Berlin braucht barrierefreie Taxis

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Dominik Peter testet neues  London-Taxi
Dominik Peter testet neues London-Taxi
Bild: Steffen Pletl

Berlin (kobinet) Berliner Taxifahrer können jetzt eine Förderung von bis zu 15 000 Euro beantragen, wenn sie ihr Auto behindertengerecht umrüsten. Das berichtet heute die Berliner Zeitung in einer Verlagsbeilage "Leben mit Handicap". Darin wird der Vorsitzende des Berliner Behindertenverbandes, Dominik Peter zitiert: "In Berlin gibt es nur sieben barrierefreie Taxis, und das bei etwa 8200 Taxis in der Stadt." Das Inklusionstaxi sei ein wichtiger Schritt zur inklusiven Stadt, sagt die Sprecherin von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke).

Der Vorsitzende der Taxinnung, Leszek Nadolski, hofft, dass rund 100 Taxis innerhalb der Förderzeit von drei Jahren umgerüstet werden. Das zur Verfügung gestellte Geld hält er für ausreichend. Es müsse aber bei den Fahrern noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.

Dominik Peter denkt, dass es nicht nur die finanziellen oder technische Schwierigkeiten sind, die das Taxigewerbe bisher zurückgehalten haben. "Es gibt Berührungsängste", meint er. Mancher Taxifahrer scheue sich davor, behinderte Menschen zu befördern.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.