Veranstaltung: Inklusion ist kein Projekt

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Emoji Inklusion
Emoji Inklusion
Bild: Aktion Mensch e.V.

Berlin (kobinet) "Inklusion ist kein Projekt, sondern eine Haltung und ein Prozess! Lassen wir uns davon weiter auf Trab halten, gestalten wir mit unserem täglichen Tun Inklusion weiter mit!" Das ist der Leitgedanke der Abschlussveranstaltung im Inklusionsprojekt der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa), die am 3. Juni im barrierefreien Coworking-Space TEUCHTIG in Berlin stattfindet.

"Vielerorts haben sich Akteur/innen der Freiwilligenszene aufgemacht, um Teilhabebarrieren für Menschen mit Behinderungen in ihren Organisationen und Angeboten abzubauen. Dabei sind Ansätze, Aktionen und Projekte entstanden, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam aktiv werden, sich engagieren und Inklusion vor Ort gestalten. Diesem Prozess möchten wir zum Ende der Projektlaufzeit noch einmal neuen Schwung geben. Dafür blicken wir bei der Abschlussveranstaltung nicht nur darauf, was wir gemeinsam für unser Ziel erreichen konnten. Sondern wir nutzen den Tag, um Impulse zum Weitermachen zu geben. Denn Inklusion ist keine Zusatzaufgabe. Sie fordert uns vielmehr auf, Vielfalt in allen Bereichen unseres Tuns vorauszusetzen und Alltag immer dort kreativ neu zu denken, wo Teilhabebarrieren Menschen bisher ausschließen – im freiwilligen Engagement wie in allen anderen Bereichen des Zusammenlebens", heißt es in der Ankündigung für die Tagung.

Bis zum 24. Mai ist eine Anmeldung zu der kostenfreien Veranstaltung noch möglich.

Link zur Anmeldung und weiteren Infos

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.