Katrin Langensiepen auf dem Weg nach Europa

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Katrin Langensiepen auf Großleinwand bei Parteitagsrede am 11.9.18
Katrin Langensiepen auf Großleinwand bei Parteitagsrede am 11.9.18
Bild: Bündnis 90/Die Grünen

Leipzig (kobinet) Katrin Langensiepen engagiert sich derzeit als Ratsfrau in Hannover, arbeitet im niedersächsischen Landtag bei den Grünen und ist Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik bei Bündnis 90/Die Grünen. Ihr bisheriges Leben dürfte sich jedoch entscheidend verändern, denn die mit Behinderungen lebende Politikerin wurde gestern beim Grünen-Parteitag in Leipzig auf Platz 9 der Liste der Kandidat*innen für die Europawahl im Mai nächsten Jahres gewählt und hat damit sehr gute Chancen, zukünftig Deutschland im Europaparlament zu vertreten.

"Ich habe in Holland studiert, in Marseille als Au-pair gearbeitet und in sogenannten Banlieues, den Armenvierteln, gelebt. Dort habe ich gesehen, wie soziale Ungerechtigkeit und Stigmatisierung aussehen kann. Ich bin Europäerin. Es besorgt mich, dass wir wieder Kräfte haben, die meiner Lebensweise als behinderter Frau am liebsten den Garaus machen würden. All das, was wir uns an Menschenrechten erkämpft haben, müssen wir verteidigen", betonte Katrin Langensiepen vor kurzem in einem taz-Interview zu ihrer Kandidatur zum Europaparlament. Und sie hat selbst immer wieder Diskriminierungserfahrungen gemacht, so dass sie vor allem die Blokade Deutschlands gegen eine gute Antidiskriminierungsrichtlinie zur Barrierefreiheit von Dienstleistungen und Produkten privater Anbieter aufbrechen möchte. Dies machte sie in ihrer Bewerbungsrede für die Liste der Kandidat*innen sehr deutlich.

"Wegen meiner Hände war es für die Lehrer klar, dass ich nie Schreiben lernen würde. Meine Mutter meinte nur: 'Wieso, sie kann doch malen, dann kann sie doch auch schreiben'", beschreibt Katrin Langensiepen ihre Erfahrungen mit der Abwertung der Fähigkeiten behinderter Menschen im taz-Interview. Und beinahe wäre sie auch in einer Sondereinrichtung gelandet, so dass sie sich vehement gegen die Parallelstrukturen mit Förderschulen im Schulsystem wehrt.

"Das ist Wahnsinn!!! Mit Katrin Langensiepen zieht zum ersten Mal eine Frau aus Deutschland mit sichtbarer Behinderung in das Europarlament ein. Ich freu mich so", kommentierte Corinna Rüffer, die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen die Wahl von Katrin Langensiepen auf den sehr aussichtsreichen Listenplatz 9 für die Europawahl in Facebook. Und auch Michael Gerr aus Würzburg kommentierte die Wahl von Katrin Langensiepen auf Listenplatz 9: "Herzlichen Glückwunsch liebe Katrin zu Platz 9 auf der Europaliste. Damit wird meine Co-Sprecherin der BAG Behindertenpolitik höchstwahrscheinlich ins Europaparlament einziehen", postete Michael Gerr nach der Listenplatz-Wahl auf Facebook.

Link zum Interview mit Katrin Langensiepen in der taz

Link zur Bewerbungsrede als Kandidatin zum Europaparlament von katrin Langensiepen auf dem Bundesparteitag der Grünen in Leipzig am 10. November 2018