Kein Etiketenschwindel

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Theresia Degener
Theresia Degener
Bild: Agnes van Wijnen

Bochum (kobinet) Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft braucht es nach Ansicht von Theresia Degener einen regelrechten Systemwechsel. "Und der steht noch aus", sagt die Professorin an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum. Michael Kalthoff-Mahnke vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg hat anlässlich des Festakts zum zehnjährigen Bestehen der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland ein Interview mit dem Titel "Kein Etikettenschwindel" veröffentlicht.

"Inklusion und Selbstbestimmung wird gerne als Etikett verwendet, aber der Inhalt ist oft weder menschenrechtsorientiert noch inklusiv oder selbstbestimmt", warnt Theresia Degener. "Es lassen sich meines Erachtens drei Strömungen ausmachen: Eine Strömung aus der Behindertenbewegung, die die UN-BRK als Täuschung und als Ablenkungsmanöver wahrnehmen, weil die Versprechungen der UN-BRK nicht realisiert werden. Eine zweite Strömung kommt aus den traditionellen Sonderwissenschaften und aus den Reihen der traditionellen Leistungsanbieter, die sich auf die UN-BRK beziehen, um segregierende Disziplinen und Einrichtungen zu erhalten. Eine dritte Strömung schließlich rekrutiert sich aus Vertretern des Mainstreams, die immer schon wussten, dass der Platz für Behinderte nicht in der Mitte der Gesellschaft sein kann. Stichwort: Sonderpädagogisierung der Inklusion."

Lesermeinungen zu “Kein Etiketenschwindel” (1)

Von Uwe Heineker

Prof. Eckhard Rohrmann schlägt vor,
diese Begrifflichkeiten zu rehistorisieren und zu radikalisieren und "die hinter ihnen verborgenen
Programme auf ihre Ursprünge zurückzuführen, d.h. auf die Verhältnisse, auf die Praxis, deren
Negation sie ihren eigenen Ansprüchen nach sein wollten und - möglicherweise anfangs auch
waren" (ebd. S. 19 f).
Auch der Begriff Selbstbestimmung oder Selbstbestimmt Leben - in der Untersuchung "Behinderte
Menschen in Nordrhein-Westfalen" (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes
Nordrhein-Westfalen, 1993) als Paradigmawechsel beschrieben, muss unter diesen
Gesichtspunkten - also der durch den Kampf gegen Fremdbestimmung eingebrachten Inhalte -
rehistorisiert und auf diese Inhalte hin radikalisiert werden, um in der Behindertenhilfe diese
Konzepte von Selbstbestimmung und Assistenz wach zu halten und dem Inhalt nach umzusetzen.

aus: https://gemeinwohlwohnen.de/wp-content/uploads/2018/10/ForseA-20-Jahre-Assistenz-Gusti-Steiner-Wie-alles-anfing-Konsequenzen-politischer-Behindertenselbsthilfe.pdf - S. 13

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.