Menu Close

MmB Community Podcast zum Protesttag

Cover des MmB Community Podcast zum Protesttag am 5.5.2024
Cover des MmB Community Podcast zum Protesttag am 5.5.2024
Foto: MmB Community Podcast

Kassel / Potsdam (kobinet) „Von Kassel bis nach Potsdam wird protestiert. In ganz Deutschland wird der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung begangen. In diesem Podcast hört ihr Stimmen aus Kassel, Mainz und Ludwigshafen, Berlin und Potsdam“, heißt es in der Ankündigung der aktuellen Ausgabe des Podcast MmB Community. Auch dieses Jahr gab es hunderte Aktionen zurm Protesttag in der Zeit vom 27. April bis 12. Mai in Deutschland. Im Podcast berichten Aktive vor Ort über ihre Eindrücke von den Aktionen.

Newsletter des Deutschen Behindertenrat erschienen

Logo des DBR
Logo des DBR
Foto: DBR

Berlin (kobinet) Der Deutsche Behindertenrat (DBR) dringt weiter auf eine Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und eine Reform des Behindertengleichstellungsgesetzes. Darauf weist der Deutsche Behindertenrat u.a. in seinem neuesten Newsletter hin, der auf der Internetseite des DBR veröffentlicht wurde.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes warnt vor „Genderverboten“

Logo: Antidiskriminierungsstelle des Bundes
No body found to use for abstract…
Foto: ADS

Berlin (kobinet) Wird ein inklusiver und geschlechtergerechter Umgang mit Sprache durch den Staat verboten, ist das verfassungsrechtlich problematisch. Zu dieser Einschätzung kommt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in einem Kurzgutachten im Rahmen der Schriftenreihe „Standpunkte“. Nach Ansicht der Jurist*innen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes bestehe „insbesondere die Gefahr, dass staatliche Einrichtungen verpflichtet werden, das Geschlechtsdiskriminierungsverbot (Artikel 3 GG) sowie allgemeine Persönlichkeitsrechte (Artikel 2 I in Verbindung mit Artikel 1 I GG) von Frauen, intergeschlechtlichen sowie nicht-binären Menschen zu verletzen“.

Ellen Keune und Stefan Doose im IGEL-Podcast zur Zukunftsplanung

Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Keune und Stefan Doose zur Zukunftsplanung
Cover des IGEL-Podcast mit Ellen Keune und Stefan Doose zur Zukunftsplanung
Foto: IGEL-Media

Schorndorf / Lübeck (kobinet) „Gedanken der Persönlichen Zukunftsplanung im deutschsprachigen Raum vernetzen, weiterentwickeln, verbreiten“, so titelte der Macher des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL), Sascha Lang, die neueste Ausgabe des Podcast. Zum zweiten Mal hat der IGEL-Podcast, dabei mit Ellen Keune kooperiert, die alle zwei Monate einen Podcast zur Persönlichen Zukunftsplanung gestaltet. Dieses Mal war Prof. Dr. Stefan Doose ihr Gast. Zu bereden gab es dabei auch dieses Mal genug, denn Stefan Doose hat die Entwicklung der Persönlichen Zukunftsplanung in Deutschland und weit darüber hinaus in den letzten 30 Jahren entscheidend mitgegrägt.

Blau leuchtende Fenster wiesen auf Chronic Fatigue Syndrom hin

Blau leuchtende Fenster am Konrad Adenauer Gymnasium in Kleve
Blau leuchtende Fenster am Konrad Adenauer Gymnasium in Kleve
Foto: Bruno Janßen

Kleve (kobinet) #LightUpTheNight4ME am Konrad Adenauer Gymnasium Kleve – Kathi und Rosa – Wir vergessen euch nicht!“ Diesen Text mit einem Bild von blau beleuchteten Fenstern vom Konrad Adenauer Gymnasium postete Bruno Janßen aus Kleve auf Facebook. Damit und mit einem Link zu einem Bericht über eine Initiative zweier Schülereltern des Konrad Adenauer Gymnasiums in Kleve zum ME CFS Aktionstag am 12. Mai 2024 wies der Kommunalpolitiker und Gymnasiallehrer auf die Aktion hin. Die beiden schwer an ME CFS erkrankten Schülerinnen waren beide Mitglied der Konga Quings, dem Percussionensemble des Konrad Adenauer Gymnasiums in Kleve, das er leitet. Am Sonntagabend leuchteten mehr als 40 Häuser in Kleve und Kranenburg im Rahmen der bundesweiten Aktion „LightUpTheNight4ME“ blau. Familien, deren Kinder am Chronischen Fatigue-Syndrom (ME/CFS) erkrankt sind, wollen so auf die Krankheit aufmerksam. Denn: Noch immer ist wenig über das Syndrom bekannt, wie es in einem Bericht zur Aktion in der Rheinischen Post heißt

Handbuch für Gespräch mit Kandidat*innen zur Europawahl

ENIL-Toolkit zur Europawahl 2024
ENIL-Toolkit zur Europawahl 2024
Foto: ENIL

Brüssel (kobinet) In der Zeit vom 6. bis 9. Juni 2024 haben 448,4 Millionen Menschen in der Europäischen Union die Möglichkeit das neue Europaparlament zu wählen. In Deutschland findet die Wahl am 9. Juni statt. Da die Behindertenpolitik der Europäischen Union gerade auch für behinderte Menschen eine wichtige Rolle spielt, hat das Europäische Netzwerk zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen (ENIL) nun ein Handbuch herausgegeben, das eine Anleitung für Gespräche mit Kandidat*innen im Wahlkampf bietet. Denn „wir müssen uns einmischen, wenn wir selbstbestimmt und gleichberechtigt in der Europäischen Union leben wollen“, ist Florian Sanden von ENIL überzeugt. Das Handbuch liegt bisher leider nur in englischer Sprache vor.

SightCity vom 15. – 17. Mai 2024 in Frankfurt und online

Symbol Information

Frankfurt (kobinet) Vom 15. bis 17. Mai 2024 findet die größte internationale Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel, die SightCity 2024, als hybride Messe statt. An den drei Messetagen präsentieren Aussteller ihre Produkte, Dienstleistungen und Innovationen online auf sightcity.net und im Kap Europa, Osloer Straße 5, 60327 Frankfurt am Main. Darauf hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hingewiesen.

Erfahrungen zur Entwöhnung bei der Intensivpflege gesucht

Symbol Fragezeichen

München (kobinet) Immer wieder hören die Aktiven von der Deutschen interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) und vom GKV-IPReG ThinkTank, einer Interessenvertretung der Menschen mit Intensivpflegebedarf, dass Menschen gegen ihren Willen dekanüliert oder geweant werden. Nicht selten kommen sie hierbei zu Schaden, und im schlimmsten Fall versterben sie. „Wir erfahren aus den vielen Gesprächen auch, dass es offensichtlich in Deutschland bis heute keine standardisierten Aufklärungsbögen über die Beatmungsentwöhnung gibt. Zudem fehlen verlässliche Zahlen über die Überlebensrate nach einer Beatmungsentwöhnung“, heißt es vonseiten der Akteur*innen, die Menschen suchen, die bereit sind, Journalist*innen von ihren Erfahrungen zu berichten.

Extrakolumne Fortsetzung Empowerment ohne basisdemokratische Machtumverteilung ist nur die halbe Miete und Inklusion ohne Revolution eine Illusion

sitzt auf einer Bank am Wald
Schutz-und schonungsbedürftiger Kolumnist in ebensolcher Natur
Foto: Hans-Willi Weis

Berlin (kobinet) Die erste Folge endete mit Krauthausens Ankunft im „Hamsterrad“. Zuvor erfuhren wir von Amy Zayed und Verena Bentele, man muss als behinderter Mensch „Eier oder Eierstöcke“ haben sowie eine „hohe Resilienz“, um beruflich oder karrieremäßig voranzukommen. Worauf sich mir die Frage stellte, was mit der Mehrzahl von uns Behinderten ist, die so forsch und widerstandsfähig nicht sind. Und auf die Schnelle dazu auch nicht empowert werden können. Ob für sie das neoliberale Haifischbecken die Art von Lebens- und Arbeitswelt darstellt, in die sie inkludiert werden möchten. Die Kolumne schloss mit meiner Frage, ob wir uns nicht Gedanken über einen behindertenpolitischen Perspektivwechsel und eine grundsätzliche gesellschaftliche Alternative machen sollten.(Siehe hier)

Momentaufnahme 345

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2024
Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2024
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet)

Breites Medienecho auf Protesttag behinderter Menschen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2024
Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2024
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Am 27. April haben sie begonnen. Heute, am 12. Mai 2024 gehen sie zu Ende. Die Rede ist von den Protestaktionen, die im Rahmen des diesjährigen Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen um den 5. Mai herum in vielen Regionen Deutschlands durchgeführt wurden. Viele behinderte Menschen und ihre Unterstützer*innen haben sich bei Veranstaltungen getroffen und sind für die Rechte behinderter Menschen auf die Straße gegangen. Dies schlug sich auch in einigen Medienberichten nieder, von denen die kobinet-nachrichten exemplarisch Links zu drei Fernsehberichten veröffentlichen.

Hubert Hüppes Rede auf dem CDU Bundesparteitag

Mann mit weißem Haar im dunklen Anzug mit weißem Hemd und schwarzem Schlips
Pressefoto von Hubert Hüppe
Foto: René Golz

Berlin (kobinet) Bei der Diskussion um das Grundsatzprogramm der CDU auf dem Bundesparteitag der Partei vom 5. – 8. Mai 2024 spielte das Thema Inklusion auch eine Rolle. U.a. hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe zu Wort gemeldet und Änderungsanträge begründet. Er plädierte dabei für eine konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und die Streicher der beiden letzten Sätze im Passus zur Inklusion, auch wenn die Änderungsanträge am Ende nicht angenommen wurden.

Erfolgreiche Premiere des Songs von Birger Höhn Wir sind stark

Birger Höhn
Birger Höhn
Foto: Jenny Klestil Photography

Dresden (kobinet) Birger Höhn aus Dresden ist nicht nur behindertenpolitisch sehr viel unterwegs. Seit einer Weile spielt er auch in der Farbwerk-Band mit. Nachdem die kobinet-nachrichten vor kurzem auf den Song der Band mit dem Titel „Immer wieder Werkstatt“ hingewiesen hatten, konnte nun der neue von Birger Höhn entwickelte Song „Wir sind stark“ bei Maifest der Dresdner Linken seine erfolgreiche Premiere feiern. Birger Höhn hat den kobinet-nachrichten den Liedtext, der viel mit seinem Wirken in der Gedenkarbeit zu tun hat, zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Zudem gibt es einen Videomitschnitt des Auftritts in Dresden, der auf Facebook geteilt wurde.

Aberkennung der Flugtauglichkeit – was wir uns manchmal gefallen lassen müssen

Cover des IGEL-Podcast vom 11. Mai 2024 zur Flugtauglichkeit
Cover des IGEL-Podcast vom 11. Mai 2024 zur Flugtauglichkeit
Foto: IGEL-Media

Bad Segeberg (kobinet) „Aberkennung der Flugtauglichkeit – was wir Menschen mit Behinderung uns manchmal gefallen lassen müssen“, so titelt Sascha Lang die aktuelle Episode des Podcast Inklusion Ganz Einfach Leben (IGEL). Dabei schildert der Inklusator, was er im April dieses Jahres auf einem seiner Flüg erleben musste.

Landespatientenschutzbeauftragte würdigt Arbeit der Pflegekräfte

Eine jinge Frau kümmert sich um eine ältere Frau
Pflegen gehört zum Leben
Foto: Pixabay/Bucarama-TLM

HANNOVER (kobinet) Seit dem morgigen 12. Mai soll seitdem Jahr 1974 an diesem Datum die Arbeit der Pflegenden gewürdigt und auf die wirtschaftliche Macht der Pflege aufmerksam gemacht werden. Gleichzeitig ermutigt das diesjährige Motto des Internationale Tag der Pflegenden nicht nur auf den Mangel in der Pflege zu schauen, sondern auch die Stärken der Berufsgruppe der Pflegenden hervorzuheben und entsprechend zu würdigen. Denn die professionelle Pflege ist nicht nur ein unverzichtbarer Bestandteil des Gesundheitssystems, sondern leistet auch unermüdlich einen wirtschaftlich bedeutsamen Beitrag für die Gesellschaft. .

Ausgezeichnet

Antonio Florio wird die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg von Christos Vavouras angeheftet
Antonio Florio wird die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg von Christos Vavouras angeheftet
Foto: Pierre Johne

Ludwigsburg (kobinet) Im Rahmen des diesjährigen Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen fanden seit 27. April hunderte von Aktionen und Veranstaltungen statt. Auf eine davon möchten die kobinet-nachrichten besonders hinweisen, denn diese verdient in doppelter Hinsicht das Prädikat „Ausgezeichnet“. Die Rede ist von der Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Persönliche Assistenz zum 20jährigen Bestehen von Selbstbestimmt Leben im Landkreis Ludwigsburg, die auch dieses Jahr wieder von Antonio Florio organisiert und von ihm zusammen mit Prof. Dr. Sandra Fietkau moderiert wurde. Mit dabei waren u.a. Raul Krauthausen und Ottmar Miles-Paul. Aber bei diesem 20jähren Jubiläum stand eindeutig Antonio Florio und sein Einsatz für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen im Mittelpunkt, den er erhielt eine besonders Auszeichnung.

Chris S. Wunderlich kandidiert in Erfurt für die Kommunalwahl

Wahlplakat von Chris S. Wunderlich
Wahlplakat von Chris S. Wunderlich
Foto: Chris S. Wunderlich

Erfurt (kobinet) Chris S. Wunderlich ist dem Aufruf der kobinet-nachrichten in Zusammenarbeit mit dem Projekt Empowerment zur Selbstvertretung des Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) gefolgt, wonach sich behinderte Kandidat*innen für die anstehenden Wahlen vorstellen und ihre Ziele schildern können. Er hat ein Statement zu seiner Kandidatur für die Kommunalwahl am 26. Mai 2024 in Thüringen verfasst. Als Parteiloser tritt der Rollstuhlnutzer und Vater von drei tollen Kindern, wie er schreibt, über die Liste der PIRATEN ÖDP zur Kommunalwahl in Erfurt an.

Werbung für inklusiven Sport im Spiel 1. FC Köln gegen Union Berlin

Emoji Inklusion der Aktion Mensch
No body found to use for abstract…
Foto: Aktion Mensch

Köln (kobinet) Beim letzten Heimspiel des 1. FC Köln in der Bundesliga-Saison 2023/2024 am 11. Mai 2024 räumt REWE das Trikot des Bundesligisten für die Aktion Mensch. Damit setzt der Hauptsponsor REWE ein deutliches Zeichen für soziales Engagement und Inklusion – nicht nur im Sport. Die Kooperation zwischen REWE und der Aktion Mensch soll dazu beitragen, Menschen mit Behinderung aktiv in die Gesellschaft einzubeziehen. Das Logo auf den Trikots der Spieler ist der prominenteste Platz für diese Kooperation, aber auch die LED-Bandenflächen im RheinEnergieSTADION stellt REWE dafür zur Verfügung, wie die Aktion Mensch mitteilte.

Mehr Wertschätzung für Pflegefachkräfte

Zwei übereinander liegende Hände von denen eine deutlich einer älteren Person gehört
Pflegende Hände
Foto: Pixabay/sabinevanerp

HANNOVER (kobinet) Der Fachkräftemangel im Pflegebereich spitzt sich nach Einschätzung der Sozialverbände weiter zu. Eine Entwarnung, so die übereinstimmende Meinung, ist nicht in Sicht. Hinzu kommt, dass in Niedersachsen immer weniger Interessierte eine Ausbildung zur Pflegefachkraft beginnen. Zum „Internationalen Tag der Pflege“ fordert der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen deshalb, endlich die Arbeitsbedingungen von professionell Pflegenden anzugehen, um dem dramatischen Pflegenotstand entgegenzuwirken.

Abbrechern der Pflegefachausbildung eine zweite Chance geben

Die Hand einer älteren Person wird von der Hand einer jüngeren Person gehalten
Gute Pflege braucht ausreichend gute Pflegende
Foto: Pixabay/PublicDomainPictures

STUTTGART (kobinet) Der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg macht darauf aufmerksam, dass nach einer Studie zur Personalbemessung in Pflegeheimen es bis zum Jahr 2030 bundesweit einen Personalmehrbedarf von 112.000 Vollzeitstellen bei ausgebildeten Pflegehilfskräften geben wird. Gleichzeitig haben Auszubildende der generalistischen Pflegeausbildung, die ihr Abschlussexamen nicht bestehen oder die Ausbildung mittendrin abbrechen, keinerlei Abschluss auch nicht zur Pflegehilfskraft. Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert, das zu verändern.

Nie wieder Gepäckabteil: Selbstvertretung damals und heute

Bild zur VHS-Veranstaltung mit Christa Schlett und Georg Gabler
Bild zur VHS-Veranstaltung mit Christa Schlett und Georg Gabler
Foto: Vhs Frankfurt

Frankfurt am Main (kobinet) „Eine Fahrkarte nach Hanau, bitte“ – so fing sie an, die Bahnfahrt von Autorin Christa Schlett. Doch statt auf den Main blickte die Rollstuhlfahrerin auf Koffer. Weil sie ins Gepäckabteil musste. 50 Jahre ist diese denkwürdige Bahnfahrt her. 50 Jahre, in denen sich viel getan hat im Kampf um Würde und Selbstbestimmung behinderter Menschen. Weil die sich das Kleinmachen und in die Ecke drängen lassen nicht mehr gefallen ließen. Auch Christa Schlett nicht, die sich im damals neuen Volkshochschul-Kurs „Bewältigung der Umwelt“ engagierte – und am 7. Mai 2024, im Historischen Museum Frankfurt gemeinsam mit anderen auf den 50. Jahrestag dieses ganz besonderen Kurses zurückblickte. Darauf hat die Frankfurter Volkshochschule mittels einer Presseinformation im Nachgang zur sehr gut besuchten Veranstaltung hingewiesen.

2. inklusive Jobmesse am 16. Mai 2024 in Regensburg

Symbol Information

Regensburg (kobinet) Unter dem Motto „Menschen bieten Chancen“ findet am 16. Mai 2024 von 9:00 bis 16:00 Uhr im Regensburger Jahnstadion die 2. Inklusive Jobmesse statt. Bei der Messe sollen gezielt Menschen mit Beeinträchtigungen und Arbeitgebende zusammengeführt werden, denn nach wie vor sind Menschen mit Behinderung drei Mal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Menschen ohne Behinderung, heißt es in einer vom Regensburger Arbeitskreis „inklusiver Arbeitsmarkt“ verbreiteten Presseinformation.

Über 8.000 schwerbehinderte Arbeitslose mehr als im April 2023

Logo der Bundesagentur für Arbeit
No body found to use for abstract…
Foto: BA

Nürnberg (kobinet) Mit 173.765 schwerbehinderten Arbeitslosen im April 2024 verharrt die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen in Deutschland weiterhin auf hohem Niveau. Im Vergleich zum März 2024, als 172. 804 schwerbehinderte Arbeitslose von der Bundesagentur für Arbeit gemeldet waren, bedeutet dies ein Anstieg um fast 1.000. Blickt man jedoch auf die Zahlen des Vorjahres im April 2023, als noch 165.441 schwerbehinderte Arbeitslose gemeldet waren, bedeutet dies ein Anstieg von 8.324 schwerbehinderten Menschen, die arbeitssuchend sind.

Wie war’s beim Louis Braille Festival? Spezialfolge des Sichtweisen-Podcasts

Bild vom Louis Braille Festival 2024 in Stuttgart
Bild vom Louis Braille Festival 2024 in Stuttgart
Foto: DBSV/Reiner Pfisterer

Berlin (kobinet) „Für alle, die nicht dabei waren und für diejenigen, die gern noch ein wenig in Erinnerungen schwelgen wollen, blicken drei Redakteurinnen des DBSV-Verbandsmagazins „Sichtweisen“ auf das Louis Braille Festival zurück, das vom 3. bis 5. Mai rund 5.000 sehbehinderte, blinde und sehende Gäste nach Stuttgart zog. Drei Tage lang haben Leonie Koll, Ute Stephanie Mansion und Lisa Mümmler Veranstaltungen besucht, an Workshops teilgenommen, Lesungen und Shows gesehen und gehört. Natürlich konnten sie längst nicht alle der 160 Aktionen besuchen. Über ihre Eindrücke berichten sie in einer Spezialfolge des Sichtweisen-Podcasts“, heißt es vonseiten des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV).

Silvia Meck kandidiert für den Stadtrat in Kaiserslautern

Wahlplakat von Silvia Meck für die Kommunalwahl am 9.6.2024
Wahlplakat von Silvia Meck für die Kommunalwahl am 9.6.2024
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Kaiserslautern

Kaiserslautern (kobinet) Auch Silvia Meck aus Kaiserslautern hat auf den Aufruf der kobinet-nachrichten in Zusammenarbeit mit dem Projekt Empowerment zur Selbstvertretung des Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) reagiert, wonach sich behinderte Kandidat*innen für die anstehenden Wahlen vorstellen und ihre Ziele schildern können. Silvia Meck engagiert sich seit einigen Jahren u.a. in Beiräten und kandidiert nun für den Stadtrat von Kaiserslautern auf Platz 11 der Liste von Bündnis 90/Die Grünen im Rahmen der rheinland-pfälzischen Kommunalwahlen am 9. Juni 2024. Sie tritt u.a. dafür ein, dass wir zusammen Inklusion leben und Menschenrechte realisieren können.

Lebenshilfe fordert stärkere Investitionen in häusliche Pflege

Logo der Lebenshilfe
Logo der Lebenshilfe
Foto: Lebenshilfe

HÜRTH (kobinet) Anlässlich der bevorstehenden Internationalen Tag der Pflege und des Internationalen Tags der Familie hebt die Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen die Bedeutung der häuslichen Pflege von Familien für Angehörige mit Behinderung hervor. Die häusliche Pflege ist eine tragende Säule in der Versorgung von Menschen mit Behinderung. Eltern, Geschwister und andere Angehörige übernehmen oft die Verantwortung für die Betreuung und Pflege ihrer Angehörigen mit Behinderung. Sie leisten nicht nur emotionale Unterstützung, sondern praktische Hilfe bei alltäglichen Aufgaben

Nachruf auf Sir Robert Martin

Sir Robert Martin und Prof. Dr. Theresia Degener
Sir Robert Martin und Prof. Dr. Theresia Degener
Foto: BODYS

Bochum (kobinet) Mit tiefer Trauer gibt BODYS, das Bochumer Zentrum für Disability Studies, den Tod von Sir Robert Martin aus Neuseeland bekannt, der am 30. April 2024 im Alter von 67 Jahren verstarb. Er war weltweit als einer der prominentesten Menschenrechtsaktivisten mit kognitiver Beeinträchtigung anerkannt und spielte eine maßgebliche Rolle bei der Ausarbeitung der UN-Behindertenrechtskonvention. Von 2017 bis 2024 überwachte er als Mitglied des Fachausschusses der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen die internationale Umsetzung dieser Konvention. Prof. Dr. Theresia Degener, Leiterin von BODYS, äußerte ihre tiefe Trauer. Auch für Stefan Göthling von Mensch zuerst, dem Netzwerk von Menschen mit Lernschwierigkeiten ist der Tod von Robert Martin ein großer Verlust für die Selbstvertretungsbewegung behinderter Menschen, wie er den kobinet-nachrichten mitteilte.

Barrierefreiheit und Inklusion im ukrainischen Wiederaufbau mitdenken

Blau gelb quer geteiltes Bild  mit Silhuetten von Personen, die im blauen Feld gelb und im unteren gelben Feld blau sind
Gemeinsm mit den Menschen in der Ukraine
Foto: Pixabay/ChiaJo

MÜNSTER (kobinet) Im Rahmen der bundesweiten beziehungsweise deutsch-ukrainischen Plattform „Wiederaufbau Ukraine“ wird am 14.Mai 2024 in der Zeit von 15.00 bis 16:30 Uhr der digitale Fachaustausch „Barrieren überwinden: Inklusiver Wiederaufbau in der Ukraine“ stattfinden. Besonders die Referent*innen der NAIU, also des „Behindertenrats“ der Ukraine sowie des European Disability Forum garantieren aktuelle, spannende und praxisbezogene Informationen.

Öffentliche Zugänglichkeit entscheidet über Barrierefreiheit

Paragraphenzeichen unter einer Lupe vor rosafarbenem Hitnergrund
In Sachen Recht nachgefragt
Foto: H. Smikac

DÜSSELDORF (kobinet) Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hatte zu Beginn des Monats darüber zu entscheiden, ob eine Einrichtung der Kinder-Tagespflege öffentlich zugänglich ist und muss daher barrierefrei sein oder nicht. Hintergrund war der Streit um die geplante Nutzungsänderung einer Gewerbeeinheit, die als KiTa genutzt werden soll. Zwar liegen die Räume im EG, sind aber von der Straße aus nur über mehrere Stufen zu erreichen. An der Rückseite fällt das Gelände ab. Der dortige Balkon befindet sich mehrere Meter über dem Boden.

Stoppt Ableismus – Diskriminierung erkennen und abbauen

Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Foto: Andi Weiland

Berlin (kobinet) Um den 5. Mai herum haben nicht nur viele Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen stattgefunden, es wurde auch viel diskutiert. U.a. ging es dabei auch um Ableismus. Dazu passt das dieses Jahr erscheinene Buch „Stoppt Ableismus! Diskriminierung erkennen und abbauen“ von Anne Gersdorff und Karina Sturm, auf das die kobinet-nachrichten in diesem Zusammenhang hinweisen. „Die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ist der Grund, warum auch heute noch nicht alle Menschen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Noch immer verhindern Berührungsängste einen Dialog über Ableismus. So bleiben nahezu 15 Prozent der globalen Bevölkerung von der Gesellschaft ausgeschlossen. Ohne erhobenen Zeigefinger, mit einfachen Erklärungen und anhand anschaulicher Beispiele legt dieses praxisorientierte Handbuch Barrieren und Ausschlussmechanismen der Dominanzgesellschaft offen“, heißt es u.a. in der Ankündigung des Buches.

Netzwerkkongress der European Spinal Cord Injured Federation

Bild zur Tagung in Berlin
Bild zur Tagung in Berlin
Foto: FGQ

Berlin (kobinet) Der Netzwerkkongress der European Spinal Cord Injured Federation findet vom 22. bis 25. Mai 2024 in Berlin statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: „Die Politik der Teilhabe“. Darauf hat Matthias Rösch die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht. Allein in Deutschland leben ca. 140.000 Menschen mit einer Querschnittlähmung. Jährlich kommen ca. 2.400 Betroffene hinzu, wie es auf der Internetseite der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland heißt.

Erfolg für mehr Chancengleichheit behinderter Studierender in der Schweiz

Flagge Schweiz
Flagge Schweiz
Foto: public domain

Lausanne / Schweiz (kobinet) „Marion Vassaux, eine 21-jährige Frau aus Lausanne mit Lese- und Schreibschwäche, hat ein ehrgeiziges Ziel: Sie möchte Tierärztin werden. Ihre Geschichte hat landesweit Aufmerksamkeit erregt, weil sie bis vors höchste Gericht um ihr Recht auf den Zugang zu ihrer Traumausbildung kämpft. Diesen hatte ihr die Universität Bern verweigert“, heißt es in einem Bericht des in der Schweiz erscheinenden Tagesanzeiger. Nun hat die 21-jährige Schweizerin einen wichtigen Erfolg für mehr Chancengleichheit im Studium erreicht, wie aus dem Bericht hervorgeht.

Vor 75 Jahren: Parlamentarischer Rat verabschiedete Grundgesetz

Buchcover: Behindertenrechte in die Verfassung von H.-Günter Heiden
Buchcover: Behindertenrechte in die Verfassung von H.-Günter Heiden
Foto: BELTZ JUVENTA

Bonn / Berlin (kobinet) Heute vor 75 Jahren am 8. Mai 1949 hat der damals in Bonn tagende Parlamentarische Rat das Grundgesetz in dritter Lesung verabschiedet. Darüber wird heute im in der ARD-Mediathek abrufbaren Podcast „Der Stichtag“ berichtet. Damit war das Grundgesetz beschlossen, das am 23. Mai 1949 in Kraft trat. Ist es vor allem dem unermüdlichen Drängen von Elisabeth Selbert zu verdanken, dass u.a. der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ ins Grundgesetz mit aufgenommen wurde, wurden behinderte Menschen damals nicht als Gruppe aufgeführt, die nicht benachteiligt werden darf. Dies gelang erst mit der Reform des Grundgesetzes 45 Jahre später. Anlässlich des heutigen Jubiläums fordert Prof. Dr. Sigrid Arnade, dass behinderte Menschen nicht länger vergessen werden dürfen und endlich klare Regelungen zur Barrierefreiheit und Antidiskriminierung behinderter Menschen verabschiedet werden. Im Juli erscheint übrigens ein Buch von H.-Günter Heiden mit dem Titel „Behindertenrechte in die Verfassung“.

Bewerbungsfrist für Inklusionspreis in Oberbayern läuft zum Monatsende aus

Weiße Oberfläche zeigt Ende eines Glasfaserkabels mit losen Enden Dazu der Text zum Inklusionspreis
Deckblatt des Faltballtes zum diesjährigem Inklusionspreis
Foto: Bezirk Oberbayern

MÜNCHEN (kobinet) Unter dem Motto „Barrierefrei – gemeinsam finden wir Wege“ hat der Bezirk Oberbayern den Inklusionspreis 2024 ausgelobt. Jetzt geht es zum Schlussspurt, denn die Bewerbungsfrist läuft nur noch bis 31. Mai 2024. Der Bezirk möchte Projekte und Initiativen auszeichnen, die sich für das barrierefreie Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen einsetzen. Die Projekte sollen innovative Wege der Teilhabe in den Bereichen Digitalisierung, Soziales, außerschulische Bildung, Kultur, Freizeit und Sport sowie Mobilität und Umwelt aufzeigen.

Kölner Rollstuhlbasketballer beenden EuroCup1 auf siebentem Platz

Zehn Spotler auf Sportrollstühlen vor einem Gestell mit Basketballkorb
Die Mannschaft des RBC Köln 99ers
Foto: Ana Sasse

KÖLN (kobinet) Die Mannschaft des Rollstuhlbasketball Clubs des RBC Köln 99ers hat das EuroCup1 Finalturnier auf einem siebentem Platz erfolgreich abgeschlossen. Unter den gegebenen Umständen mit fehlenden Spielern war dies das Maximum war diese Mannschaft bei diesem anspruchsvollen Cup erreichen konnte.

nd-Interview zum Tag der Befreiung

Vater und Sohn
Vater und Sohn
Foto: Goldstein

Berlin (kobinet) In einem nd-Interview zum heutigen Tag der Befreiung vom Faschismus hat André Goldstein über seinen Vater und ein immerwährendes antifaschistisches Vermächtnis gesprochen. Kurt Julius Goldstein schloss sich als junger Kommunist 1936 nach dem Franco-Putsch in Spanien den Internationalen Brigaden an. Als einer der letzten Interbrigadisten überquerte er die Pyrenäen, wurde in Frankreich interniert und 1942 an Deutschland ausgeliefert. Er überlebte Auschwitz und Buchenwald.

Trauer um langjährig Aktiven Jens Merkel

Jens Merkel mit Raul Krauthausen und Sigrid Arnade bei der Ankettaktion 2016 in Berlin
Jens Merkel mit Raul Krauthausen und Sigrid Arnade bei der Ankettaktion 2016 in Berlin
Foto: privat

Grimma (kobinet) Der 5. Mai ist traditionell ein Tag, an dem behinderte Menschen auf die Straße gehen und sich für ihre Rechte stark machen. Dieses Jahr war dieser Tag von Trauer überschatten, zumindest bei denjenigen, die Jens Merkel kennen – und das sind viele. Seit vielen Jahren war er am 5. Mai mittendrin bei Veranstaltungen in Sachsen, aber auch immer wieder in Berlin. Vor kurzem hatte Jens Merkel sogar noch ein wichtiges Urteil in Sachen Finanzierung der Kosten für die Assistenz bei Urlaubsreisen erstritten. Hierfür ist er in dem sich jahrelang hinziehenden Verfahren bis vor’s Bundessozialgericht gezogen und hatte Erfolg. Am 5. Mai 2024 ist Jens Merkel völlig überraschend gestorben, die Trauer darüber ist groß.

Wie barrierefrei sind die Europawahlen in Österreich?

Martin Ladstätter bei der Pressekonferenz
Martin Ladstätter bei der Pressekonferenz
Foto: Österreichischer Behindertenrat

Wien (kobinet) Um den 9. Juni 2024 herum finden in allen EU-Staaten Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Deutschland haben behinderte Menschen immer noch mit der Barrierefreiheit von Wahllokalen, des Wahlprozesses und der entsprechenden Infos zu kämpfen. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul hat bei Martin Ladstätter vom Wiener Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (BIZEPS) nachgefragt, wie barrierefrei die Wahlen in Österreich sind und welche Vorkehrungen hierfür getroffen werden.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede an der Schnittstelle von Ableismus und Rassismus

Logo: BODYS
No body found to use for abstract…
Foto: BODYS

Bochum (kobinet) Das Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS) lädt zu einem Vortrag im Rahmen der Online-Vortragsreihe „Dis/Ability der Gegenwart und der Zukunft – Perspektiven der Behindertenbewegung und der Disability Studies“ mit dem Titel: „Gemeinsamkeiten und Unterschiede an der Schnittstelle von Ableismus und Rassismus“ mit Prof. Dr. Robel Afeworki Abay, Prof. i.R. Dr. Swantje Köbsell und Prof. Dr. Narku Laing ein. Die Online-Veranstaltung findet am 29. Mai 2024 von 18:00 bis 19:30 Uhr statt.