Werbung:
Werbung
Werbung Fotos für die Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung
Springe zum Inhalt

Heinrich Buschmann
Heinrich Buschmann
Foto: privat

Berlin (kobinet) Heinrich Buschmann von Mobil mit Behinderung hat sich angesichts der Bahntour der Reisegruppe NIEMAND vom 12. bis 15. November mit einem Appell an die Öffentlichkeit und die Mitglieder seines Vereins gewandt, diese Aktion zu unterstützen. Der Aktivist, der heute am 11. November auch bei der Auftaktkundgebung um 16:00 Uhr am Washington Platz vor dem Berliner Hauptbahnhof dabei sein wird und auch die finanzielle Unterstützung der Aktion gefördert hat, sieht großen Bedarf, die Einhaltung des Benachteiligungsverbots konsequent einzufordern und hätte am liebsten einen ganzen Zug für die Aktion gemietet.


Eckart von Hirschhausen mit Beri Becker
Eckart von Hirschhausen mit Beri Becker
Foto: privat

München (kobinet) Die Inklusionsbotschafterin Beri Becker weist auf die Sendung von Eckart von Hirschhausen hin, die heute Abend am 11. November um 20:15 Uhr im Fernsehprogramm der ARD ausgestrahlt wird. Unter dem Motto "Hirschhausen macht Schule - warum Bildung gesund ist", führt der Arzt und Moderator mit hundert Menschen ein Experiment durch.


Emoji Inklusion der Aktion Mensch
Emoji Inklusion
Foto: Aktion Mensch

Berlin (kobinet) Für den Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, ist für ein echtes alltägliches Miteinander mehr Barrierefreiheit unabdingbar. Das schreibt der Minister in der Einladung zu den Inklusionstagen, die heute und morgen im Berlin Congress Center (bcc) stattfinden und zum Teil auch im Live-Stream übertragen werden. Seit 2013 führt das Ministerium die Inklusionstage durch, um den Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren auf dem Weg zur Inklusion zu fördern. Dieses Jahr stehen die Themen Kultur, Freizeit, Sport und Tourismus im Mittelpunkt der Diskussionen und Foren. Zum Abschluss der diesjährigen Inklusionstage wird Hubertus Heil neben einer Abschlussrede auch den Bundesteilhabepreis verleihen, der neu eingeführt wird.


Drei Paragraphenzeichen versetzt angeordnet
Paragraphenzeichen
Foto: privat

BERLIN (kobinet) Der Bundestag hat das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) verabschiedet. Durch das neue Gesetz können große Menge von gesetzlich versicherten Patientendaten gesammelt und zusammengeführt werden. Der Paritätische Gesamtverband warnt vor den Möglichkeiten des massiven Datenmissbrauchs und schließt sich damit der Kritik des Datenschutzbeauftragen, des Bundesrats und den Grünen an.


Emoji Rollinutzer am Desktop
Emoji Rollinutzer am Desktop
Foto: Aktion Mensch

NÜRNBERG (kobinet) Texte in leicht verständlicher Sprache schreiben? Informationen barrierefrei gestalten? Das Kompetenz-Zentrum für Barrierefreiheit der Rummelsberger Diakonie zeigt, wie Informationen zielgruppengerecht entworfen und barrierefrei geschrieben und präsentiert werden. Veranstalter ist capito Nordbayern. Noch bis Mitte Dezember wäre eine entsprechende Anmeldung möglich.


Adolf Bauer vor SoVD Schild
Adolf Bauer
Foto: SoVD

Berlin (kobinet) Der Präsident des Sozialverband Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, wurde gestern von den Delegierten der 21. ordentlichen Bundesverbandstagung des Sozialverbands mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt. Bauer führt den Verband seit 2003.


Abschlußveranstaltung MIA vom DBS in Hannover
Abschlußveranstaltung MIA vom DBS in Hannover
Foto: DBS/picture alliance

FRECHEN (kobinet) Auf Einladung des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) kamen am vergangenen Freitag rund 80 Projektvertreterinnen und Projektvertreter sowie Expertinnen und Experten ebenso wie Interessierte aus dem Themenfeld „Inklusion im und durch Sport“ zusammen, um den Abschluss des dreijährigen Modellprojektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ zu feiern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die zehn Modellregionen, die seit dem 1. Januar 2018 den „Index für Inklusion im und durch Sport“ praktisch erprobt haben - mit dem Ziel in ihren jeweiligen Regionen inklusive Sportstrukturen aufzubauen.


Thomas Szymanowicz mit T-Shirt der Reisegruppe Niemand
Thomas Szymanowicz mit T-Shirt der Reisegruppe Niemand
Foto: UNgehindert

Falkensee (kobinet) Thomas Szymanowicz aus Falkensee setzt sich für eine Leichte Sprache ein und ist einer derjenigen, die am 12. November mit der "Reisegruppe Niemand" eine 3tägige Tour mit dem Regionalzügen durch alle 16 Landeshauptstädte unternimmt. 25 Jahre nach Inkrafttreten des Benachteiligungsverbotes für behinderte Menschen im Grundgesetz will der Prüfer für Leichte Sprache mit seinen Mitstreiter*innen vom Verein UNgehindert ein Zeichen für die konsequente Umsetzung des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen im Grundgesetz setzen, das seit 15. November 1994 gitt. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul, der die Tour begleitet, sprach mit Thomas Szymanowicz u.a. darüber, warum sie bei der Tour mitmacht und welche Ziele er dabei verfolgt.


Logo des Martinsclub Bremen
Logo des Martinsclub Bremen
Foto: m|c Bremen

BREMEN (kobinet) „Licht aus, Spot an“ heißt es beim Martinsclub: Der Behindertenhilfeträger dreht einen inklusiven Film. Hierfür werden noch Darsteller jeden Alters gesucht. Mitmachen können alle Interessierten, unabhängig von einer körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigung. Der Clou dabei: „Worum es in dem Film inhaltlich geht steht noch gar nicht fest. Das werden alle Mitwirkenden gemeinsam selber entscheiden“, erklärt Projektkoordinatorin Hedwig Thelen.


Logo Sozialverband Deutschland SoVD
Logo Sozialverband Deutschland SoVD
Foto: Sozialverband Deutschland SoVD

BERLIN (kobinet) Der Sozialverband SoVD warnt vor steigender Ausgrenzung und sozialer Kälte in Deutschland. „Trotz der jahrelangen positiven wirtschaftlichen Entwicklung stehen immer mehr Bürgerinnen und Bürger am Rand der Gesellschaft. Sie spüren soziale Kälte“, warnt SoVD-Präsident Adolf Bauer. Und weiter: „Ungebrochen wächst die Einkommenskluft in unserer Gesellschaft. Viele Betroffene sind nicht in der Lage, Miete zu zahlen oder angemessen zu heizen.“


Verena Bentele
Verena Bentele
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Der Sozialverband VdK begrüßt das vom Bundestag verabschiedete Gesetz, das das Soziale Entschädigungsrecht neu regelt. Künftig erhalten Opfer von Gewalttaten, Missbrauch oder Kriegshandlungen Kompensationen, die bisher geltenden Einzelgesetze zur Opferentschädigung werden im neuen Sozialgesetzbuch XIV gebündelt.


Carola Szymanowicz mit T-Shirt der Reisegruppe Niemand
Carola Szymanowicz mit T-Shirt der Reisegruppe Niemand
Foto: UNgehindert

Falkensee (kobinet) Carola Szymanowicz aus Falkensee ist von Geburt an gehörlos und eine derjenigen, die am 12. November mit der "Reisegruppe Niemand" eine 3tägige Tour mit dem Regionalverkehr durch alle 16 Landeshauptstädte unternimmt. 25 Jahre nach Inkrafttreten des Benachteiligungsverbotes für behinderte Menschen im Grundgesetz will die Aktivistin für die Rechte behinderter Menschen mit ihren Mitstreiter*innen vom Verein UNgehindert ein Zeichen für die konsequente Umsetzung des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen im Grundgesetz setzen, das am 15. November 1994 in Kraft trat. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul, der die Tour begleitet, sprach mit Carola Szymanowicz u.a. darüber, warum sie bei der Tour mitmacht und welche Ziele sie dabei verfolgt.


Logo Bündnis 90 Die Grünen Bundestagsfraktion
Logo Bündnis 90 Die Grünen Bundestagsfraktion
Foto: Bündnis 90 Die Grünen Bundestagsfraktion

BERLIN (kobinet) Nach Meldungen des Informationsblattes "heute im Bundestag" fordert die Grünen-Fraktion eine umfassende Reform der Pflegeversicherung mit einer Begrenzung der Kosten. In einem Antrag schlagen die Abgeordneten dazu eine "doppelte Pflegegarantie" vor.


Logo blista Bundesweites Kompetenzzentrum für Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung
Logo blista
Foto: blista

MARBURG (kobinet) Anfang Februar 2020 startet der neue Weiterbildungsdurchgang an der staatlich anerkannten Fachschule für Fachkräfte der Blinden- und Sehbehindertenrehabilitation der blista.Das Weiterbildungsangebot ist jetzt einjährig und bietet die Möglichkeit, zwischen den Aufgabenfeldern „Orientierung & Mobilität“ (O&M) oder „Lebenspraktische Fähigkeiten“ (LPF) zu wählen. Wer das Lehrpraktikum am Heimatort absolvierent, kann zudem die Präsenzzeit in Marburg um vier Monate verkürzen.


Logo der ConSozial 2019
Logo der ConSozial 2019
Foto: ConSozial

NÜRNBERG (kobinet) Insgesamt haben 6.600 Menschen die ConSozial in der NürnbergMesse besucht, rund 250 Aussteller haben innovative Projekte und Produkte vorgestellt. Alle Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit von Jugendhilfe über Pflege und Altenhilfe, Wohnraum, Organisationsentwicklung und Themen der Kindertagesbetreuung waren vertreten. Auch Handwerksunternehmen, die barrierefreie Lösungen anbieten und mobile Kochsysteme fanden Beachtung und wurden heuer erstmals in den thematisch angelegten Messerundgängen aufgegriffen. Zum fünften Mal bot das Management-Symposium den Topleuten der Sozialwirtschaft wichtige Anregungen für die tägliche Arbeit.


Logo des VDAB
Logo des VDAB
Foto: VDAB

BERLIN (kobinet) Im Bundestag wurde das Gesetz für bessere und unabhängige Prüfungen (MDK-Reformgesetz) verabschiedet. Der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) kritisiert, dass der Gesetzgeber einseitig auf den Wechsel der Rechtsform setzt, anstatt den Medizinischen Dienst als freien zugelassenen Prüfdienst am Markt zu platzieren.


Foto  zeigt flatternde Bänder mit Botschaften
Kunstinstallation vor dem Brandenburger Tor
Foto: sch

Berlin (kobinet) Mit Gästen aus aller Welt feiern die Berliner morgen den Tag vor 30 Jahren, der als Mauerfall in die Geschichte einging. In der Nacht vom 9. zum 10. November 1989 hatte ein Massenansturm auf die Grenzübergänge an der Bornholmer Straße, der Sonnenallee, der Invalidenstraße, am Checkpoint Charlie und am Brandenburger Tor die Mauer geöffnet.


Wappen Bundesland Sachsen
Wappen Bundesland Sachsen
Foto: Gemeinfrei, public domain

DRESDEN (kobinet) Die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen vertritt als Träger des Projektes "Inklusionsnetzwerk Sachsen" hauptsächlich ehrenamtlich Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung im Freistaat Sachsen. Im Zuge der laufenden Koalitionsverhandlungen in Sachsen erwartet sie von CDU, SPD und den GRÜNEN, dass diese ihre Arbeit inklusiv, sozial und solidarisch ausrichten.


Anzeigentafel Berlin Hbf 4:27 Uhr S7 nach Potsdam
Anzeigentafel Berlin Hbf 4:27 Uhr S7 nach Potsdam
Foto: UNgehindert

Berlin (kobinet) Die ideale Zeit und der ideale Ort, wo sich früh morgens am 12. November Nachtschwärmer und Frühaufsteher treffen können, ist der Berliner Hauptbahnhof. Um 4:27 Uhr startet dort am Gleis 16 nämlich die Reisegruppe Niemand anlässlich des 25jährigen Inkrafttretens des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen mit der S-Bahn Richtung Potsdam zu ihrer dreitägigen Tour mit dem Regionalverkehr durch alle 16 Landeshauptstädte. Die Reisegruppe würde sich dabei über Kaffee und etwas Reiseproviant sowie über nette Leute freuen, die sie verabschieden.


Blick in das Plenum des Deutschen Bundestages
Blick in das Plenum des Deutschen Bundestages
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

Berlin (kobinet) Zu später Stunde wurde gestern Abend vom Plenum des Deutschen Bundestages das Angehörigen-Entlastungsgesetz verabschiedet. Das Gesetz regelt neben der Entlastung von Eltern und Kindern pflegebedürftiger und behinderter Menschen u.a. auch die Förderung der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) über das Jahr 2022 hinaus und ein neugeschaffenes Budget für Ausbildung. Der Bundesrat muss dem Gesetz jedoch noch zustimmen.


Foto zeigt klimapolitische performance von Studenten
Eis schmilzt, wenn zu wenig gegen den Klimawandel getan wird
Foto: kobinet/sch

Berlin (kobinet) Klimaschutz muss sozial gerecht werden, meint ein breites Bündnis, das Fridays for Future bei dem Klimastreik am 29. November unterstützen will. Sozial-, Umwelt- und Klimaverbände wollen im Vorfeld der Weltklimakonferenz COP25 in Madrid mit der Fridays-for-Future-Bewegung auf die Straße gehen.


Symbol Info
Symbol Info i
Foto: kobinet/ht

Freiburg (kobinet) Zur Begleitung der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes werden derzeit eine Reihe von Modellprojekten durchgeführt. Um diese Modellvorhaben zum Bundesteilhabegesetz geht es in einer Fortbildungsveranstaltung des Universitätsklinikums Freiburg, die am 15. November von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Hörsaal des Instituts für Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Engelbergerstr. 41, in 79106 Freiburg stattfindet. Darauf hat die Inklusionsbotschafterin Esther Schmidt hingewiesen.


Thomas Künneke
Thomas Künneke
Foto: privat

Berlin (kobinet) Der Inklusionsbotschafter Thomas Künneke ist es leid, dass im Hinblick auf Menschen mit psychischen Erkrankungen und Beziehern von Erwerbsminderungsrenten neuerdings wieder in volkswirtschaftlichen Kategorien gedacht und von Nützlichkeit gesprochen wird. Diesem Gedankengut einer längst abgeschlossen geglaubten dunklen Vergangenheit müssen seiner Ansicht nach neue Ideen eines menschenwürdigen Umgangs mit Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen entgegengesetzt werden. Hierfür haben sich Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, Angehörige und Fachmenschen aus dem Unterstützungssystem (Trialog) zusammengesetzt und das Berliner Manifest erstellt.


Logo Deutsche Bahn
Logo Deutsche Bahn
Foto: public domain

Marburg (kobinet) Heute in einer Woche jährt sich das Inkrafttreten des in Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes verankerten Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen zum 25. Mal. Dass es auch 25 Jahre nach der Aufnahme des Satzes "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" ins Grundgesetz immer noch vielfältige Diskriminierungen gibt, zeigt das Beispiel von Anna Mühlhause aus Marburg, die einem gestrigen RTL-Bericht zufolge immer wieder massive Probleme mit dem Mobilitätsservice der Bahn hat.


Olaf Forkel, Leiter der Aktion Schutzbengel, bei der Laudatio
Olaf Forkel bei der Laudatio
Foto: Diakon Georg Borngässer

NÜRNBERG (kobinet) Für den Schutzbengel Award 2019 sind Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet eingegangen. Gesucht waren innovative Projekte und Initiativen, welche junge Menschen begleiten, die durch alle Raster fallen. Mit einem deutlichen Punktevorsprung hat das Wittekindshofer Projekt ‚ABAKUS – meine Leben zählt‘ den Zuschlag für den mit 10.000 Euro dotierten Preis bekommen.


Logo Bündnis 90 Die Grünen Bundestagsfraktion
Logo Bündnis 90 Die Grünen Bundestagsfraktion
Foto: Bündnis 90 Die Grünen Bundestagsfraktion

BERLIN (kobinet) Der Kabinettsbeschluss eines Vorschlages für ein Angehörigenentlastungsgesetz greift nach Einschätzung von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN zu kurz. Diese Partei geht dabei davon aus, dass die Zahl der Menschen, die hiermit tatsächlich entlastet werden, vergleichsweise klein ist.


Logo des kobinet-Blog
Logo des kobinet-Blog "Barrierefreiheit"
Foto: kobinet

BERLIN (kobinet) Zwei aktuelle Meldungen zeigen, dass das Thema "Barrierefreiheit" weiterhin im politischen Gespräch ist. Dabei handelt es sich um einen Vorschlag des Bundesrates, sich im Bahnverkehr auf zwei Regelbahnsteighöhen festzulegen sowie um eine Initiative der Partei DIE LINKE, die gleich neun verschiedene Anträge zum Thema Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen gestellt hat.


Grafik zeigt Einheitswippe im Modell
Einheitswippe im Modell
Foto: Milla & Partner

Berlin (kobinet) Der Bau der "Einheitswippe" in Berlin kann erst im Frühjahr 2020 starten. Die Senatsumweltverwaltung lehnte gestern eine Ausnahmegenehmigung für den sofortigen Start der Arbeiten für das Freiheits- und Einheitsdenkmal ab. Fledermäuse, die im Sockel des einstigen Kaiser-Wilhelm-Denkmals am Humboldt-Forum leben und bereits mit dem Winterschlaf begonnen haben, müssten geschützt werden.


EUTB Logo Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
EUTB Logo mit Unterzeile
Foto: EUTB

Bad Dueben (kobinet) Birger Höhn hat in seiner Funktion als Inklusionsbotschafter und EUTB-Teilhabeberater vor kurzem am Regionalnetzwerktreffen des Inklusionsnetzwerkes Sachsen zum Thema "Autistisches Netzwerken" im sächsischen Bad Dueben teilgenommen. Besonders gefallen hat Birger Höhn dabei die gute EUTB-übergreifende Zusammenarbeit.


Plenum des Deutschen Bundestages
Bundestag
Foto: public domain

Berlin (kobinet) Noch immer blicken viele beatmete Menschen mit Sorge auf das Bundesgesundheitsministerium, denn dieses will die intensivpflegere Versorgung zu Hause massiv einschränken. Die Grünen hatten nachgefragt, was die Bundesregierung genau plant. Aus der Antwort geht nach Informationen von Heute im Bundestag hervor, dass Qualitäts- und Versorgungsmängel in der außerklinischen Intensivpflege nach Angaben der Bundesregierung die bedarfsgerechte Versorgung der Patienten gefährden und der Solidargemeinschaft schaden. Daher werde derzeit eine Reform vorbereitet, heißt es in der Antwort (19/14487) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/13792) der Grünen-Fraktion.


Dr. Adolf Ratzka mit Atemmaske
Adolf Ratzka mit Atemmaske
Foto: privat

Stockholm (kobinet) Dr. Adolf Ratzka aus Stockholm hat entscheidend an der Entwicklung der Philosophie des Selbstbestimmten Lebens auf internationaler Ebene mitgewirkt und eine Vielzahl von Projekten gestartet. Ein neues Projekt, dass er gestartet hat, sind die "Disability Rights Defender", die Adolf Ratzka in den kobinet-nachrichten vorstellt. Und so auch eine erste Aktivität des Projektes, ein Webinar, das allerdings nur in englischer Sprache durchgeführt werden kann.


KulturTandem beim Rock am Ring
KulturTandem beim Rock am Ring
Foto: KSL Düsseldorf

DÜSSELDORF (kobinet) Panflötist Matthias Schlubeck und Harfenistin Isabel Moreton haben das inklusive Festival KulturTandem in Krefeld stimmungsvoll eröffnet. Bei der zweiten Veranstaltung rockten Clemens Gutjahr und Marcus Scheltinga mit der Band Rock am Ring den Südbahnhof. Auch die kommenden Veranstaltungen versprechen beste Unterhaltung.


Logo der Aktion Mensch
Logo der Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (kobinet) Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) veröffentlicht gemeinsam mit der Aktion Mensch e. V. den Ratgeber „Inklusion im Betrieb“. Ziel des Kooperationsprojektes ist es, Vorbehalte bei Personalentscheidern abzubauen und Unternehmen im gesamten Beschäftigungsprozess von Menschen mit Behinderung zu unterstützen.


Reisegruppe Niemand vor historischer Lok in Leipzig
Reisegruppe für Bahntour
Foto: UNgehindert

Berlin (kobinet) Von Berlin nach Berlin in "nur" 76 Stunden: Was nach einer Rekordverspätung der Deutschen Bahn klingt, ist für die "Reisegruppe Niemand" ein wahres Weltrekordprojekt. Denn es geht um eine Zugreise quer durch die Bundesrepublik. 348 Zwischenhalte, 28 Bahnhöfe, 29 Umstiege, 16 Landeshauptstädte, 5 Reisende und ein ambitioniertes Ziel: Auf die Barrierefreiheit an Deutschen Bahnhöfen aufmerksam zu machen. Doch damit nicht genug, denn das Rekord-Institut für Deutschland (RID) sieht in diesem Vorhaben eine neue Topleistung. Sollte die "Reisegruppe Niemand" Ihre inklusive Zugreise durch Deutschland vom 12. bis 15. November in 76 Stunden schaffen, wäre es die offiziell "schnellste Zugreise zu allen Landeshauptstädten", teilte das Rekord-Institut für Deutschland (RID) in einer Presseinformation mit.


Sören Pellmann
Sören Pellmann
Foto: Sören Pellmann

Berlin (kobinet) Für die Konferenz unter dem Motto "Gute Arbeit für Menschen mit Behinderungen" der Linksfraktion im Deutschen Bundestag am 29. November gibt es nun auch eine Einladung in Leichter Sprache. Darauf hat der Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Linksfraktion, Sören Pellmann, hingewiesen. Noch bis zum 25. November ist eine Anmeldung für die in Berlin stattfindende Konferenz möglich.


Drei schräg hintereinander angeordnete Paragraphenzeichen
Paragraphenzeichen
Foto: public domain

BERLIN (kobinet) Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Einsatz von Sanktionen im Zusammenhang mit den Hartz-IV-Leistungen hat bei Parteien und Sozialverbänden eine breite Reaktion ausgelöst. Die Kobinet-Nachrichten geben hier eine Auswahl der als Presseinformation eingegangen Stimmen wieder


Bewerber und Arbeitgeber sitzen sich bei den Gesprächen gegenüber
Bewerber und Arbeitgeber im Gespräch
Foto: ISL

BERLIN (kobinet) Das am vergangenen Freitag durch die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) veranstaltete Job-Speed-Dating für Menschen mit Behinderungen sprengte alle Rekorde. Dem vierten Speed-Dating, welches für behinderte Menschen die Chance auf ein Bewerbungsgespräch erhöhen soll, folgten 21 Bewerberinnen und Berwerber sowie neun Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ins Kleisthaus, dem Dienstsitz des Bundesbehindertenbeauftragten. Damit nahmen so viele Teilnehmende wie noch nie bei den Bewerbungsgesprächen im Minutentakt der ISL teil.


Geldscheine
Budget, Geldscheine
Foto: Irina Tischer

BERLIN (kobinet) In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Arbeiterwohlfahrt, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Diakonie Deutschland und der Paritätische Wohlfahrtsverband gemeinsam mit weiteren Partnern, Verbänden und Organisationen, die bestehenden Sanktionsregelungen im Hartz-IV-System aufzuheben und ein menschenwürdiges System der Förderung und Unterstützung einzuführen.