Privaten Sektor endlich zu Barrierefreiheit verpflichten

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

5. Mai 2014 am Brandenburger Tor in Berlin
5. Mai 2014 am Brandenburger Tor in Berlin
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Den privaten Sektor endlich zu Barrierefreiheit zu verpflichten, das ist die Hauptforderung der diesjährigen Demonstration zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen, die am 5. Mai in Berlin stattfindet. Der Protesttag steht in diesem Jahr unter dem Motto "MissionInklusion - Die Zukunft beginnt mit dir". Um 14 Uhr startet die Demonstration am 5. Mai am Nollendorfplatz und führt vorbei am Wittenbergplatz, Breitscheidplatz bis zur Joachimsthaler Straße und von dort zurück zum Wittenbergplatz. Am Wittenbergplatz findet von 15:30 bis 17:00 Uhr die Abschlusskundgebung statt, heißt es in einer Presseinformation des Berliner Behindertenverband.

Die Auftaktrede auf der Abschlusskundgebung hält dieses Jahr Jürgen Dusel, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Ferner wird Ursula Engelen-Kefer (Vorsitzende des SoVD Berlin-Brandenburg), Staatssekretär Alexander Fischer und der Protagonist der Behindertenbewegung, Markus Igel, der immer noch um seine Assistenz kämpft, am Wittenbergplatz auftreten.

Der Protesttag in Berlin wird unter anderem vom Berliner Behindertenverband, der Lebenshilfe - Landesverband Berlin, dem Sozialverband in Deutschland - Landesverband Berlin-Brandenburg und dem VdK - Landesverband Berlin Brandenburg, organisiert. Viele Vereine, Institutionen und Verbände unterstützen zudem den Berliner Protesttag. Einige Vereine/Institutionen werden mit Infoständen am Wittenbergplatz zugegen sein. Sie vertreten Millionen von Mitgliedern und betroffene Menschen.

Weitere Infos gibt's unter www.protesttag-behinderte.de