Selbstbestimmt mit Assistenz

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Matthias Grombach am 4. Mai 2016 vor dem Bundeskanzleramt
Matthias Grombach am 4. Mai 2016 vor dem Bundeskanzleramt
Bild: sch

Berlin (kobinet) Die von Ability Watch im zu Ende gehenden Jahr gestartete Petition für die von Behördenwillkür bedrohte Freiheit von Markus Igel haben bereits an die 15 000 Menschen unterschrieben. Erfolgreich angelaufen ist zugleich eine Spendenaktion. So konnte der 31-Jährige Zuversicht auf ein selbstbestimmtes Leben mit Assistenz in der eigenen Wohnung schöpfen. Bei den Aktionen für ein gutes Teilhabe-Gesetz hatte Matthias Grombach davor gewarnt, dass Unklarheiten in diesem Gesetz gegen behinderte Menschen ausgenutzt werden könnten.

Wie Grombach befürchten auf Assistenz Angewiesene, ihr Wunsch- und Wahlrecht werde beim Pooling von Leistungen massiv beschnitten. "Uns wurden Verbesserungen versprochen, aber genau das Gegenteil ist vorgesehen", sagte der Mann der nie mehr in den Knast (Heim) will, in einem kobinet-Interview. "Wenn Pooling von Leistungen, dann nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Leistungsbeziehers. Ansonsten werden wir in diesem Punkt quasi entmündigt. Das ist alles andere als im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention, die eigentlich umgesetzt werden sollte."

Eines der wichtigsten Anliegen hat die Behindertenbewegung bis jetzt nicht durchsetzen können. Der Gesetzgeber weigert sich, klar und deutlich zu bestimmen, dass jeder Mensch in der Wohnform leben darf, in der er leben möchte und nicht ins Heim gezwungen werden darf. Die hierfür notwendige Assistenz ist gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention zu gewährleisten.

Im kommenden Jahr muss weiter darum gekämpft werden, dass Menschen die notwendige Assistenz für ein eigenständiges Leben nicht verwehrt wird und ihnen der zwangsweise Gang ins Heim mitsamt der Zerstörung ihrer gesamten Existenz droht. Der Deutsche Behindertenrat, in dem die Interessenvertretung Selbstbestimmtes Leben 2019 den Vorsitz führt, hat viele Baustelllen anzugehen. Bei den anstehenden und dringend notwendigen Nachbesserungen des Bundesteilhabegesetzes müssen Zwangseinweisungen behinderter Menschen ins Heim ausgeschlossen werden.

#VersprochenGebrochen - Markus' Kampf um Freiheit

Lesermeinungen zu “Selbstbestimmt mit Assistenz” (2)

Von TN

Ich beziehe mich auf das Interview mit Herrn Igel, siehe https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/39343/Markus-Igel-Billigpflegekr%C3%A4fte-oder-zur%C3%BCck-ins-Heim.htm

Höchst kriminell handelnde BehördenmitarbeiterInnen!

Bevorzugen von AnstaltsbetreiberInnen.

Von kirsti

Solange Zwangseinweisungen in Heime und „Pooling“ nicht ausdrücklich im Bundesteilhabegesetz ausgeschlossen werden, sind die schönsten Jubelmeldungen über 10-jährige rheinland-pfälzische Aktionspläne aus Anlass der 10-jährigen UN-BRK „auch auf kommunaler Ebene … in den Städten und Gemeinden... Im Rahmen des Projektes ‚Unsere Kommune für Alle – altersgerecht, barrierefrei und inklusiv‘ …Makulatur und Selbstdarstellung der Verantwortlichen. Aktionen wie diese mögen die Bewohner erfreuen, aber sie bleiben sinnleer, wenn betroffenen Behinderten weiterhin systematisch Assistenz verweigert wird. [mit Bezug auf Nachricht vom 4. Januar 2019, 05:22 „Vorstellung von kommunalen Aktionsplänen“ – ohne Leserbrieffunktion]

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.