NatKo verabschiedet sich

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Logo der Natko
Logo der Natko
Bild: Screenshot - kobinet / hs

Düsseldorf (kobinet) Nachdem die kobinet-Nachrichten bereits mit einer Information des ABiD über die Auflösung der bisherigen NatKo informiert hatten erhielten wir jetzt den Newsletter der NatKo mit welchem nun auch die Geschäftstelle der NatKo die bisherigen Mitglieder und Partner der NatKo über die Auflösung informiert. Darin heißt es:

"Am 04.06.2019 beschloss die außerordentliche Mitgliederversammlung der NatKo, aufgrund der immer schwieriger gewordenen Projektförderung aus Mitteln der Bundesregierung, den Verein mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Damit geht der Tourismuspolitik in Bund und Ländern sowie der Tourismuswirtschaft ein wichtiger und behinderungsübergreifend agierender Gesprächspartner verloren.

Am 9.9.2019 hätte die NatKo ihr 20-jähriges Gründungsjubiläum feiern können. Bei der Fachkonferenz "Reisen für Alle" am 12.07.2018 hatte André Nowak bereits dieses düstere Bild gezeichnet, dass es statt einer Jubiläumsfeier zur Beerdigung kommen könnte. "Nach dem Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit erlebe ich es nun zum zweiten Mal", so der Geschäftsführer des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes, Andreas Bethke, "dass eine behinderungsübergreifende Plattform sich auflöst, weil keine dauerhafte Finanzierung besteht. Hier steht die Behindertenselbsthilfe in Deutschland deutlich schlechter da als in unseren Nachbarländern."

Der Vorstand der NatKo dankt allen Mitgliedsverbänden und Gesprächspartner in Tourismuspolitik und Tourismuswirtschaft, die uns bis zum Schluss die Treue gehalten haben."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.