Österreichischen Bundespräsidenten bei EUD-Mitgliederversammlung

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Österreichischen Bundespräsidenten, Alexander van der Bellen, auf der EUD-Mitgliederversammlung
Österreichischen Bundespräsidenten, Alexander van der Bellen, auf der EUD-Mitgliederversammlung
Bild: EUD

Wien (kobinet) An der Mitgliederversammlung der Europäischen Union der Gehörlosen (EUD) im Oktober 2018 in Wien nahmen der Präsident des Deutschen Gehörlosen-Bundes, Helmut Vogel, und EUD-Vorstandsmitglied Daniel Büter teil. In einem EUD-Workshop mit drei Themen zum EUD-Projekt „Designs“, zum vorgeschlagenen Entwurf des EUD-Positionspapiers zur Barrierefreiheit und zur politischen Strategie wurde mit einem Gedankenaustausch der Vorstände der nationalen Gehörlosenverbände, der EUD-Vorstandsmitglieder und der EUD-Mitarbeiter begonnen. Besuch des Schloss Belvedere sowie Kulturführung in Gebärdensprache zu ausgewählten Werke des gehörlosen Bildhauers Gustinus Ambrosi waren ein weiterer Höhepunkt des Treffens in Wien. Ein besonderes Ereignis in diesem Zusammenhang war der Besuch des Bundespräsident von Österreich, Alexander van der Bellen, und seine Frau Doris Schmidauer die Veranstaltung besuchten, die Eröffnungsrede gehalten und eine Stunde lang die Tagung verfolgt hatten. Das war das erste Mal, seit der Gründung der EUD, dass ein Bundespräsident die EUD-Mitgliederversammlung besucht hat.

Zusammen mit dem Österreichischen Gehörlosen-bund (ÖGLB) hatte die EUD in Seminar zum Thema „Gemeinsam überwinden wir Barrieren! – Österreichische beste Beispiele für Europa“ durchgeführt. Weitere Eröffnungsreden und das Seminar ging auf zehn verschiedene Beispiele auf österreichischer und europäischer Ebene zu folgenden Themen wie „Zero Projekt Österreich“, „ESC 2015 in Österreich“, „Arbeit und Perspektiven des Ombudsmans“, „Bimodale bilinguale Bildung in Europa – Ein Überblick“, „Service – Modelle für gehörlose Personen über die gesamte Lebensdauer“, „Österreichische Gebärdensprache als UNESCO-Weltkultur-erbe“, „30 Jahre Gebärdensprache im Parlament der Europäischen Union“, „LOGO! Gebärdensprachdolmetscher im deutschsprachigen Raum“ und „Kurzfilmvorführung Dokumentar-film „Seeing Voices“ ein. Es wurde so zu einem erfolgreichen und informativen Seminar mit 120 registrierten Teilnehmern.

Am Samstag, den 6. Oktober nahmen die Delegierten aus 27 nationalen Gehörlosenverbänden an der 32. Mitgliederversammlung teil. Während der Mitgliederversammlung wurde der Jahresbericht 2017 zusammen mit einem Finanzbericht und einem Überblick des Arbeitsprogramms 2018 vorgestellt. Das Positionspapier zur Barrierefreiheit beziehungsweise Zugänglichkeit wurde mit Änderungen angenommen. Außerdem wurden drei Anträge diskutiert. Ein Antrag über die Unterstützung für die Weiterentwicklung des Projekts DDL zur Verbesserung der Situation von tauben Gebärdensprachdolmetschern in Europa in der Zusammenarbeit mit efsli und elfsliDI von dem dänischen Gehörlosenverband wurde mehrheitlich angenommen. Zwei Anträge vom belgischen Gehörlosenverband über eine Strategie für gehörlose Senioren in Europa und die Lage der Rechte auf Gebärdensprachdolmetscheinsätze in Europa wurden diskutiert und abgestimmt. Die politische Strategie und die kommunikativen Strategien der social media wurden ebenfalls präsentiert.

Die EUD-Mitgliederversammlung wurde von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern als gelungene Veranstaltung eingeschätzt, bei welcher die Delegierten aktiv beteiligt waren und viele Diskussionen geführt haben.

Die nächste Mitgliederversammlung findet vom 16.-19. Mai 2019 in Bukarest in Rumänien statt.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.