Warum alle das EU-Parlament wählen sollten

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Europaflagge
Europaflagge
Bild: EU/Christian Lambiotte

Brüssel (kobinet) Das EU-Parlament ist häufig ein Anlass, sich über etwas aufzuregen, oder um auf Bürokraten zu schimpfen. Häufig wird dabei übersehen, dass die Europäische Union großen Einfluss auf das Leben gerade von Menschen mit Behinderungen hat. Sie hat gerade in den vergangenen Jahren zunehmend Initiativen gestartet, welche direkt oder indirekt über die nationale Gesetzgebung der EU-Mitgliedsstaaten.

In einer entsprechenden Information verweist das Europäische Forum von Menschen mit Behinderungen darauf, dass sich die Europäische Union immer wieder für Barrierefreiheit einsetzt, die Diskriminierung in der Arbeitswelt verboten hat, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen fördert sowie mit dem EU-Parkausweis ein Dokument geschaffen hat, das in allen EU-Ländern genutzt werden kann.

Auch Menschen mit Behinderungen können, so wird in dem Text hervorgehoben, in einem anderen EU-Land leben und dann immer noch einige Versicherungsvorteile nutzen. Dank der Europäischen Krankenversicherungskarte kann jeder die Dienst von Krankenhäusern in jedem EU-Land in Anspruch nehmen und mit dem Fördern des Projektes "EU-Behindertenpass" soll nun auch ein einheitliches Dokument geschaffen werden, dass Zugang zu weiteren Konzessionen ermöglichen wird. Schließlich geht es ebenso um die Wahrheit, dass wir nur gemeinsam besser kämpfen und weitere Dinge, auch für Menschen mit Behinderungen zum Besseren ändern können.

Der gesamte Text des Aufrufes des Europäischen Behindertenforums "10 Gründe warum man an der EU-Parlamentswahl teilnehmen sollte" kann hier nachgelesen werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.