Oberbürgermeisterwahl in Potsdam im Blick

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Das Filmmuseum in Potsdam
Das Filmmuseum in Potsdam
Bild: H. Smikac

Potsdam (kobinet) Der Wahlkampf ist in Potsdam längst in der heißen Phase angekommen. Am 23. September wählt Potsdam eine neue Oberbürgermeisterin oder einen neuen Oberbürgermeister. Der Beirat für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Potsdam hat mit den Kandidatinnen und Kandidaten auf seinem Sommerfest am 24. August diskutiert. Die komplette Debatte rund um Teilhabe, Barrieren und Interessen von Menschen mit Behinderung in Potsdam kann ab sofort online nachverfolgt werden.

Manuela Kiss, Sprecherin des Beirats und Moderatorin der Diskussion, zeigt sich in dem Zusammenhang zufrieden und stellt fest: „Aufbauend auf unseren Wahlprüfsteinen konnten wir viele Themen ansprechen. Auch aus dem Publikum gab es viele Fragen, es sind immer wieder Leute spontan stehen geblieben und haben zugehört. Das zeigt: Teilhabe und Barrierefreiheit ist den Menschen in Potsdam wichtig.“

Der stellvertretende Sprecher und Ko-Moderator Alexander Wietschel fügt hinzu an: „Die Diskussion mit zahlreichen Wortgefechten zwischen den Kandidatinnen und Kandidaten hat deutlich gezeigt, dass es Unterschiede gibt. Es lohnt sich also, sich mit den Antworten und Beiträgen der einzelnen Politikerinnen und Politiker auseinanderzusetzen, um am Ende eine informierte Wahlentscheidung treffen zu können".

Das Video leistet hier einen wichtigen Beitrag. Es stehen auf der Webseite des Beirats als Download zur Verfügung und ist ebenso auf dem Youtube-Kanal des Beirats zu finden. (Eine barrierefreie Version des Videos ist leider noch nicht verfügbar; der Beirat arbeitet bereits an der technischen Umsetzung hierfür und setzt sich allgemein für barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnik ein).

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.