sachverhalt auf, der sich für Oberbayern zur wohl größten Herausforderung für Versorgung und Qualität der Eingliederungshilfe wird. Die Publikation schildert die aktuelle Situation und informiert über Maßnahmen, die der Bezirk ergreift.

Strukturen der Abspaltung aufbrechen

UN-Behindertenrechtskonvention
No body found to use for abstract…
Foto: BIZEPS Wien

BERLIN (kobinet) In Deutschland besteht ein konventionswidriger Zustand, stellt das Institut für Menschenrechte fest. Artikel 27 UN-BRK enthält „das Recht auf die Möglichkeit, den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen, die in einem offenen, inklusiven und für Menschen mit Behinderungen zugänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld frei gewählt oder angenommen wird“. Dieses fundamentale Menschenrecht wird nicht verwirklicht für Menschen, für die praktisch nur die Möglichkeit einer segregierten Beschäftigung besteht. Deutschland hat dennoch nach wie vor ein stark ausgebautes System von Sonderstrukturen. Etwa 300.000 Menschen mit Behinderung arbeiten in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM). Die Übergangsquote auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ist gering. Werkstätten in ihrer heutigen Form führen zu Segregation und Exklusion und sind nicht Teil eines inklusiven Arbeitsmarktes.

Einfache und Leichte Sprache – was ist das ?

dialog von raymond_zoller

BERLIN (kobinet) Die Sprache hat Wilhelm von Humboldt einmal als „der Schlüssel zur Welt“ bezeichnet. In der Tat geschehen Integration und Inklusion zu großen Anteilen über Sprache. Es ist somit wichtig, eine Sprache zu sprechen, die möglichst viele oder alle Menschen verstehen. Und damit sind nicht nur die zirka 7.000 Sprachen gemeint, die es weltweit gibt, sondern vor allem die Art und Weise in welcher eine Sprache gesprochen wird.

ZSL Bad Kreuznach trauert um Edgar Doell

Portraitfoto Edgar Doell
Foto von Edgar Doell
Foto: ZSL Bad Kreuznach

Hollenbach/Bad Kreuznach (kobinet) Edgar Doell ist am 5. März 2024 nach langer Krankheit verstorben. Bekannt wurde er bundesweit dadurch, dass er mit hohem Engagement für sein Arbeitgebermodell kämpfte und es dann auch durchsetzte. Cindy Daví vom ZSL schrieb einen sehr persönlich gehaltenen Nachruf auf ihn, aus dem wir nachstehend zitieren:

Infos zum Thema Migration, Flucht und Behinderung

Symbol Information

Bremen (kobinet) Auf dem Portal Bremen barrierefrei gibt es eine neue Seite zum Thema „Migration, Flucht und Behinderung“.Die Seite entstand gemeinsam mit dem Landesbehindertenbeauftragten, der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen, der WFB-Abteilung Bremen Online und dem Büro p+t planung. Hier finden geflüchtete Menschen mit Beeinträchtigung und deren Unterstützer*innen gebündelte Informationen über Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten in Bremen, wie es im Newsletter des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen heißt.

LVR-Inklusionsamt fördert Aufbau einer Ausbildung von Berater*innen für Inklusion

Logo LVR Qualität für Menschen
Logo LVR Qualität für Menschen
Foto: LVR

Köln (kobinet) Das Inklusionsamt des Landschaftsverband Rheinland (LVR) beteiligt sich an einem Projekt der Kieler Stiftung Drachensee zum Aufbau eines Ausbildungsgangs, in dem Beschäftigte aus einer Werkstatt für behinderte Menschen zu Berater*innen für Inklusion ausgebildet werden sollen. Das beschloss der LVR-Sozialausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Insgesamt 18 Menschen mit Behinderung, die in einer Werkstatt für behinderte Menschen tätig sind, sollen damit die Möglichkeit erhalten, eine Ausbildung zur Beraterin oder Berater für Inklusion zu machen, wie es im aktuellen Newsletter des LVR heißt.

Lokführer-Streik nicht gestoppt

GDL-Streik auf Bahninfo angekündigt
GDL-Streik auf Bahninfo
Foto: sch

Frankfurt am Main (kobinet) Die Deutsche Bahn ist vorerst gescheitert, den Lokführer-Streik gerichtlich zu verhindern. Das Unternehmen hatte vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt vergeblich einen Eilantrag auf einstweilige Verfügung gegen den Arbeitskampf eingelegt. Im Personenverkehr soll der Streik morgen um 2.00 Uhr losgehen.

Verstehen was Krieg ist

War damages in Mariupol, 12 March 2022 (01) von Ministry of Internal Affairs of Ukraine

BERLIN (kobinet) Täglich erfahren wir in den Nachrichten vom Krieg in der Ukraine, lesen und hören wir darüber, in welchem Maße russische Waffen in diesem Land Tod, Zerstörung und Leid verursachen. Dennoch ist es schwer, sich aus einzelnen Bildern eine Vorstellung darüber zu machen, was dieser Krieg ist. Dabei kann uns nun der Film “ 20 Tage in Mariupol“ mit seinen beindruckenden Bildern helfen.

Thüringen bildet Netzwerk Barrierefrei

Männer  undFrauen in einem Gruppenbild auf einerTreppe
Fachleute aus dem Netzwerk Barrierefrei
Foto: TLMB

ERFURT (kobinet) Am 4. März 2024 haben die Beraterinnen und Berater für das „Netzwerk Barrierefrei“ von der Landesfachstelle für Barrierefreiheit beim Thüringer Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen (TLMB) im Thüringer Landtag Urkunden sowie Verträge erhalten. Ab heute haben nun Ratsuchende die Möglichkeit, sich mit ihren Fragen zum barrierefreien Bauen sowie zur barrierefreien Gestaltung von Außenlagen und Freiräumen, Straßen und Verkehrswegen an unser neu aufgebautes „Netzwerk Barrierefrei“ zu wenden.

Deutsches Kinderhilfswerk mahnt Aufwertung der Menschenrechtsbildung an

Zeichnung mit Kidnern, die tanzen und Rad schlagen
Spielende Kinder – unübersehbare Lebensfreude
Foto: Pixabay/Prawny

BERLIN (kobinet) Mit dem Blick auf die heute beginnende Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024 eine Aufwertung der Menschenrechtsbildung in Deutschland an. Dafür sollte aus Sicht der Kinderrechtsorganisation das Bildungssystem künftig als Ganzes unter den Gesichtspunkten der Menschenrechtsbildung, der Verwirklichung der Kinderrechte und der Demokratieförderung in den Blick genommen und gestärkt werden. Bildung muss in Deutschland, wie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte normiert, konsequent an der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten ausgerichtet werden.

Polizisten müssen besser im Umgang mit Menschen mit Behinderung sensibilisiert werden

Gezeichnetetes Portrait eines  Mannes in Polizeiuniform
Wenn die Polizei kontrolliert
Foto: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images

BERLIN (kobinet) Menschen mit Behinderungen machen einen bedeutenden Teil der Bevölkerung aus und verdienen es, dass ihre Bedürfnisse respektiert und ihre Rechte geschützt werden. Leider kommt es jedoch aktuell verstärkt immer mehr vor, dass Polizeibeamte nicht angemessen auf Menschen mit Behinderungen reagieren, sei es aufgrund von Unwissenheit, Vorurteilen oder mangelnder Sensibilisierung.