Arbeitgeberverband Pflege wird gegründet

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Bild: omp

Chemnitz / Hannover (kobinet) Der Entschluss von Arbeiterwohlfahrt, Arbeiter-Samariter-Bund, der Diakonischen Dienstgeber in Niedersachsen sowie des Paritätischen Gesamtverbandes, einen bundesweit zuständigen Arbeitgeberverband Pflege zu gründen, wird von mehren Seiten begrüßt.

So erklärte der Landesverbandsvorsitzender des VdK Sachsen, Horst Wehner: „Wir unterstützen diesen Weg, da durch den Zusammenschluss der Abschluss eines für die gesamte Branche verbindlichen Tarifvertrages in greifbare Nähe rückt. Mit Hilfe dieses Tarifvertrages kann die Arbeit in der Pflege attraktiver gestaltet werden.“ Dies ist, so betont Wehner, aus der Sicht des Sozialverbandes VdK Sachsen neben dem von Gesundheitsministerin Klepsch vorgestellten Pflegepaket ein weiterer wichtiger Baustein für den Freistaat Sachsen. Eine attraktive tarifliche Bezahlung kann nach seinen Worten helfen, den steigenden Personalbedarf in der Pflege zu decken und damit auch die steigende Zahl von pflegebedürftigen Menschen optimal versorgen zu können. Horst Wehner warnt jedoch zugleich: „Ich gebe allerdings zu bedenken, dass alle diese Maßnahmen nicht zu weiter steigenden Eigenanteilen in der Pflege für die Betroffenen führen dürfen. Hier fordern wir die Bundesregierung auf, zeitnah Regelungen zu schaffen.“

Zustimmung gibt es auch von Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann. „Es ist ein erfreuliches Signal für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege", stellt die Ministerin fest, "dass sich AWO, Diakonie und ASB mit Unterstützung des Paritätischen Gesamtverbandes auf die Gründung eines gemeinsamen Arbeitgeberverbandes geeinigt haben. Denn damit wird die Voraussetzung geschaffen für einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Pflege. Eine bessere, tarifgerechte Bezahlung für alle Beschäftigten in der Pflege ist überfällig, denn diese Menschen leisten harte, für die Gesellschaft unverzichtbare Arbeit. Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen kommt letztlich allen, auch den Pflegebedürftigen, zu Gute und ist eine wichtige Säule des Maßnahmenpakets zur Fachkräftegewinnung in der Pflege. Ich hoffe, dass die ,Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche nach ihrer Gründung zügig in die Verhandlungen mit den zuständigen Gewerkschaften eintritt und der Bundesarbeitsminister den Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt.“

Die neue „Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche“ (BVAP) soll im Juni gegründet werden. Sie hat sich nach eigenem Bekunden zum Ziel gesetzt, durch den Abschluss eines für die gesamte Branche verbindlichen Tarifvertrages sowohl die Interessen der mehr als 1,1 Millionen Beschäftigten in der Pflege zu berücksichtigen als auch den Arbeitgebern eine verlässliche wirtschaftliche Grundlage zu sichern.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.