AI Gruppe Saarbrücken über Vorgänge rund um Markus Igel entsetzt

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Paragraphen
Paragraphen
Bild: omp

Saarbrücken (kobinet) Mit Entsetzen verfolgt die Amnesty International Gruppe Saarbrücken die Vorgänge rund um Markus Igel. Igel ist ein junger Mann, der im Alltag auf Behindertenassistenzen angewiesen ist und dem das saarländische Landessozialamt sowie der Landkreis Neunkirchen als zuständiger Leistungserbringer nun die finanziellen Mittel kürzen will. Infolgedessen sieht sich Igel vor der Konsequenz, in ein Heim gehen zu müssen, da er die Kosten für die benötigte Rund-um-die-Uhr-Versorgung Zuhause nicht alleine tragen kann.

Clara Schirmeister, Sprecherin der Amnesty Gruppe Saarbrücken meint dazu, es sei nicht nachvollziehbar, warum hier einem so jungen Menschen sein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben genommen werden soll. Es gibt keinen vergleichbaren Vorgang in Deutschland. Das Saarland bestreitet hier einen gefährlichen Weg, da man versucht einen Präzedenzfall zu schaffen. Auch andere deutsche Behörden könnten sich danach auf diesen Fall berufen und Menschen mit Behinderungen finanzielle Hilfe streichen, wodurch vielen ein selbstbestimmtes Leben außerhalb eines Heims unmöglich gemacht würde.

In einem Sozialstaat, der sich unter anderem auch Inklusion zum Ziel gesetzt hat, habe so etwas keinen Platz. „Gerade für junge Menschen sei es eine schreckliche Vorstellung, ein in dieser Weise erzwungen fremdbestimmtes Leben zu führen.“, so Schirmeister. Selbstbestimmung gehört für Amnesty International zu den grundsätzlichen Menschenrechten und sollte daher nicht angetastet werden, erst recht nicht, um allein Geld zu sparen.

„Die Behörden und die Politik wären gut beraten, endlich die UNBehindertenrechtskonvention umzusetzen, statt hier den Menschen, die besonders auf die Solidarität der Gesellschaft angewiesen sind, das Leben schwer zu machen.“, so Schirmeister abschließend.

Lesermeinungen zu “AI Gruppe Saarbrücken über Vorgänge rund um Markus Igel entsetzt” (1)

Von Dirk Hentschel

Vorweg Herrn Smikac ein Dankeschön, das er Lesermeinungen zulässt!

Es gab hier vor Kurzem eine Kolumne "gegen Einfalt hielft Vielfalt ...... "

Der "Einfalt" wird hier bei Kobinet diesbezüglich immer mehr Raum gegeben, sollte man mal drüber nachdenken!

Sehr geehrte AI Gruppe,

die Aussage "Es gibt keinen vergleichbaren Vorgang in Deutschland" ist schlichtweg falsch! Es gibt zuhauf Beispiele das hier Menschen ihrer Sebstbestimmung beraubt werden - schauen sie doch mal auf die Seiten von ForseA.

Auch unserer Tochter wird dies verwährt - seit 5 Jahren fangen wir den ungedeckten Teil, den das Sozialamt auf Grund von Mehrkostenvorbehalt einbehät als Eltern auf.

"Friss oder Stirb" könnte man das Handeln des Sozialamtes beschreiben.

Es gibt derartige Bespiele haufenweise!

MfG

Dirk Hentschel

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.