Video-Clip erklärt Änderungen bei stationären Wohnleistungen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Symbol Paragraf
Symbol Paragraf
Bild: ht

Köln (kobinet) Zum 1. Januar 2020 tritt eine weitere Änderung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) in Kraft: Menschen mit Behinderung, die in stationären Wohneinrichtungen leben, erhalten künftig das Geld für ihren Lebensunterhalt, für Wohnen, Essen und Kleidung, vom Sozialamt des Ortes, aus dem sie kommen. Die fachliche Unterstützung finanzieren und bearbeiten weiterhin, wie bisher, die Landschaftsverbände. Der Fachbegriff dafür lautet: Trennung von Existenzsicherung und Fachleistung. Darauf und auf einen Video-Clip weist der Landschaftsverband Rheinland in seinem Newsletter hin.

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof, selbst ein großer Anbieter von unterschiedlichen Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung und tätig in der Region Münsterland, Ostwestfalen und Ruhrgebiet, erklärt in dem  Video-Clip die Änderungen in allgemein-verständlicher Sprache. Der 3-Minuten-Clip ist auf youtube abrufbar. Die Landschaftsverbände LVR und LWL hatten bereits im Februar in einem Schreiben die Leistungsberechtigten und Leistungsanbieter von heutigen stationären Wohnleistungen über die Umstellung ab 2020 informiert.

Link zum Video-Clip

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.