Seniorexperten für Inklusion

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Emoji Inklusion
Emoji Inklusion
Bild: Aktion Mensch e.V.

Köln (kobinet) Ehemalige Schulleitungsmitglieder unterschiedlicher Schulformen haben in Köln eine Initiative gegründet, um ehrenamtlich die Schulen in der Stadt bei der Umsetzung der Inklusion zu beraten. Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Schulleiter und ist für diese kostenlos.

Diese Schulleiter haben zum Teil an die dreißig Jahre Erfahrung mit dem Gemeinsamen Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung. Jetzt sind sie im Ruhestand und müssen in der Zeitung lesen, dass viele Schulen nicht wissen, wie sie Inklusion gut gestalten können. Diesem Problem wollen einige pensionierte Schulleiter nun nicht mehr tatenlos zusehen: In Köln haben sich acht Ruheständler - ehemalige Schulleiter, Schulleitungsmitglieder und sogar ehemalige Schulräte - zu einer ehrenamtlichen Initiative zusammen geschlossen.

Die "Seniorexperten für Inklusion" bieten der nachfolgenden Schulleiter-Generation kostenlos ihre Beratung an. Jeweils ein paar Stunden im Monat wollen die Seniorexperten ratsuchenden Schulleitern zur Seite stehen. „Das Gemeinsame Lernen gibt es schon so lange und immer noch werden die gleichen Fragen gestellt und die jahrlangen Erfahrungen nicht genutzt", sagt Ulli Müller-Harth, die zum Schulleitungsteam der Gesamtschule Holweide gehört hat. "Durch meine eigene Schulleitungserfahrung möchte ich Mut machen und Schulleitungen professionell unterstützen.“ Auch Karl-Robert Weigelt, der zuletzt in der Bezirksregierung Köln für Inklusion zuständig war, will sein Wissen weiter nutzen. Seine Motivation: "Die Inklusion muss weiter gehen".

Das Amt für Schulentwicklung der Stadt Köln unterstützt die Initiative. Interessierte Schulleiter können sich per Telefon oder per mail über das Angebot der Seniorexperten für Inklusion informieren.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.