Assistenzkräfte können doch mit

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Paragraphen
Paragraphen
Bild: omp

Berlin (hib/kobinet) Menschen mit Behinderungen können grundsätzlich auch ihre Assistenzpflegekräfte mitnehmen, wenn sie in ein Hospiz aufgenommen werden. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Es gebe grundsätzlich keine gesetzliche Regelung, die dies untersagen würde, schreibt die Regierung weiter.

Die Linke hatte kritisiert, dass Behinderte bei einem Krankenhausaufenthalt ihre Assistenzkräfte nur mitnehmen dürften, wenn sie diese über das Arbeitgebermodell selbst beschäftigen. Eine Ausweitung dieser Ausnahmeregelung sei auch nicht vorgesehen, antwortet nun die Regierung. Sie verweist darauf, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bei stationärer Behandlung auch die Mitaufnahme einer Begleitperson umfassen, soweit dies medizinisch notwendig sei. Dies sei unabhängig vom Arbeitgebermodell, so die Regierung.

(Siehe dazu auch die Information der kobinet-Nachrichten in dem Artikel "Bundesregierung ignoriert Nachholebedarf bei Assistenz" vom 17. Oktober 2018.)

Lesermeinungen zu “Assistenzkräfte können doch mit” (2)

Von rgr

Assistenzkräfte können doch mit?

Ich hab nicht verstanden mit was die Assistenzkräfte nun doch mitkommen können sollen. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann geht es nicht um eine Erlaubnis zum Zutritt von Assistenzkräften ins Krankenhaus, sondern um die leidige Kostenfrage.

Von Sirstone

Der Begriff: "medizinisch Notwendig" ist doch sehr dehnbar und in keinster Weise eine positive Antwort oder gar ein "weiterkommen". Die Dehnung ist bereits bekannt und wird vielfach durch Kassen & Sozialhilfeträger vorgenommen. Oft ist nur ein geldwertes Interesse ein Maß aller Dinge. Geld ist wichtiger als der Mensch.

Diese Gedanken sind hausgemacht und zwar durch eine schwammige Gesetzgebung im Bundestag. Dem hohen Hause sind Interessen und lebenswichtige Qualität egal, Devise: Hauptsache billig und dies auf Kosten der Nutzer und Arbeiter.

Ein Leben oder auch Sterben in Würde? Die Würde sei in diesem Lande unantastbar, doch viele können anderes berichten und für die Politik von CDU/CSU/SPD/FDP/AFD spielt es kaum eine Rolle und von den Grünen gab es auch nur Lippenbekentnisse. Ob die Linken, in Regierungsverantwortung, anders handeln würden?

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.