Armen Menschen zu ihrem Recht verhelfen

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Logo: Deutsches Institut für Menschenrechte
Logo: Deutsches Institut für Menschenrechte
Bild: DIMR

Berlin (kobinet) Heute ist der Internationale Tag für die Beseitigung der Armut. Jeder Mensch möchte in Würde leben, am gesellschaftlichen Leben teilhaben und bei Bedarf die nötige Unterstützung erhalten. Doch für viele Menschen in Deutschland ist das nicht selbstverständlich, weil sie arm sind. Anlässlich des Internationalen Tags für die Beseitigung der Armut fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte deshalb die Stärkung des Zugangs zum Recht für arme Menschen.

"Arme Menschen sollten ihre Rechte auf soziale Sicherheit und auf Wohnen leichter als bislang wahrnehmen können", erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Derzeit gebe es faktische Barrieren, die ihnen den Zugang zum Recht erschwerten, beispielsweise entmutigende Beratungssituationen in Jobcentern oder komplizierte und kaum durchschaubare Antragsverfahren.

Immer mehr Menschen müssten zudem einen Teil der steigenden Mietkosten aus dem Regelsatz der Grundsicherung bezahlen, da die Jobcenter die Kosten nicht komplett übernehmen - selbst wenn es vielerorts faktisch nicht genug bezahlbaren Wohnraum gibt.

"Wir brauchen einen Perspektivwechsel. Arme Menschen sollten nicht als Bittsteller oder Fürsorgeobjekt betrachtet werden, sondern als Menschen, die ihr Menschenrecht auf soziale Sicherheit in Anspruch nehmen", so Rudolf weiter.

Um ein Leben in Würde führen zu können, brauchen Menschen nicht nur ein Mindestmaß an materieller Sicherheit, sie müssen auch die Möglichkeit haben, am sozialen und kulturellen Leben teilzunehmen. Die Grundlagen für ein menschenwürdiges Dasein sind im Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte ausformuliert. Dieser Menschenrechtsvertrag ist auch in Deutschland geltendes Recht.

Lesermeinungen zu “Armen Menschen zu ihrem Recht verhelfen” (1)

Von kirsti

Solange durch „Cum-Ex"-Geschäfte“ der Banken, Unternehmen usw. seit 2002 Steuerbetrug in großem Stil von Deutschland und anderen Ländern billigend toleriert wurden, wirkt es mehr als verharmlosend, wenn Frau Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte dem „armen Menschen“ pauschal rät, seine „Rechte auf soziale Sicherheit und auf Wohnen leichter [wie?] als bislang [wahrzunehmen]", ohne klare Handlungsanweisungen darzulegen, wie diese „Rechte“ denn einzufordern sind, dann scheint mir dies ein elementares Armutszeugnis, das sich das DIMR selbst ausstellt. Wenn das DIMR auf diesem niederen Niveau arbeitet und argumentiert, werden alle seine Aktionen auf Dauer unglaubwürdig.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.