ABiD lädt zur internationalen Konferenz ein

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Berlin am Potsdamer Platz
Berlin am Potsdamer Platz
Bild: Ch. Smikac

Berlin (kobinet) In den kommenden Tagen findet in Berlin eine internationalen Konferenz nach Berlin ein, statt, die unter dem Thema „Teilhabe an Kultur, Sport und Tourismus – Leben ohne Barrieren“steht. Mal ehrlich - wer weiß tatsächlich, wie Menschen mit Behinderungen in Aserbaidschan, in Turkmenistan oder Kirgistan leben? Können sie an Kultur- oder Sportveranstaltungen teilnehmen? Wie sind die barrierefreien touristischen Angebote in ihren Ländern ausgestaltet? Zehn Jahre nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland ist ein Blick jenseits der eigenen Grenzen durchaus angebracht.

Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland (ABiD) geht diesen Fragen nach und hat rund 50 Vertreter aus 13 Ländern der ehemaligen Sowjetrepubliken eingeladen. Heute sind sie souveräne Staaten mit eigenen Ansprüchen und eigenen Selbstbewusstsein. Auch die Menschen mit Behinderungen?

Am kommenden Freitag werden Vertreter der jeweiligen Behindertenverbände im Paul-Löbe-Haus über die Umsetzung von Artikel 30 der UN-BRK mit dem Bundesbehindertenbeauftragten Jürgen Dusel, mit Vertretern des ABiD, des Deutschen Behindertensportverbandes, der Special Olympics Deutschland und vielen anderen mehr diskutieren. Sonnabend wird die Diskussion in Workshops im Hotel Mondial fortgesetzt.

Berlin ist mit der deutschen Geschichte verbunden wie kaum eine andere Stadt. Und gerade hier haben die Verbrechen an behinderte Menschen im Nationalsozialismus ihren Anfang gefunden. Ein Besuch der Gedenkstätte Topographie des Terrors und des T4-Gedenk- und Informationsortes für die Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie-Morde gehört zum umfangreichen und vielfältigen Begleitprogramm der vom Auswärtigen Amt geförderten Konferenz.

Ein weiterer Höhepunkt wird zweifelsohne der von visit-Berlin organisierte Kiezspaziergang „Die Berliner Innenstadt barrierefrei entdecken“ sein. 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.