Fachtag: Wie Inklusion in Arbeit gelingt

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo des ZsL Stuttgart
Logo des ZsL Stuttgart
Bild: ZsL Stuttgart

Stuttgart (kobinet) Zu einem Fachtag "Wie Inklusion in Arbeit gelingt" mit Rolf Behncke, Geschäftsführer der Hamburger Arbeitsassistenz, lädt das Zentrum selbstbestimmt Leben (ZsL) Stuttgart am 23. Mai von 9.00 - 16.00 Uhr in die Räumlichkeiten des ZsL in der Reinsburgstraße 56 in 70178 Stuttgart ein. Bis zum 20. Mai ist noch eine Anmeldung per Telefon unter 0711-7801858 oder per Mail an schade@zsl-stuttgart.de möglich.

Wie unterstütze ich Menschen mit Behinderung individuell dabei, Arbeit zu finden? und Wie finde ich Betriebe mit
Praktikumsplätzen? Darum geht es am Vormittag. Am Nachmittag geht es dann um die Frage: Wie kann in Stuttgart ein Unterstützungsangebot in die bestehende Struktur eingefügt werden? Der Kostenbeitrag beträgt bei einer ganztägigen Teilnahme 60 Euro, bei einer halbtägigen Teilnahme 30 Euro.

"Rolf Behncke gehörte zum Gründungsteam der Hamburger Arbeitsassistenz. Als Modellprojekt wurde sie 1992 mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds ins Leben gerufen, um Werkstattberechtigte in tariflich entlohnte und sozialversicherungspflichtige Arbeit zu vermitteln. Träger ist bis heute der Verein Eltern für Inklusion. Mit seinen Vermittlungserfolgen ist die Hamburger Arbeitsassistenz in Deutschland führend, sie hat bis heute über 2.000 behinderte Menschen in feste Arbeitsverhältnisse vermittelt. Dazu nutzte sie das Konzept der 'Unterstützten Beschäftigung', das die üblichen Personalausschreibungen und Bewerbungsverfahren umgeht, mit dem Betrieb gemeinsam Arbeitsplätze auf die Person zuschneidet, die Beschäftigten direkt in ihrer Tätigkeit qualifiziert und sie so lange begleitet, bis sie im Betrieb Fuß gefasst haben", heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung.