ISL in Berlins Mitte angekommen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Blick von oben auf das neue ISL-Domizil in der Leipziger Straße 61 in Berlin
Blick von oben auf das neue ISL-Domizil in der Leipziger Straße 61 in Berlin
Bild: Alexander Ahrens ISL

Berlin (kobinet) Vor kurzem berichteten die kobinet-nachrichten unter dem Motto "Ab in die Mitte" über die Herausforderungen des anstehenden Umzugs der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) in neue barrierefrei umzubauende Räumlichkeiten in der Mitte Berlins. Mittlerweile ist dank vielfältiger Unterstützung der Umzug in die Leipziger Straße 61 vollzogen. Das Team der ISL bedankt sich daher ganz herzlich bei allen, die sie dabei unterstützt haben, bei laufender Arbeit einen solchen Umzug und die finanziellen Herausforderungen zu stemmen und weist darauf hin, dass es derzeit noch einige Probleme mit der Erreichbarkeit wegen der Umstellung der Telefone und Probleme beim Internetzugang gibt.

"Vielen Dank an alle, die uns so engagiert und spontan unter die Arme gegriffen haben. Ohne die sieben Kellerkinder, die uns am Umzugstag so tatkräftig geholfen haben, würden wir wahrscheinlich heute noch auf unseren Kisten sitzen. Und ohne die großzügigen finanziellen Spenden und guten Zusprüche hätten wir den Umzug in die Mitte Berlins kaum geschafft. Denn neben dem Umzugsstress mussten wir kräftig für ein weitgehend barrierefreies Büro umbauen", erklärte die Geschäftsführerin der ISL, Dr. Sigrid Arnade. Die ISL ist nun also nicht mehr unter der alten Adresse Krantorweg 1 zu erreichen, sondern hat ihre Büros in der Leipziger Straße 61 in 10117 Berlin. Diese Nähe zum Regierungsviertel bietet sich für die ISL auch deshalb an, da der Verband am 3. Dezember den Staffelstab für die Koordination des Deutschen Behindertenrates für ein Jahr übernimmt.