Städtischer Wirtschaftsausschuss bei Gemeinnützigen Werkstätten Bonn

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Besichtigung des hochregallagers
Besichtigung des hochregallagers
Bild: GVP

Bonn (kobinet) Mit mehr als 600 Mitarbeitern und Beschäftigten an drei Unternehmensstandorten im Gewerbegebiet Beuel-Ost ist die GVP Gemeinnützige Werkstätten Bonn ein großer Arbeitgeber in Bonn. Ende November war das Unternehmen Gastgeber beim Städtischen Wirtschaftsausschuss. Die GVP ermöglicht Menschen mit psychischer Behinderung einen selbstbestimmten Schritt in die Arbeitswelt.

Jeder Mitarbeiter wird entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten und Wünsche gefördert, beruflich gebildet und in der Entwicklung seiner lebenspraktischen Fähigkeiten unterstützt. An erster Stelle steht dabei die Zurückgewinnung der Leistungs- und Erwerbsfähigkeit. Um den Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu bieten, in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes zu arbeiten, kooperiert die GVP mit verschiedenen Unternehmen aus der Region. Und das mit Erfolg. Derzeit arbeiten 57 Menschen mit psychischen Erkrankungen in Unternehmen des ersten Arbeitsmarktes.

Bei einer Führung durch die GVP konnten sich die Mitglieder des städtischen Wirtschaftsausschusses  ein eigenes Bild von der GVP machen. GVP Geschäftsführer Wolfgang Pütz führte eine Gruppe der Ausschussmitglieder durch das Hochregallager mit 8000 Palettenstellplätze. Ein professionelles Lager- und Logistikmanagement garantiert die termingerechte Umsetzung großvolumiger Aufträge. „Wir sind mittlerweile einer der führenden Dienstleister für individuelle Versand-, Konfektionierungs- und Montagearbeiten im Rheinland und arbeiten für Kunden wie die Bundesregierung, Haribo, die Wirtgen Group und den DLR. Wie andere Unternehmen auch müssen wir uns an europaweiten Ausschreibung beteiligen. Trotz unseres sozialen Auftrages bekommen wir nichts geschenkt. Und das möchten wir auch nicht “, berichtet Pütz.

Die Mitglieder des Ausschusses zeigten sich beeindruckt von der Arbeit, der Größe und der Professionalität des Unternehmens. „Ich durfte zwar schon einmal eine Führung durch die GVP miterleben, bin aber nach wie vor von der Professionalität und der Leistungsfähigkeit des Unternehmens beeindruckt. Wir sind sicherlich nicht das letzte Mal hier zu Gast gewesen“, sagte Bezirksbürgermeister Guido Déus, der gleichzeitig auch Ausschussvorsitzender und Landtagsabgeordneter ist.

Lesermeinungen zu “Städtischer Wirtschaftsausschuss bei Gemeinnützigen Werkstätten Bonn” (1)

Von Dirk Hentschel

Dieser Bericht zeigt nur, welche größe die Lobby angenommen hat, welche ein menschenrechtsverachtendes System befürwortet! Und die "Krönung" noch dazu uns weis zu machen, das dies "im Sinne der UN BRK" ist?!

Für mich ist dies die "etablierte Behindertenhilfe" welche auf schnellstem Wege abgeschafft gehört! Aus sich heraus, ist dieses System, nie in der Lage sich im Sinn der UN BRK zu "reformieren"!

Dirk Hentschel

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.