Mid90s

Veröffentlicht am von Anke Glasmacher

Bild von der Berlinale
Bild von der Berlinale
Bild: Anke Glasmacher

Bericht von kobinet-Korrespondentin Anke Glasmacher von der Berlinale

kobinet (Berlin) Sommer in Los Angeles. Der 13jährige Stevie (Sunny Suljic) trifft auf seinen Streifzügen durch die Straßen des Viertels auf eine Clique von Skateboard-Fahrern. Für ihn sind die Jungs „cool". Gut drauf, mit ansehnlichen Klamotten und vor allem: sie lassen sich nichts sagen. Sie machen ihr Ding. Eine Welt, die so ganz im Gegensatz zu seiner eigenen steht.

Seine alleinerziehende Mutter ist selten zu Hause, vom älteren Bruder wird er ständig verprügelt. Stevie gibt sich einen Ruck und besucht den Skateboard-Laden, in dem die Jungs rumhängen. Schon bald gehört er trotz seiner stillen Art dazu. Sie nennen ihn „Sunburn". Stevie bewundert ihre Tricks, aber noch mehr genießt er das Gefühl, endlich eigene Freunde zu haben. Er stiehlt seiner Mutter 40 Dollar für ein erstes eigenes Skateboard.

Aufmerksamkeit erhält er, weil er beim Skaten nicht aufgibt, auch wenn er die Tricks der anderen nicht beherrscht und dauernd vom Board fällt. Tag für Tag ziehen sie gemeinsam durch die Straßen und skaten auf verbotenen Plätzen. Doch allmählich verändert sich etwas. Immer öfter bringt Fuckshit (Olan Prenatt) Pillen mit und Alkohol. Stevie fängt an zu rauchen. Ray (Na-Kel Smith) dagegen, der beste Skater von ihnen, will Profi werden. Er lehnt es ab, dauernd auf Partys zu gehen und Drogen zu nehmen. Stevie ist hin und her gerissen, auf welche Seite er will, zu wem er dazugehören möchte, wer sein Vorbild ist: Der coole Fuckshit oder der straighte Ray. Da kommt es zu einem schweren Unfall.

Jonah Hill, als Schauspieler 2014 für seine Rolle in „The Wolf of Wall Street" für einen Oscar nominiert, hat für „Mid90s" das Drehbuch geschrieben und Regie geführt – und einen wunderschönen Film geschaffen. Einen Film über Freundschaft, über Grenzen und das Dazugehören. Und so erzählen seine Protagonisten nicht nur vom schwierigen Übergang zum Erwachsenwerden, so beschreibt Hill gleichsam ein ganzes Jahrzehnt. Die 1990er Jahre waren eine kurze Zeit, in der alles möglich schien. Grenzen fielen, Neues entstand, weil weltweit Menschen zusammen aufbrachen, ihre Ideen einer anderen, einer gemeinsamen Welt zu leben.

„Mid90s" läuft im Panorama.