INFORUM 3/2018 erschienen

Veröffentlicht am von Gerhard Bartz

Titelbild der ForseA Mitgliederzeitung 3/2018
Titelbild der ForseA Mitgliederzeitung 3/2018
Bild: Gerd Metzler

Hollenbach (kobinet) Wie der Bundesverband Forum Selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen ForseA e.V. mitteilt, ist die neue Ausgabe der Mitgliederzeitung INFORUM soeben erschienen. Das Titelbild zeigt eine Weggabelung, ein Hinweisschild weist den in einen Weg in eine dunkle, drohend wirkende Behindertenrechtskonvention. Die Alternative zeigt den Weg des Grundgesetzes und der Behindertenrechtskonvention. Dieser Richtungspfeil wird von einem Hammer, der von einem mit "Gesetzgeber" geführt wird, "bearbeitet", leistet aber erfolgreich Widerstand.

ForseA erwägt, eine Sammlung der bisherigen Titelbilder zu veröffentlichen. Besser könne man den behindertenpolitischen Stillstand im Assistenzbereich der letzten Jahrzehnte nicht dokumentieren, so ForseA.

Lesermeinungen zu “INFORUM 3/2018 erschienen” (1)

Von kirsti

Eine Zeitreise von der Vergangenheit in die Zukunft. Oder hat die Zukunft bereits begonnen, oder doch: fing die Vergangenheit an, jemals vergangen zu sein? –

Anhand der Titelbilder der Zeitschrift „Inforum“ aus zwei Jahrzehnten - von 1998 bis 2018 - lässt sich zeigen, vielleicht beweisen, dass das Vergangene der Zukunft weiterhin anhaftet. Und dies passiert nicht im nostalgischen Sinn der Verklärung einer verlorenen Zeit, sondern ist das Ergebnis zurückgewandten engstirnigen Denkens, das keinen Fortschritt im positiven Sinn erkennen lässt.

Traditionen haben immer ein janusköpfiges Doppelgesicht: sie können das Gute in die Gegenwart und Zukunft retten, sie können aber auch gerade das Gute, das Zukunft heißt und verheißt, durch kleingeistige Borniertheit unterdrücken.

Es kommt auf den Blickwinkel und auf die Themen an: aus der Perspektive der Behinderten ist neues Denken, Umdenken spätestens mit dem Art. 3 Abs.3 Satz 2:
„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“
seit 1994 im Grundgesetz verankert.

Die UN- BRK, in Deutschland bereits seit 2009 in Kraft, stärkt die Rechte Behinderter und schützt vor Diskriminierung.

Doch sind diese Aspekte in der Gegenwart und in der Lebenswirklichkeit der Behinderten auch angekommen?

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.