Freiburg für Alle zieht Bilanz

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Bild: ht

Freiburg (kobinet) Kurz vor Ende des Jahres haben der Verein "Lebensraum für Alle" und das Projekt "Freiburg für alle" Bilanz ihrer Arbeit im zu Ende gehenden Jahr gezogen. Dabei konnten sie darauf verweisen, dass dank der finanziellen Unterstützung ihrer Partnerinnen und Partner sowie der Spenderinnen und Spender, wieder weitere Schritte auf dem Weg zu einer barrierefreien, inklusiven Gesellschaft gegangen werden konnte.

So hatten sie im Frühjahr in mehreren Klassen der Sozialpflegerischen Schule Emmendingen Sensibilisierungsworkshops mit Altenpflege-Schülerinnen und Schüler durchgeführt. Seit März ist die Mitarbeiterin des Vereins Gabriele Hartmann zertifizierte Gästeführerin im Naturpark Südschwarzwald. Sie bietet Führungen zur Barrierefreiheit und wurde unter anderem von den Breigau-Guides und von einer südkoreanischen Professorengruppe engagiert. Ebenfalls seit dem Frühjahr gibt es in Zähringen Bestrebungen auch für diesen Stadtteil ein Quartiersmanagement zu bekommen. Hier engagierte sich Gernot Wolfgang und bot dazu die Stadtteil-Website als Kommunikationsplattform an.

Mit Hilfe der Fördergelder von „Demokratie leben!“ konnte eine Stadtteil-Website in Leichte Sprache übersetzen werden. Parallel dazu startete der Verein im April Gespräche mit der Katholischen Hochschule (Büro für Unterstützte Kommunikation) sowie mit dem Ring der Körperbehinderten zum Aufbau einer Prüfgruppe "Leichte Sprache". Ergebnis war die Gründung des „Forums Leichte Sprache – Kommunikation für Alle“. Nun gibt es auch im Südwesten Deutschlands die Möglichkeit, Texte in Leichte oder Einfache Sprache übersetzen zu lassen.

Durch die Förderung unserer Veranstaltungsberatung zur Barrierefreiheit durch „Impulse Inklusion“ konnte den KSR Breisgau Hochschwarzwald im Juli in Bad Krozingen bei seiner Jubiläumsveranstaltung sowie zu weiteren Veranstaltungen beraten. 

Seit dem Sommer setzt sich Vereinsmitglied Gernot Wolfgang verstärkt für den Bau barrierefrei nutzbarer Wohnungen und für die Barrierefreiheit in Pflegeheimen ein. Er führte in diesem Jahr auch wieder zahlreiche Wohnberatungen in Freiburg und der Region durch.

Ende Juli wurde mit der Tourismusmarketing, der Behindertenbeauftragten und dem Inklusionsbeauftragten der Stadt eine Sonderausgabe des Stadtführers „Freiburg für Alle“ für das Stadtjubiläum 2020 verabredet. Über diesen Förderantrag wird im Januar 2019 entschieden.

Seit August ist der Verein auch Mitglied von BoB (Bahnhof ohne Barrieren) Ebenfalls im August war ein Mitarbeiter des Vereins Darsteller und Interviewpartner beim einem ZDF-Dreh zum Thema Freiburg für Alle und barrierefreie Reisemöglichkeiten.

Und natürlich beteiligte sich der Verein wieder an vielen Veranstaltungen wie dem Aktionstag Inklusion, dem Stadtseniorentag, dem Fachtag Inklusion und Stadtentwicklung oder am Round-Table zur Inklusion und Leichten Sprache an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Im Jahr 2019 will sich der Verein auf Wohn-, Kommunen- und Veranstaltungsberatung konzentrieren und hofft auf viele Übersetzungsaufträge in Leichte Sprache. Zudem stehen die Neugestaltung des Stadtführers und der Website „Freiburg für Alle 2020“ im Mittelpunkt der Arbeit.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.