Verbändeanhörung in Berlin geplatzt

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Rotes Rathaus in Berlin
Rotes Rathaus in Berlin
Bild: sch

Berlin (kobinet) Eine Anhörung zum Entwurf des Berliner Ausführungsgesetzes zum Bundesteilhabegesetz ist gestern geplatzt. Der Landesbeirat für Menschen mit Behinderung verließ unter Protest den Raum in der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, weil die Veranstaltung ohne Gebärdensprachdolmetscher stattfinden sollte. Der Behindertenbeirat erkenne wegen der Diskriminierung die Anhörung der Verbände nicht an und forderte "eine diskriminierungsfreie Anhörung für alle".

Der zuständige Staatssekretär Alexander Fischer entschuldigte sich postwendend. Sein Haus werde künftig Überlegungen zur strukturellen Absicherung anstellen, um "einen diskriminierungsfreien Zugang zu Anhörungen in unserer Senatsverwaltung zu gewährleisten". Kurzfristig werde ein weiterer Termin anberaumt, um insbesondere den Vertreterinnen und Vertretern der Menschen mit Behinderung Gelegenheit zur mündlichen Stellungnahme zu geben.

 

Lesermeinungen zu “Verbändeanhörung in Berlin geplatzt” (1)

Von Rolf.Erdmann

Es würde mich sehr interessieren, ob bei dieser Veranstaltung Übertragungsanlagen und Schriftdolmetscher für schwerhörige und ertaubte Menschen vorgehalten wurden. Falls das nicht der Fall war - warum wird nicht auch dagegen protestiert? Warum wird ihnen nicht die gleiche Beachtung gezollt wie Gehörlosen?

Schließlich stellen Schwerhörige und Ertaubte, die diese Hilfen benötigen, etwa 98% aller Menschen mit Hörbehinderungen. Sie können keine Gebärden und haben nichts vom Einsatz der Gebärdensprachdolmetscher, die aber wichtig für Gehörlose und daher unverzichtbar sind!

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.