Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse abgesetzt

Veröffentlicht am von Jens Wegener

Corinna Rüffer
Corinna Rüffer
Bild: Bundestagsfraktion der Grünen

Berlin (kobinet) Die Große Koalition hat vollmundig angekündigt, die Wahlrechtsausschlüsse für behinderte Menschen noch vor der Europawahl aufzuheben. Doch bisher sind das nur leere Worte: Der für Januar angekündigte Gesetzentwurf liegt bis jetzt nicht vor – und heute wurde die Beratung der gemeinsame Gesetzentwurfs von Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE zur Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse von der Tagesordnung des Innenausschusses im Innenausschuss abgesetzt.

Die Sprecherin für Behindertenpolitik und Obfrau im Petitionsausschuss Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen unterstreicht: "Wir fordern seit Jahren, die diskriminierenden Wahlrechtsausschlüsse ohne Wenn und Aber zu streichen und haben dazu mehrfach Gesetzentwürfe vorgelegt. Doch weil sich die Große Koalition nicht einigen kann, wird knapp 85.000 Menschen weiterhin das Grundrecht auf politische Teilhabe verwehrt. Damit ignoriert sie auch die Forderungen ihres eigenen Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel. Das ist enttäuschend und bitter für die Betroffenen – und ein Armutszeugnis für einen demokratischen Rechtsstaat".

Lesermeinungen zu “Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse abgesetzt” (1)

Von Bernd Kittendorf

"Normale Wähler" sollen ruhig ihre Stimme abgeben, damit sie die eine Weile nicht mehr erheben. Menschen, denen gegenüber man nur Geringschätzung hat, sind nicht mal das Wert. Frei nach dem inoffiziellen Motto der Hürdenbauer: "Lieber ohne Euch über Euch."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.