Bremen: Zwischenbilanz zur schulischen Inklusion

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Bild von der Veranstaltung am 19.3.19 in Bremen
Bild von der Veranstaltung am 19.3.19 in Bremen
Bild: frank scheffka

Bremen (kobinet) Über 300 Bremerinnen und Bremer zogen bei einer Veranstaltung eine Zwischenbilanz zur schulischen Inklusion. Eine Dekade UN-Behindertenrechtskonvention sowie die Bremer Schulreform haben der Landesbehindertenbeauftragte aus Bremen, Dr. Joachim Steinbrück, sowie der Verein Eine Schule für Alle Bremen am 19. März zum Anlass genommen und zur Veranstaltung "Schulische Inklusion in Bremen – Bilanz und Perspektiven" geladen.

Die Vorsitzende des Expert*innen-Kreises "Inklusive Bildung" der Deutschen UNESCO-Kommission, Ute Erdsiek-Rave, richtete eingangs den Blick auf die schulische Inklusion im gesamten Bundesgebiet. Joachim Steinbrück nahm anschließend in seinem Vortrag die bremische Situation in den Fokus. Vor der folgenden Podiumsdiskussion berichteten zwei Schulen von gelebter Inklusion vor Ort.

Link zum ausführlichen Bericht über die Veranstaltung