Großes Medieninteresse vor Demo in Saarbrücken

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Plakat zur Demo am 24.1.2019 in Saarbrücken
Plakat zur Demo am 24.1.2019 in Saarbrücken
Bild: AbilityWatch

Saarbrücken (kobinet) Obwohl Saarbrücken mit seiner Randlage in Deutschland sicherlich nicht der einfachste Ort ist, zudem behinderte Menschen heute aus vielen Regionen der Republik zur Solidaritätsdemo für Markus Igel anreisen, ist es nun einmal der Ort, an dem der Kostenträger von Markus Igel im Landesamt für Soziales des Saarlandes seinen Sitz hat. Eines ist jedoch schon vor der heutigen um 11.00 Uhr beginnenden Demonstration vor dem Landesamt für Soziales in Saarbrücken klar, das Medienecho ist bereits im Vorfeld riesig.

Schon gestern Abend ging eine Meldung von der Deutschen Presseagentur (dpa) über den Ticker, die breiten Niederhall in renommierten Medien, wie der Süddeutschen Zeitung, der Welt und auf der Nachrichtenplattform von T-Online fand. Ausführlich wird darin über die Situation von Markus Igel berichtet, einzig vonseiten des Kostenträgers, weder vom Landesamt, noch vom saarländischen Sozialministerium gibt es weiterhin keinen Kommentar. Diese haben aber heute für 9.00 Uhr zu einem Hintergrundgespräch für die Presse eingeladen, an dem auch ein kobinet-Korrespondent teilnehmen wird. Neben der Demonstration vor dem Landesamt, bei der auch die mittlerweile über 76.000 Unterschriften unter eine Petition bei change.org für eine bedarfsgerechte Assistenz für Markus Igel übergeben werden, hat der Kostenträger ein Gespräch mit Markus Igel und einigen seiner Unterstützer*innen zugesagt. Man darf also gespannt sein, ob es heute in Saarbrücken gelingt, endlich eine Lösung für das selbstbestimmte Leben von Markus Igel zu finden, wie dies beispielsweise bei der erfolgreichen Demonstration für Birgit Kalwitz am 20. November 2018 in Düren durch die beherzte Aussage des Landrats gelungen ist, dass die Assistenzkosten für sie übernommen werden.

Die Solidarität für Markus Igel ist auf jeden Fall groß, so gingen bei den kobinet-nachrichten einige Solidaritätserklärungen ein, wie zum Beispiel von den Teilnehmer*innen und Trainer*innen des derzeit in Marburg stattfindenden Grundqualifizierungsseminars von Berater*inner der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB). Sie schreiben: "Lieber Markus, wir möchten hiermit unsere Unterstützung für deinen Kampf für ein selbstbestimmtes Leben mit Assistenz zum Ausdruck bringen. Wir sind bestürzt, dass trotz der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention durch die Bundesrepublik Deutschland du und viele andere Menschen mit Behinderungen im Jahr 2019 eine solche Auseinandersetzung immer noch führen müsst. Wir als EUTB-Berater/Innen sehen es als unsere Aufgabe, Ratsuchende dabei zu unterstützen, ihre eigenen Lebensentwürfe auch gegen Widerstände zu verwirklichen. Wir hoffen, dass es dir gelingt, durch die vielfältigen Aktionen dein Ziel zu erreichen."

Dass die Mobilisierung bis zuletzt und mit enormer Energie verfolgt wird, zeigt auch eine Rundmail von AbilityWatch, die gestern noch am späten Abend versandt mit dem Aufruf "Kommt morgen zur Demo für Markus Assistenz" versandt wurde. Darin heißt es: "Wir brauchen dich: Bitte komm morgen zur Demo für die lebensnotwendige Assistenz von Markus Igel! Wir treffen uns um 11:00 vor dem Landesamt für Soziales in Saarbrücken (Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken-Burbach)."

Vor der heutigen Demonstration wird aber auch verstärkt darüber diskutiert, ob es nun das Los der Behindertenbewegung ist, für jede einzelne Person, der die nötige Assistenz verweigert wird, nun Petitionen gestartet, Fundraising betrieben und Demonstrationen organisiert werden muss. So haben sich viele Akteure, die 2016 für bessere gesetzliche Regelungen zur Teilhabe behinderter Menschen auf die Straße gegangen sind, sich angekettet haben oder für die Teilhabe in die Spree gesprungen sind, die Zukunft der deutschen Behindertenpolitik 10 Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention nicht vorgestellt. Und so sieht auch keine Vorbildrolle Deutschlands für die Umsetzung der Konvention aus, egal, wer im Einzelfall dafür zuständig ist.

Link zu einigen Medienberichten vor der heutigen Demonstration für Markus Igel

Bericht in der Süddeutschen Zeitung

Bericht in der WELT

Bericht auf T-Online

Link zu Links zur Situation von Markus Igel

zum Fernsehbericht über Markus Igel 
zum Hinweis auf die Solidaritätsdemonstration für Markus Igel am 24. Januar in Saarbrücken 
zum Aufruf für die Solidaritätsdemo 
zur Fundraising-Aktion  
zur Petition für Markus Igel

Link zum Facebook-Event zur Demo: https://www.facebook.com/events/808256759507090/