Armutsrisiko Behinderung unterschätzt

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Budget, Geldscheine
Budget, Geldscheine
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Zum Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember fordert der Sozialverband SoVD schärfere Sanktionen für Arbeitgeber, die trotz Gesetzespflicht keine Menschen mit Behinderungen einstellen und betont in diesem Zusammenhang, dass Behinderung als Armutsrisiko weiterhin unterschätzt wird.

„Armut ist oft eine Folge von Arbeitslosigkeit. Und die trifft Menschen mit Behinderungen besonders stark“, erklärt Adolf Bauer, Präsident des Sozialverband SoVD, anlässlich des Welttages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember. „Während die Arbeitslosigkeit bundesweit sinkt, hat sich die Situation der behinderten Menschen am Arbeitsmarkt kaum verbessert“, betont Adolf Bauer. Damit sich das ändere, müsse die Ausgleichsabgabe für Unternehmen, die trotz Gesetzespflicht keine behinderten Menschen einstellen, bis an die Schmerzgrenze erhöht werden, fordert Adolf Bauer.

Der Verbandspräsident verweist auch auf eine aktuelle Studie der Bundesagentur für Arbeit, wonach die Zahl der offenen Stellen so hoch wie selten zuvor bleibt. „Deutschland kümmert sich zu wenig um behinderte Menschen, die arbeiten wollen und arbeiten können. Deshalb gehört dieses Thema endlich auf die politische Tagesordnung“, fordert Adolf Bauer.

Die Frage, ob Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen ein deutlich höheres Armutsrisiko tragen, thematisiert der Deutsche Behindertenrat (DBR) im Rahmen einer Veranstaltung am 3. Dezember in Berlin. Insbesondere die Situation der Betroffenen und die Anforderungen an die Politik stehen dabei im Zentrum. Neben dem Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil spricht auch der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel. Für das Jahr 2018 hat der SoVD den Vorsitz im Sprecherrat des DBR übernommen.

Lesermeinungen zu “Armutsrisiko Behinderung unterschätzt” (2)

Von Behindert_im_System

Zitat:

„Damit sich das ändere, müsse die Ausgleichsabgabe für Unternehmen, die trotz Gesetzespflicht keine behinderten Menschen einstellen, bis an die Schmerzgrenze erhöht werden, fordert Adolf Bauer.“

Nein, damit sich etwas ändert ist mehr gefragt, als immer wieder die abgedroschenen Parolen. Die welche immer nur mit dem Finger auf andere zeigen und meinen nur andere seien schuld, sollte man genau so austauschen wie das ganze System welches uns von Jahr zu Jahr nur verarscht, dabei aber den eigenen Wohlstand nicht vergisst.

Von R.Seidl

Der Titel ist falsch! Er muss heißen Behinderung heißt Armut. Die Familie in Sippenhaft genommen.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.