Vielfältige Aufgaben bei der Mobotix AG mit Budget für Arbeit

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Alexander Baab
Alexander Baab
Bild: Karsten Lutz

Winnweiler-Langmeil (kobinet) Alexander Baab ist einer von drei Budgetnehmern, die bei der Mobotix AG in Winnweiler­-Langmeil ihren Platz gefunden haben. Noch während seiner Berufsbildungszeit bei den Westpfalz­ Werkstätten Kaiserslautern-Siegelbach begann er dort seine Praktikumsphase. Nach Ende der Berufsbildungsmaßnahme wurde dort ein ausgelagerter Arbeitsplatz für ihn eingerichtet, da die Mobotix AG zu diesem Zeitpunkt noch keinen Arbeitsplatz im Rahmen des Budget für Arbeit für ihn einrichten konnte. Das änderte sich 2008 und Herr Baab erhielt zum 1. Mai 2008, als erster von drei Kandidaten, einen durch das Budget für Arbeit geförderten Arbeitsvertrag. Seitdem ist er nun dort angestellt. Karsten Lutz, der als Fachkraft für betriebliche Inklusion in den Westpfalz-Werkstätten Landstuhl tätig ist, führt mit Alexander Baab folgendes Interview.

Wie war es in der Werkstatt für behinderte Menschen für Sie?

Es war schon gut in der Werkstatt. Aber eigentlich wollte ich lieber draußen arbeiten.

Wie kamen Sie an das Budget für Arbeit?

Die Werkstatt schlug mir vor, ein Praktikum bei Mobotix zu machen. Das Budget hast Du mir dann vorgestellt.

Wie wollen Sie arbeiten?

So wie jetzt!

Was sind Ihre Aufgaben?

Oh, jede Menge! Verschiedenes: Zubehör bauen, Wagen voll machen, Verpackungsmaterialien richten und auch bestellen.

War das am Anfang schwer?

Anfangs ja, dann aber nicht mehr!

Was hat sich durch die Arbeit bei Ihnen verändert?

Es kommt halt immer was Neues dazu. Ich habe mehr Geld. In der Werkstatt hat man weniger Geld. Ich kann mir mehr leisten!

Link zum Interview mit Karsten Lutz: 88 Vermittlungen ins Budget für Arbeit aus einer Werkstatt

Link zu weiteren Beispielen der Beschäftigung im Rahmen des Budget für Arbeit und zur Infoseite des NEtZWERK ARTIKEL zum Budget für Arbeit