Inklusionsbotschafter trifft Bundesbehindertenbeauftragten

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Jürgen Dusel und Wolfgang Biermanski
Jürgen Dusel und Wolfgang Biermanski
Bild: Wolfgang Biermanski

Bochum (kobinet) Der politisch äusserst aktive Inklusionsbotschafter Wolfgang Biermanski setzt sich als taubblinder Mensch immer wieder für verschiedene Themen ein. Vor kurzem traf er mit dem Bundesbehindertenbeauftragten Jürgen Dusel am Rande der Veranstaltung "10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention“ an der Ruhr Universität Bochum zusammen und tauschte sich mit ihm über aktuelle behindertenpolitische Herausforderungen aus. Dabei ging es auch um nötige Verbesserungen für die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB).

"Nach einem sehr guten und wirklich spannenden Vortrag von Jürgen Dusel mit viel Zwischenaplaus sprachen wir über das Thema Eingliederungshilfe und das diese möglichst bald völlig unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt werden sollte. Weiter unterhielten wir uns über Defizite in den Richtlinien der Bundesregierung für die ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen (EUTB) in Punkto Dolmetscher, Assistenz und Arbeitsplatzausstattung. Auch Jürgen Dusel ist der Meinung, dass diese Richtlinie unbedingt nachgebessert werden muss und versprach, sich dafür einzusetzen", berichtet Wolfgang Biermanski auf Facebook über das Zusammentreffen mit Jürgen Dusel.