Großdemo für Menschenrechte

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Profilbild der Demo
Profilbild der Demo
Bild: Hashtaq unteilbar

Berlin (kobinet) Für eine offene und freie Gesellschaft gehen morgen in Berlin Zehntausende auf die Straße. Sie wollen sich nicht damit abfinden, dass Rassismus und Menschenverachtung in Deutschland gesellschaftsfähig werden. Deshalb demonstrieren sie unter dem Hashtag #unteilbar mit der Parole "Solidarität statt Ausgrenzung". Aufgerufen hat ein Bündnis aus der linken Zivilgesellschaft in voller Breite, das prominente Persönlichkeiten aus Kunst, Wissenschaft und Politik unterstützten. "Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind", heißt es im Aufruf.

Zur Auftaktkundgebung (ab 12 Uhr am Alexanderplatz) wird unter anderen Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband sprechend. "Es sind die Verletztlichsten unter uns, gegen die Rechte hetzen", erklärte Schneider auf der Webseite der Demo. "Worauf sie abzielen, ist die Zerstörung unserer offenen, vielfältigen, toleranten Gesellschaft. Das werden wir nicht zulassen. Wir werden uns wehren." Vor Journalisten der Bundespressekonferenz machte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen eine Verunsicherung in der Mitte der Gesellschaft aus, die etwa durch Abstiegsängste oder steigende Mieten hervorgerufen sei.

Ab 13 Uhr wird sich der Demonstrationszug in Richtung Leipziger Straße in Bewegung setzen. Die Route führt über den Potsdamer Platz, die Ebertstraße, vorbei am Brandenburger Tor und die Straße des 17. Juni entlang. Ab 16 Uhr beginnt an der Siegessäule die Abschlusskundgebung. Mehrere Bands sowie Konstatin Wecker und Herbert Grönemeyer sind im Kulturprogramm angekündigt.

Die Meteorologen sagen für das Herbstwochenende Sonnenschein voraus.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.